Mittwoch, 27.10.2021
 
Seit 10:00 Uhr Nachrichten
StartseiteKalenderblattAls Neptun das Sonnensystem sprengte 23.09.2021

Planeten-Entdeckung vor 175 JahrenAls Neptun das Sonnensystem sprengte

Acht Planeten kreisen um unsere Sonne. Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter und Saturn waren bereits in der Antike bekannt – 1781 kam mit Uranus die erste Erweiterung des Sonnensystems hinzu. Heute vor 175 Jahren wurde mit Neptun der achte Planet entdeckt. Ein deutsch-französischer Erfolg.

Von Dirk Lorenzen

Berechnet in London und Paris, entdeckt in Berlin: Neptun, der äußerste Planet im Sonnensystem  (NASA)
Eine 50.000 Kilometer große Gaskugel: Neptun, der äußerste Planet im Sonnensystem (NASA)
Mehr zum Thema

Beinahe-Sensation 1613 Galilei und die verpasste Neptun-Entdeckung

George Biddell Airy vor 220 Jahren geboren Der Mann mit Nullmeridian und null Neptun

Im Gas um Stern AB Aurigae Zuschauen, wie ein Planet entsteht

Weltraumteleskop Hubble Das mit den Sternen tanzt

Am Morgen des 23. September 1846 traf in der Berliner Sternwarte ein Brief des französischen Mathematikers Urbain le Verrier ein. Darin bat er Johann Gottfried Galle, "Observator" – so die damalige Bezeichnung – an der Sternwarte, um einen Gefallen: "Ich suche einen hartnäckigen Beobachter, der bereit wäre, einige Zeit einen Himmelsabschnitt zu untersuchen, in dem es möglicherweise einen Planeten zu entdecken gibt."

Warum war Uranus verhaltensauffällig?

Le Verrier hatte bemerkt, dass der gut 60 Jahre zuvor entdeckte Planet Uranus sich nicht exakt so bewegte wie erwartet. Offenbar störte die Anziehungskraft eines bis dahin unbekannten weiteren Planeten seinen Lauf. Der äußerst begabte junge Mathematiker berechnete daraufhin die mutmaßliche Position und bat den Berliner Kollegen, am Himmel nachzusehen – denn in Paris hatte man zum einen seine Arbeit nicht sehr ernst genommen und verfügte zum anderen nicht über ein geeignetes Instrument, erklärt Felix Lühning, Wissenschaftshistoriker der Stiftung Planetarium Berlin: "Galle ließ es sich also nicht nehmen nach Rücksprache mit seinem Chef, bei Herrn Encke, und hat auch noch einen Assistenten mit dazugenommen, Henry Louis d'Arrest. Die beiden hatten, das war natürlich der große Vorteil, die neuesten Sternenkarten gerade von diesem Gebiet, wo sie suchen sollten – druckfrisch."

Galle und d'Arrest richteten das Teleskop auf den Grenzbereich der Sternbilder Steinbock und Wassermann. Sie verglichen die im Okular sichtbaren Lichtpunkte mit den Objekten auf der Sternkarte. Nach nicht einmal einer Stunde rief der Assistent: "Dieser Stern ist nicht auf der Karte!"

 Urbain Leverrier, der "Berechner" des Neptun (1811-1877)  (Obs. Meudon) (Obs. Meudon)210. Geburtstag eines großen Gelehrten - Leverrier und die Berechnung des Neptun
Vor 210 Jahren kam im französischen Saint-Lô der spätere Astronom Urbain le Verrier zur Welt. Er studierte Chemie, Astronomie und Mathematik in Paris. Mit einer Abhandlung über die Stabilität der Planetenbahnen sorgte er schon als junger Mann für viel Aufsehen.

Auf den ersten Blick hätte der Lichtpunkt auch ein weiterer Stern in den Tiefen der Milchstraße sein können. Aber in der folgenden Nacht hatte das Objekt seine Position leicht verändert – untrügliches Zeichen für einen Planeten, der am Himmel nicht stillsteht, sondern um die Sonne läuft. Galle ließ Urbain Le Verrier umgehend die erlösende Nachricht zukommen:"Der Planet, dessen Koordinaten Sie errechnet haben, existiert tatsächlich."

 Grafik mit Planeten ((Stellarium))Das war schon sehr dicht: Jupiter und Neptun am Morgen des 6. Januar 1613 ((Stellarium))Verpasste Planetenentdeckung - Wie James Challis der Neptun durch die Lappen ging 
In diesen Nächten vor 175 Jahren entdeckte der englische Astronom James Challis den Planeten Neptun. Doch in den Geschichtsbüchern sucht man seinen Namen vergeblich. Challis hatte nicht bemerkt, welcher Schatz da im Okular zu sehen war.

Viereinhalb Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt

Schon in der Antike waren die Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn bekannt – Ende des 18. Jahrhunderts kam Uranus hinzu und nun noch der Neptun. Heute weiß man, dass der neue Planet eine rund 50.000 Kilometer große Gaskugel ist – und in etwa viereinhalb Milliarden Kilometern Abstand seine Bahn um die Sonne zieht. 30 Mal weiter entfernt als die Erde.

Der Planet Neptun steht im Sternbild Fische, ein Stück links von Jupiter und Saturn  (Stellarium)Der Planet Neptun steht im Sternbild Fische, ein Stück links von Jupiter und Saturn (Stellarium)

Auf Le Verriers Vorschlag hin bekam das neue Objekt den Namen des römischen Meeresgottes Neptun – bis auf die Erde tragen alle Planeten traditionell Namen antiker Gottheiten. Und, so Felix Lühning weiter: "Die Entdeckung war natürlich insofern bedeutend, weil sie das Sonnensystem natürlich nochmal ein Stück weiter raus sprengte und auch die Vermutung zuließ, dass jenseits des Neptun auch noch nicht Schluss ist. Wie wir heute wissen, ist ja auch jenseits des Neptun noch nicht Schluss. Da kommt ja noch ein weiterer Planetoidengürtel. Und dann wissen wir immer noch nicht, ob irgendwann nicht doch noch ein großer Planet da herumschwebt."

Gibt es auch noch Planet X?

1930 wurde das Sonnensystem tatsächlich größer – jenseits des Neptun wurde Pluto entdeckt. Doch der kommt nur auf etwa 2.000 Kilometer Durchmesser, ist nicht einmal so groß wie unser Mond. Inzwischen gilt Pluto nur noch als Zwergplanet – und ist eines von Tausenden Objekten dort draußen. Noch immer drängt es manche Fachleute, einen ominösen Planeten X aufzuspüren und das Sonnensystem weit über Neptun hinaus auszudehnen. Bisher aber ist Neptun der letzte Planet, den man finden konnte.

Nichts mehr zu finden, ist vom Ort seiner Entdeckung, bedauert Felix Lühning: "Der Neptun ist in Berlin in der alten königlichen Sternwarte entdeckt worden. Die befand sich damals in der Nähe des Halleschen Tors. Heute gibt es da ein Denkmal und eine Plakette mit Inschrift. Aber von der Sternwarte selber ist leider, leider, leider nichts übriggeblieben. Die ist 1913 abgerissen worden."

Die beiden äußersten Planeten Uranus (links) und Neptun (rechts), aufgenommen im Sommer dieses Jahres. (NASA/ESA) (NASA/ESA) Opposition des fernsten Planeten - Neptun, der trödelnde Planet
Im September 2021 erreicht der achte und fernste Planet des Sonnensystems seine beste Stellung des Jahres. Neptun steht an unserem Himmel der Sonne genau gegenüber und ist die ganze Nacht hindurch zu beobachten. Allerdings ist der Planet nicht mit bloßem Auge zu sehen.

Immerhin existiert noch das Teleskop, mit dem Galle den Neptun zum ersten Mal beobachtet hat. Es steht aber nicht mehr in Berlin, sondern ist ein wunderbares Ausstellungsstück im Deutschen Museum in München.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk