Donnerstag, 04.06.2020
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteInterview"China schießt gegen zu viele Länder auf einmal"21.05.2020

Sinologin zur Coronakrise"China schießt gegen zu viele Länder auf einmal"

China habe durch die Coronakrise seine Außenkommunikation geändert, sagte die Sinologin Mareike Ohlberg im Dlf. Es verlange, dass sich viele Länder für die großzügige Hilfe bedanken – und damit verärgere man viele Länder. Dies sei kein Zeichen der Stärke.

Mareike Ohlberg im Gespräch mit Stephanie Rohde

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Leipzig: Ein Karton mit Schutzmasken aus China.  (ZB/Jan Woitas)
Karton mit Schutzmasken aus China: Viele europäische Länder sind über China verärgert, sagte die Sinologin Mareike Ohlberg im Dlf (ZB/Jan Woitas)
Mehr zum Thema

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Coronavirus-Impfstoffe - Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft - Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft - Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Handy-Tracking - wie das Tracking von Infizierten funktioniert 

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise - Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

Die Coronakrise habe auch die Außendiplomatie Chinas verändert, sagte die Sinologin Mareike Ohlberg. Sie war bis Ende April 2020 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Mercator Institute for China Studies (MERICS) in Berlin.

Normalerweise versuche die chinesische Regierung mit der überwältigenden Mehrheit an Staaten und Regierungen gemeinsame Sache zu machen und dann nur einige wenige als "internationalen Buhmann" zu isolieren. Das habe China in Europa zum Beispiel mit Schweden gemacht, wo es sehr aggressive Diplomatie gegeben habe. Aber nun schieße man gegen zu viele Länder auf einmal. 

Große Teile Europas seien verärgert, denn einerseits hätten viele Regierungen China still Hilfe geleistet. Gespendete Waren müssten nun zurückgekauft werden, oft in schlechter Qualität.

Krankenhausmitarbeiter in der chinesischen Stadt Nanning, mit Kittel und Mundschutz bekleidet, halten Schilder und chinesische Flaggen hoch. (imago/ Xinhua/Cui Bowen ) (imago/ Xinhua/Cui Bowen )Medienstrategie in China - Pekings Marketing
Die chinesische Staatsführung versucht zunehmend darauf Einfluss zu nehmen, wie über das Land berichtet wird. Dafür wird die Auslandszentrale des Staatsfernsehens ausgebaut. Immer wieder werden auch die Korrespondenten anderer Medien einbestellt – und in der Corona-Krise Entschuldigungen erwartet.

Sinologin Ohlberg hält es für möglich, dass Deutschland seine Abhängigkeit von China reduzieren kann. Viel zu häufig nehme man jedoch noch Aussagen aus China für bare Münze. Man müsse viel mehr schauen, was die grundsätzlichen Interessen Chinas seien.

Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk