Samstag, 08.08.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
Startseite@mediasres*Innen - Es gibt auch Rechtspopulistinnen08.07.2020

Sagen & Meinen*Innen - Es gibt auch Rechtspopulistinnen

Manche sagen Politiker, meinen aber auch Politikerinnen. Das sei kürzer und leichter zu sprechen. Frauen sollen sich natürlich auch angesprochen fühlen, so die Begründung. Doch was ist bei negativ besetzten Begriffen? Sind Terroristinnen mit gemeint, wenn von Terroristen die Rede ist? Oder gibt es da einen blinden Fleck in der geschlechtergerechten Sprache?

Von Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
"*Innen" steht auf blauem Hintergrund
Wie lässt sich diskriminierungsfrei schreiben und sprechen? Einige setzen dafür auf das "Gendersternchen" - z.B. in Journalist*Innen
Mehr zum Thema

Gendergerechte Sprache in Medien "Darstellen, dass es mindestens zwei Geschlechter gibt"

Aus der Nachrichtenredaktion Sprache, Gender und das dritte Geschlecht

Er, sie, * Die Genderfrage im Rechtschreibrat

Mittlerweile ist es üblich geworden, dass in Medien sowohl die weibliche als auch die männliche Form benutzt wird, wenn über Gruppen gesprochen wird, die aus Frauen und Männern bestehen. Früher hieß es gerne, dass Frauen sich bei der rein männlichen Form bitteschön mitgemeint fühlen sollen. Wenn heute die weibliche Form mitgenannt wird, müssen die Frauen nicht mehr in die emotionale Vorleistung treten. Dafür gibt es den blinden Fleck aber jetzt an einer anderen Stelle.

Positive Diskriminierung

Selten bis gar nicht hört man von "Straftäterinnen und Straftätern" oder "Terroristinnen und Terroristen". Das ist positive Diskriminierung. Die rein männliche Form wirkt nämlich auch hier unterbewusst und vermittelt uns, es ginge nur um Männer. Das liegt auch am Stereotyp des Straftäters und Terroristen. Experimente zeigen: Bei ihnen denken wir eher an Männer, bei Kosmetikern eher an Frauen – weil wir kulturell so geprägt sind.

07.05.2019, Berlin: Ein Schild mit der Aufschrift "BlaBla Ende" steht auf der Tincon, dem Festival für Jugendkultur, im Rahmen der Internetkonferenz "re:publica". Die Konferenz der Netzszene findet noch bis zum 08.05.2019 statt. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Verwendung weltweit (dpa / Britta Pedersen ) (dpa / Britta Pedersen )Sagen & Meinen - Der Sprachcheck
Viel zu oft setzen sich fragwürdige Begriffe und Euphemismen in Medien fest. Solche Formulierungen hinterfragen wir in der Reihe "Sagen & Meinen – der Sprachcheck". Alle Folgen im Überblick.

Wer also von "Rechtspopulisten" spricht, darf nicht erwarten, dass alle die "Rechtspopulistinnen" mitdenken. Aus einer "Fußpflegerin" machen nicht alle gedanklich gleich den Fußpfleger. Doppelformen sind umständlich, aber konsequent – gerade da, wo sie unseren stereotypen Erwartungen und Erfahrungen widersprechen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk