Dienstag, 26.03.2019
 
Seit 13:35 Uhr Wirtschaft am Mittag
StartseiteNachrichten vertieftRand der Antarktis wird größte Meeresschutzzone der Welt28.10.2016

RossmeerRand der Antarktis wird größte Meeresschutzzone der Welt

Viermal so groß wie Deutschland soll es werden, das weltgrößte Meeresschutzgebiet im Rossmeer vor der Antarktis. 24 Staaten und die EU haben sich nun nach jahrelangen Verhandlungen darauf einigen können. In der Vergangenheit hatte Russland das Vorhaben wegen der Auswirkungen auf seine Fischereiflotte blockiert.

Der russische Eisbrecher Kapitan Khlebnikov im Treibeis des Rossmeeres mit Transantarktischem Gebirge im Hintergrund. (imago)
Der russische Eisbrecher Kapitan Khlebnikov im Treibeis des Rossmeeres mit Transantarktischem Gebirge im Hintergrund. (imago)
Mehr zum Thema

Antarktis Der Antrieb der globalen Meereszirkulationen schwächelt

Living Planet Symposium der ESA Die Antarktis als Klimalabor

Antarktis Robbenmumien geben Aufschluss über Klimawandel

Gefahr für Antarktis Die Fresswut der Steinkrabben

Gene für den Pol Wie sich Pinguine der Antarktis angepasst haben

Rund um die Antarktis Fortschreitende Meereis-Zunahme

Ozeanforschung "Die Gletscher in der Antarktis schmelzen immer noch"

Das Schutzgebiet im ökologisch bedeutsamen Rossmeer im Südlichen Ozean vor der Antarktis soll 1,55 Millionen Quadratkilometer umfassen. Das sieht die Vereinbarung vor, auf die sich 24 Staaten und die EU nach jahrelangen Verhandlungen im australischen Hobart verständigten. Im größten Teil des neuen Schutzgebiets soll jegliche Fischerei verboten werden - zumindest für die nächsten 35 Jahre.

Russland stellte sich gegen das Vorhaben

Ein Eisberg im Rossmeer. (imago)Ein Eisberg im Rossmeer. (imago)

Die Verhandlungen hatten 2012 begonnen. Zuletzt hatte sich nur noch Russland gegen die Ausweisung des Schutzgebiets gewandt, weil es Nachteile für seine Fischereiflotte fürchtete. 

Der nun gefundene Kompromiss bringe "den Schutz des Meeres, nachhaltige Fischerei und die Interessen der Forschung in ein Gleichgewicht", sagte der neuseeländische Außenminister Murray McCully in Hobart. Geführt wurden die Verhandlungen im Rahmen der Kommission zur Erhaltung der lebenden Meeresschätze der Antarktis (CCAMLR), der 24 Staaten sowie die EU angehören. Die Beschlüsse der Kommission erfordern Einstimmigkeit der Mitglieder.

Umweltschützer sind überwiegend begeistert 

Die Entscheidung sei "bahnbrechend", erklärte ein Verbund von Umweltschutzorganisationen, die Antarctic Ocean Alliance. Es sei die erste Schutzzone dieser Art in internationalen Gewässern. Die Umweltstiftung WWF kritisierte hingegen, dass die Einigung nur für 35 Jahre gilt. US-Außenminister John Kerry, der als leidenschaftlicher Verfechter des Meeserschutzgebietes gilt, zeigte sich zufrieden. Die Einigung werde "den Schutz der letzten unberührten ozeanischen Wildnisgebiete garantieren".

Seltene Aufnahme einer Rossrobbe in der Antarktis. (imago)Seltene Aufnahme einer Rossrobbe in der Antarktis. (imago)

Das antarktische Rossmeer gilt als eines der letzten unberührten maritimen Ökosysteme. Wale, Pinguine und Seehunde leben dort. Wissenschaftler erforschen in dem Gebiet unter anderem die Auswirkungen des Klimawandels. Es gibt einige Dutzend Foschungsstationen. 

Weil das Gebiet so abgelegen und unwirtlich ist, dass kaum Schiffe dorthin fahren, ist das Ökosystem nach Angaben von Wissenschaftlern noch weitgehend unberührt. Es gilt als Schatzkammer des Meeres, mit zahlreichen einzigartigen Lebewesen sowie Krill und kleinen Fischarten. Wissenschaftler glauben, dass durch die Erwärmung der Meere viele Arten zum Überleben in die kälteren Gebiete rund um die Arktis wandern werden. (ach/tgs)

Kaiserpinguine in der Antarktis (imago stock&people 65760025)Kaiserpinguine in der Antarktis (imago stock&people 65760025)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk