Freitag, 22.11.2019
 
Seit 11:00 Uhr Nachrichten
Startseite@mediasresDer ungeplante Mauerfall07.11.2019

Pressekonferenz vor 30 Jahren Der ungeplante Mauerfall

Kaum eine andere Pressekonferenz wird den Deutschen so in Erinnerung sein, wie jene des 9. November 1989 in Ost-Berlin. Der SED-Funktionär Günter Schabowski gab die neuen Regelungen für Westreisen bekannt - und damit indirekt auch die Öffnung der Mauer. Dabei war eigentlich alles anders geplant.

Von Michael Meyer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Besucher verfolgt am Donnerstag (05.11.2009) in der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn (Bördekreis) die Fernsehaufzeichnung jener historischen Pressekonferenz vom 09. November 1989, in welcher der SED-Funktionär Schabowski eher beiläufig die sorfortige Reisefreiheit für DDR-Bürger verkündet. (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)
Fernsehaufzeichnung der Pressekonferenz vom 09. November 1989, in der SED-Funktionär Günter Schabowski eher beiläufig die sorfortige Reisefreiheit für DDR-Bürger verkündete (dpa / picture-alliance / Jens Wolf)

"Über die heutige Arbeit des Zentralkommittees könnte man zusammenfassend sagen: Sie ist bestimmt von einer intensiven Erörterung."

Es war erst die zweite Pressekonferenz ihrer Art in Ost-Berlin im November 1989: Die Sozialistische Einheitspartei Deutschlands informierte nach ihren täglichen Sitzungen die Journalisten im Pressezentrum in der Berliner Mohrenstraße.

Peter Brinkmann, damals Korrespondent der "Bild"-Zeitung in der DDR, ahnte schon vor Beginn der Pressekonferenz, dass im vollbesetzten Saal etwas in der Luft lag an jenem 9. November: "Ich wusste, irgendwas passiert, irgendwas grummelte, das Gefühl hatten wir alle, und das war das Ungewöhnliche, weil man spürte: Sie wollen irgendwas tun. Aber was? Das wusste keiner."

Ein überforderter SED-Bezirkschef 

Die Pressekonferenz ging ihren Gang, bis schließlich, nach etwa einer Dreiviertelstunde, das Gespräch auf das Thema "Neues Reisegesetz" kam. Der italienische Journalist Ricardo Ehrmann brachte das Thema als erster auf. Schabowski sagte, dass man den Zustand, dass DDR-Bürger über andere Länder wie Ungarn oder die CSSR ausreisen mussten, für unhaltbar hielt und daher an einem neuen Reisegesetz arbeite.

"Und deshalb haben wir uns dazu entschlossen, heute, eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der DDR möglich macht, über Grenzübergangspunkte der DDR auszureisen."

Günter Schabowski, Mitglied des ZK der SED, steht am 04.11.1989 während der Protestkundgebung in Berlin-Mitte zwischen Reportern (imago images / Gueffroy)Günter Schabowski, Mitglied des Zentralkommitees der SED, wenige Tage vor der bedeutenden Pressekonferenz, am 4. November 1989 während einer Protestkundgebung in Berlin-Mitte (imago images / Gueffroy)

Die ganze Pressekonferenz sei von einer gewissen Fahrigkeit und Unruhe geprägt gewesen, erinnert sich Ewald König, der damals für die österreichische Zeitung "Die Presse" aus Ost-Berlin berichtete: "Also es war eigentlich ein Gestammel, er war selber sehr unsicher, er war relativ unkonzentriert, er hat den Sperrvermerk selber nicht gesehen, nicht erwähnt, es war ja vorgesehen, dass diese Nachricht erst um vier Uhr morgens, wenn das DDR-Radio zu senden beginnt, verkündet wird, und er hatte dann auch bemerkt, dass er da einiges losgetreten hat, das ihm das aus der Hand zu gleiten droht, die ganze Pressekonferenz, und das Thema Reisegesetz hat nur sieben Minuten gedauert."

Auf Schabowskis berühmtem Zettel war keinerlei Sperrvermerk zu lesen, obwohl der ja eigentlich geplant war. Schabowski war sichtlich überfordert.

"Also, Genossen, mir ist das hier so mitgeteilt worden, dass eine solche Regelung heute schon verbreitet worden ist, sie müsste eigentlich in ihrem Besitz sein, also: 'Privatreisen nach dem Ausland können ohne Vorliegen von Voraussetzungen, Reiseanlässen und Verwandtschaftsvehältnissen beantragt werden, die Genehmigungen werden kurzfristig erteilt.'"

Dossier: 30 Jahre Mauerfall (imago / photothek / Thomas Imox) (imago / photothek / Thomas Imox)

"Ab sofort, unverzüglich"

Der damalige "Bild"-Korrespondent Peter Brinkmann erinnert sich, dass er ganz vorne saß und seine Zwischenfragen regelrecht reinrufen musste, weil Schabowski auf ihn und die "Bild"-Zeitung nicht gut zu sprechen war und ihn nur einmal drannahm.

So auch bei der entscheidenden Frage nach dem Inkrafttreten des Gesetzes:

Frage: "Ab wann tritt das in Kraft?"
Schabowksi: "Das tritt nach meiner Kenntnis... ab sofort, unverzüglich."

Brinkmann: "Das Besondere lag darin: in dem 'Ab sofort'. Weil die Leute sagten: Das kann doch nicht sein. Wenn er sagt, 'ab sofort', ist es ab sofort. Das ist die Verwirrung. Hätte er das normal vorgelesen…"

in der Gedenkstätte am Platz des 9. November 1989 in Berlin sind beschriftete Stahlbänder in den Boden eingelassen. Darauf zu lesen sind die Worte von Günther Schabowski, innerhalb der SED zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, der auf einer Pressekonferenz am 9. November 1989 auf die entscheidenden Frage nach dem Inkrafttreten des geordneten Visums-Gesetzes antwortete: "Ab wann tritt das in Kraft? Das tritt nach meiner Kenntnis ab sofort, unverzüglich."  (imago images / Steinach)"Ab sofort, unverzüglich" - die entscheidenden Worte Günter Schabowskis sind in der Gedenkstätte am Platz des 9. November 1989 in Berlin im Boden eingraviert (imago images / Steinach)

Viele unterschätzten die Wirkung des Gesagten zunächst

Wenige Minuten nach der Pressekonferenz war von der Tragweite aber noch nichts zu spüren. Die Journalisten erkannten aber: Das wird ein großes Thema, erinnert sich Ewald König. Die wenigen Telefone im Pressezentrum in Ost-Berlin waren belegt, Leitungen überlastet. Funktelefone, wie etwa "Bild"- Journalist Peter Brinkmann eines hatte, funktionierten in der DDR nicht. Kollege Ewald König fuhr in aller Eile schnell zu einem griechischen Restaurant in West-Berlin in der Nähe des Checkpoint Charlie, von dem er oft seine Berichte nach Wien absetzte.

"Ich glaube, die meisten Kollegen haben gespürt, da ist jetzt ein großes Ding, aber dass dann tatsächlich in der Nacht darauf die Mauer gestürmt wird, wenn das heute wer behauptet, dann übertreibt er schon ein bisschen und vor allem: Auch Günter Schabowski hat das ja unterschätzt. Er ist nach der Pressekonferenz nach Hause gefahren."

DFF-Nachrichten "Aktuelle Kamera" zeigt am 9.11.1989 um 19.30 Uhr Bilder aus der Pressekonferenz mit SED-Politbüromitglied Günter Schabowski (oben Mitte), der zuvor die sensationelle Nachricht bekannt gegeben hatte, dass alle DDR-Grenzen zur Bundesrepublik Deutschland und nach West-Berlin für DDR-Bürger ab sofort geöffnet werden. Daraufhin strömten binnen weniger Stunden tausende von Ost-Berlinern in den Westteil der Stadt, wo es zu volksfestartigen Verbrüderungen zwischen Bürgern aus Ost- und Westdeutschland kam. (picture-alliance / dpa / DFF)Das DDR-Fernsehen informierte in der Nachrichtensendung "Aktuelle Kamera" am Abend des 09.11.1989 um 19.30 Uhr die Bevölkerung über die neuen Reiseregelungen für DDR-Bürger (picture-alliance / dpa / DFF)

Ein weiteres Kuriosum jenes Abends: Medien aus aller Welt berichteten über das neue Reisegesetz, einzig ADN, die Nachrichtenagentur der DDR, ignorierte es weitgehend und gab erst weit nach Mitternacht eine winzige Meldung heraus.

Worte des ARD-Moderators als Auslöser der Massenbewegung

Es sollte ohnehin noch eine Weile dauern, bis die Bürger Ost-Berlins sich auf den Weg an die Mauer machten. Bis 22.45 Uhr, als im Westfernsehen die ARD-Tagesthemen begannen zu senden, war es noch ruhig. Erst die Worte des Moderators Hans-Joachim Friedrichs, "Die Tore in der Mauer stehen weit offen", gelten im Rückblick als Auslöser der Massenbewegung. Der Rest ist Geschichte.

Friedrichs: "Die DDR hat dem Druck nachgegeben: Der Reiseverkehr in Richtung Westen ist frei. Guten Abend, meine Damen und Herren! Im Umgang mit Superlativen ist Vorsicht geboten, sie nutzen sich schnell ab. Aber heute kann man einen riskieren: Dieser 9. November ist ein historischer Tag. Die DDR hat mitgeteilt, dass ihre Grenzen für jedermann geöffnet sind, die Tore in der Mauer stehen weit offen."

Zum letzten Mal fand am 12.11.1997 in dem holzgetäfelten Konferenzsaal des einstigen "Internationalen Pressezentrum" der DDR eine Pressekonferenz statt. Gemeinsam saßen Ex-DDR-Regierungschef Lothar de Maiziere, sein Staatssekretär Günther Krause und Sozialministerin Regine Hildebrandt auf dem Podium. Der ehemalige Ost-Berliner SED- Bezirkschef Günter Schabowski hatte dort am 9. November 1989 drei Minuten vor 19.00 Uhr die neuen Regelungen für Westreisen und damit indirekt den Fall der Mauer bekanntgegeben. Ab 17.11.1997 wird das Gebäude abgerissen.  (dpe / picture alliance / Peer Grimm)Am am 12. November 1997 fand die letzte Pressekonferenz im einstigen "Internationalen Pressezentrum" der DDR statt, in dem Günter Schabowski indirekt den Fall der Mauer bekannt gegeben hatte (dpe / picture alliance / Peer Grimm)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk