Donnerstag, 23.05.2019
 
Seit 00:05 Uhr Hörspiel
StartseiteInterview"Das Rad der Geschichte wird zurückgedreht"10.02.2019

Rüstungskontrolle"Das Rad der Geschichte wird zurückgedreht"

Als einen Rückfall auf die Begründungsmuster des Kalten Krieges hat Friedensforscher Götz Neuneck die Aufkündigung des INF-Vertrags durch Russland und die USA und die Ankündigung neuer Aufrüstung bezeichnet. Europa müsse sich beim Thema Rüstungskontrolle endlich zu Wort melden, sagte Neuneck im Dlf.

Götz Neuneck im Gespräch mit Michael Köhler

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Götz Neuneck am 07.03.2015 bei der Friedenspreisverleihung in Göttingen. (Swen Pförtner/dpa)
Vor allem Deutschland und Frankreich müssten sich nach der Kündigung des INF-Vertrags durch die USA und Russland klarer zu Wort melden, meint Friedensforscher Götz Neuneck (Swen Pförtner/dpa)
Mehr zum Thema

Russland und der INF-Vertrag Geopolitik einer Großmacht

Nach Ausstieg aus INF-Vertrag "Russland sucht die strategische Konfrontation"

Dirk Wiese (SPD) "Wir dürfen nicht in eine Eskalationsspirale reinkommen"

Kündigung des INF-Vertrags "Wir brauchen ein Mehr an Vertrauen"

USA steigen aus INF-Vertrag aus "Wir müssen eine Aufrüstungssituation verhindern"

Verträge, die Berechenbarkeit gegeben hätten, würden nun außer Kraft gesetzt, sagte Götz Neuneck, stellvertretender Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolik an der Universität Hamburg. Man brauche jedoch Rechtsregeln und Vertragsparteien, die sich an diese Regeln hielten, meint Neuneck, sonst breche das bekannte System zusammen. 

Der INF-Vertrag aus dem Jahr 1987 zwischen den USA und Russland untersagt den Besitz landgestützter, atomar bewaffneter Raketen mit einer Reichweite von 500 bis 5.500 Kilometern. Mit der Aufkündigung würde das Rad der Geschichte zurückgedreht, so Neuneck. Ein Grund dafür sei das zunehmend schlechte Verhältnis zwischen Russland und den USA. Beide Länder hätten überhaupt kein Interesse, Klarheit zu schaffen. Der Friedensforscher erkennt einen "eskalierenden Automatismus", der keine Sicherheit mehr schaffe. Zudem sei in den letzten Jahren versäumt worden, andere Staaten wie den Iran in Rüstungskontrolle oder in stabilisierende Vertragsregime hineinzuziehen.

"16.000 Nuklearwaffen weltweit"

In Europa herrsche die Meinung vor, dass die Nuklearwaffen quasi verschwunden seien - "das stimmt aber nicht", so Neuneck. Es gebe noch etwa 16.000 Stück weltweit, die insgesamt das Potenzial hätten, den Planeten zu zerstören. "Einige Länder rüsten fröhlich vor sich her, ohne beschränkt zu werden." Die  Hauptverantwortlichen seien aber Russland und die USA, die über 92 Prozent aller Nuklearwaffen verfügen würden.

Mittendrin seien die Europäer, die sich aus Sicht von Neueneck viel zu wenig zu Wort meldeten. Vor allem Deutschland und Frankreich müssten sich öffentlich äußern und mit den alten Vertragsparteien ins Gespräch kommen. Denn eine Diplomatie hinter den Türen habe bisher leider nicht gefruchtet.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk