Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 07:15 Uhr Interview
StartseiteInterviewGegen den Militärputsch, aber auch gegen "Erdogans Rachepolitik"17.07.2016

Türkische Gemeinde in DeutschlandGegen den Militärputsch, aber auch gegen "Erdogans Rachepolitik"

Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat seine Landsleute dazu aufgerufen, nach dem Putschversuch für die Demokratie einzutreten. Weder der Militärputsch noch Parallelorganisationen innerhalb des Staates noch Erdogans Politik seien eine Lösung, sagte Sofuoglu im DLF.

Gökay Sofuoglu im Gespräch mit Kathrin Hondl

Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Gökay Sofuoglu. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
Der Bundesvorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD), Gökay Sofuoglu. (picture alliance / dpa / Gregor Fischer)
Mehr zum Thema

Putschversuch in der Türkei Unter der Oberfläche des "Tiefen Staates"

Die Türkei am Tag danach Tausende Erdogan-Anhänger feiern Scheitern des Putsches

Berliner Reaktionen auf Putschversuch in Türkei "Nicht noch mehr Zivilgesellschaft in den Knast"

Sofuoglu sagte, die Bevölkerung müsse die nun einsetzende Entwicklung genau beobachten und antidemokratische Handlungen ebenfalls kritisieren. Auch an dieser Stelle sollten die Türken Reife zeigen. Sofuoglu warnte vor einer Rache-Politik des Präsidenten Erdogan. Er habe die Sorge, dass unter dem Deckmantel des Putsches nun viele Oppositionelle, Richter und Journalisten festgenommen werden könnten, die mit der Aktion aber nichts zu tun gehabt hätten.

Er berichtete von seinen persönlichen Erfahrungen nach dem Putsch 1980, in dessen Folge er elf Jahre lang nicht in die Türkei reisen konnte. "Ich kann gut nachvollziehen, was das für viele Menschen bedeuten kann" - so etwas könne ein Land viele Jahre zurückwerfen. Erdogan wolle säubern, Rache ausüben, und das von ihm selbst so bezeichnete "Gottes Geschenk so benutzen, dass man eine ganz andere Politik in der Türkei betreibt".

"Erdogans Rachepolitik" keine Lösung

Sofuoglu äußerte den Wunsch, die nun vorhandene Sensibilität der Bevölkerung so zu nutzen, dass man den Demokratisierungsprozess in der Türkei vorantreibe. Die Alternative zum Putsch könne nur sein, dass man sich zur Demokratie bekenne. Die Verantwortlichen müssten mit demokratischen Mitteln zur Rechenschaft gezogen werden. Diejenigen, die nichts damit zu tun haben, solle man außen vor lassen.

Er selbst stelle sich gegen den Militärputsch, so Sofuoglu, aber auch gegen Erdogans Politik, gegen seine "Rachepolitik und Abrechnungspolitik". Zudem verurteilte er Parallelorganisationen innerhalb des Staates, wie die Gülen-Bewegung bezeichnet werde. "Die Türkei braucht dringend Konsens, dringend Demokratie."

Die Türken in Deutschland seien angesichts der Situation in der Türkei sehr politisiert worden. Die seit 1965 bestehende Türkische Gemeinde in Deutschland vertritt rund 200 Einzelvereine und versteht sich als Interessensvertretung türkischstämmiger Deutscher und hier lebender Türken.

Das vollständige Gespräch können Sie sechs Monate lang als Audio-On-Demand nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk