Montag, 12.04.2021
 
Seit 15:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellStaatsanwaltschaft ermittelt wegen sexueller Übergriffe03.09.2018

Nachwuchs-ReiterStaatsanwaltschaft ermittelt wegen sexueller Übergriffe

Der deutsche Reitsport ist in Aufruhr. Das Magazin "Der Spiegel" berichtet über sexuelle Übergriffe und Alkoholexzesse. Dabei geht es um eine Gruppe hochkarätiger Nachwuchs-Springreiter. Nun wurde bekannt, dass gegen einen von ihnen auch offiziell ermittelt wird.

Von Sebastian Trepper

Pferd und Reiter beim Springreiten (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Pferd und Reiter beim Springreiten (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Mehr zum Thema

Nach Bericht über Exzesse im Nachwuchsbereich Reiter-Verband will Hinweisen nachgehen

Reitsport-Nachwuchs Alkohol- und Missbrauchsvorwürfe

Trainingsmethoden im Dressurreiten Mit Sporn und Gerte

Reitsport "Wir müssen davon leben"

Reitsport Springreiter Hans Günter Winkler gestorben

Missbrauchsfälle und Prävention Sexuelle Übergriffe im Reitsport

Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat Ermittlungen[*] gegen einen 20 Jahre alten Nachwuchs-Springreiter eingeleitet. Der Mann stamme aus dem Landkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz, teilte die Behörde mit.

Gegen ihn bestehe der vorerst pauschal erhobene Verdacht, dass er gegen junge Frauen sexuell übergriffig geworden sei. Auf Reitturnieren im In- und Ausland soll er allein oder mit weiteren Beteiligten die Frauen angegangen haben.

Vorfälle bei der EM

Grund für die Ermittlungen sind die Angaben eines Anzeigenerstatters, der sich wiederum auf Aussagen eines anderen Zeugen beruft. Nun soll die Polizei diesen Mann vernehmen.

Der Spiegel hatte bereits darüber berichtet, dass die Staatsanwaltschaft Koblenz Hinweisen nachgehe. Ein junges Mädchen soll bei den Europameisterschaften im slowakischen Samorin Opfer einer Vergewaltigung oder sexueller Nötigung geworden sein. Zudem sollen bei dieser EM zwei Nachwuchsreiter im Alkoholrausch ein Hotelbett zerlegt haben. Ob es sich bei den Ermittlungen um diesen Fall handelt, blieb zunächst offen.

Einzelheiten noch unklar

Es gebe nur ein Verfahren, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Ob und wo dieser Beschuldigte gegebenenfalls Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung begangen haben könne, sei allerdings noch nicht geklärt und müsse im Laufe des Verfahrens erst noch ermittelt werden.

Der Deutschen Reiterlichen Vereinigung liegt nach eigenen Angaben ein weiterer Fall aus dem Umfeld junger Springreiter vor, "in dem es um Vorwürfe aus dem Bereich sexualisierter Gewalt ging". Die Disziplinarkommission sprach eine 18-monatige Wettkampfsperre gegen den betroffenen Reiter aus. Die Entscheidung sei jedoch noch nicht rechtskräftig.


[*] Anmerkung der Redaktion vom 21.9.2018: 
Die Staatsanwaltschaft Koblenz hat das Ermittlungsverfahren eingestellt und teilt in einer Presseerklärung mit: "Nach den geführten Ermittlungen sind ... keine Handlungen des Beschuldigten erkennbar, die auf ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten hindeuten. Das Verfahren war deshalb mangels eines gegen den Beschuldigten gerichteten hinreichenden Tatverdachts gemäß § 170 Abs. 2 StPO einzustellen."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk