Mittwoch, 14.04.2021
 
StartseiteThemaDer weite Weg zu mehr Tierwohl04.03.2021

Umbau der deutschen Nutztierhaltung Der weite Weg zu mehr Tierwohl

Wie erreicht man bessere Bedingungen für Nutztiere in Ställen? Laut einer Studie für das Bundeslandwirtschaftsministerium sind Preisaufschläge für die Verbraucher prinzipiell rechtlich möglich. Welche Vorschläge werden gemacht? Kann ein nationaler Vorstoß das Problem lösen? Ein Überblick.

Ferkel auf einer Wiese (picture alliance / Rupert Oberhäuser | Rupert Oberhäuser)
Auf diesem Bioland-Bauernhof dürfen die Schweine ganzjährig im Freien leben - doch nur 6,5 Prozent des Umsatzes im Lebensmittelmarkt wird mit Bioprodukten erwirtschaftet (picture alliance / Rupert Oberhäuser | Rupert Oberhäuser)
Mehr zum Thema

Corine Pelluchon: "Manifest für die Tiere" Das Leid der Tiere beenden

Multiresistente Keime in der Landwirtschaft Die nächste Pandemie könnte aus dem Hühnerstall kommen

Ethik und Landwirtschaft Der Schweinemarkt unter Druck

Gesetzesänderung zum Tierschutz Wie das Kükenschreddern beendet werden soll

Exporte der Fleischwirtschaft Tierschutzbund: Preiskampf geht nur auf Kosten der Tiere

60 Kilogramm Fleisch pro Person werden in Deutschland pro Jahr verzehrt. Laut der Umweltschutzorganisation Greenpeace werden dafür mehr als 770 Millionen Schweine, Rinder, Hühner, Puten, Schafe und weitere Tiere geschlachtet. Die Lebensbedingungen für die Tiere auf konventionellen Höfen sind oft optimierungsbedürftig. Eine Kommission hat im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums ein Konzept entwickelt, wie eine verbesserte Tierhaltung finanziert werden könnte. In der Machbarkeitsstudie einer Rechtsanwaltskanzlei wurde abgeklärt, welche der dort aufgeführten Finanzierungsmöglichkeiten rechtlich möglich sind. 


Was soll sich für Nutztiere in deutschen Ställen verbessern?

Ställe könnten nach bestimmten Standards tierschutzgerechter gebaut oder umgebaut werden. Tiere bekämen mehr Platz, mehr Licht, also insgesamt ein verbessertes Stallklima. Auch das Futterangebot könnte verbessert werden. Es seien drei Stufen vorgesehen, erklärt Georg Ehring aus der Dlf-Umweltredaktion: "Die erste Stufe ist etwas über dem bisherigen Niveau. Die zweite Stufe sieht mehr Platz für die Tiere vor und auch mehr Möglichkeiten zum Kontakt nach außen. Die dritte Stufe sieht dann vor: mit Auslauf und Weidehaltung." Ziel sei es, immer höhere Stufen zu erreichen - durch die Förderung von Stallumbauten und der Erzielung höherer Preise etwa durch ein Tierschutzlabel, welches Verbrauchern zeigt, dass unter verbesserten Tierschutzbedingungen produziert wird. 

Welche Finanzierungs-Vorschläge zum Umbau der Nutztierhaltung gibt es?

Die Milliardeninvestitionen für die verbesserten Standards können nicht aus dem laufenden Haushalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums finanziert werden, auch die Landwirte können sie nicht aus eigener Tasche zahlen. Die Machbarkeitsstudie bekräftigt, dass den Landwirten die Kosten für den tierwohlgerechten Umbau der Ställe und die höheren laufenden Kosten ausgeglichen werden müssen. Die zu erwartenden Gesamtkosten belaufen sich laut Studie auf einen Betrag von 1,2 Milliarden Euro im Jahr 2025, der sich bis 2040 etwa verdreifachen könnte. Dazu gibt es verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten, allen voran Steuerabgaben. Die wichtigsten:

Verbrauchsteuer auf tierische Produkte (Tierwohl-Abgabe)

Der Preis soll steigen, auf 40 Cent mehr pro Kilogramm Fleisch und Wurst. "Damit könnte man 2 Milliarden Euro im Jahr erlösen", erklärt Dlf-Umweltredakteur Ehring. Bei einer Zahl von ungefähr 200.000 landwirtschaftlichen Tierhaltern sei das jedoch nur eine begrenzte Menge. 

Mehrwertsteuererhöhung

Für Fleisch wird ein ermäßigter Mehrwertsteuersatz von nur sieben statt der regulären 19 Prozent erhoben. Eine Erhöhung brächte Berechnungen zufolge Steuereinnahmen von bis zu 6,3 Milliarden Euro. 

Ergänzungsabgabe auf die Einkommensteuer (Tier-Soli)

Eine derartige Steuer würde unabhängig vom Verbrauch oder Erwerb tierischer Produkte erhoben. 

Wie reagieren Landwirte und Umweltorganisationen?

Die Umweltorganisation "Greenpeace" sieht die Machbarkeit der Kommissions-Vorschläge als belegt an. Es gebe nun "keine Ausreden mehr". Klöckner müsse sie noch vor der Bundestagswahl umsetzen. Die Anpassung an den Regelsteuersatz von 19 Prozent sei "überfällig". Der BUND äußerte sich ähnlich – der Umbau sei finanzierbar und es dürfe keine weiteren Verzögerungen geben. Landwirte bräuchten langfristige Planungssicherheit. Das Bündnis "Gemeinsam Gegen Die Tierindustrie" hält dies hingegen für den falschen Ansatz, denn die Situation der Tiere würde "nur minimal" verbessert. Wichtiger sei ein Abbau der Tierbestände.

Der Deutsche Bauernverband (DBV) dringt auf eine "rasche" und vollständige Umsetzung der Vorschläge. Nötig sei vor allem eine langfristige Zweckbindung. "Das Geld muss dauerhaft dort ankommen, wo mehr Tierwohl entsteht, nämlich beim Landwirt." Der BDV betont zudem, dass die Differenz zwischen niedrigeren EU-Vorgaben und den zukünftig sehr hohen heimischen Standards zudem durch Förderprogramme ausgeglichen werden müsse. Ansonsten drohe eine Verlagerung der Tierhaltung ins Ausland.

Welche Kritik gibt es an den Vorschlägen?

Die Vorschläge treffen nicht bei allen auf Zustimmung. Dlf-Redakteur Ehring gibt zu bedenken, dass die Fleischwirtschaft in Deutschland mit ihrer starken Lobby oft dazu beigetragen habe, dass sich viele sinnvolle Veränderungen verzögert hätten. Wichtig sei zudem, dass die Preisaufschläge durch das Europarecht gedeckt seien. 

Hausschwein, Haus-Schwein (Sus scrofa f. domestica), mehrere Tiere nebeneinander in ihren engen Mastkaefigen - in den industriellen Mastbetrieben erreichen Schweine nach nur sechs Monaten das Schlachtgewicht , Deutschland | domestic pig (Sus scrofa f. domestica), several animals side by side in their tight fattening cages - with industrial fattening the pigs reach the slaughter weight in only six month, Germany (picture alliance / blickwinkel/J. S. Peifer | J. S. Peifer) (picture alliance / blickwinkel/J. S. Peifer | J. S. Peifer)Kommentar: Noch ein weiter Weg
Die Bedingungen in deutschen Ställen sollen besser werden - dafür schlägt eine Studie der Bundesregierung eine höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch vor. Der Umbau der Ställe selbst ist dann aber noch eine Sache von Jahrzehnten, kommentiert Georg Ehring.

Auch die FDP hält nichts von einem deutschen Alleingang. Dies habe in der Landwirtschaftspolitik in den vergangenen Monaten und Jahren aber nie wirklich zu mehr Nachhaltigkeit, Umwelt- und Tierschutz geführt, sagte der agrarpolitische Sprecher der FDP im Bundestag, Gero Hocker, im Dlf. Es sei ein europäischer Weg nötig, sonst habe man die Situation, dass die Tierhalter mit bereits jetzt hohen Standards aus dem Markt gedrängt würden. In Spanien, Portugal oder Osteuropa gäbe es schlimmere Zustände als in Deutschland. Probleme sieht Hocker auch in der Zweckbindung. Eine wie auch immer erhobene Steuer auf tierische Produkte sei nicht dazu geeignet, dass Investitionen tatsächlich Gelder bei den Tierhaltern ankommen können.

Wie sieht es mit dem Nutztierschutz in anderen europäischen Ländern aus?

Laut dem Tierschutzindex der World Animal Protection, die 50 Länder weltweit gemäß ihrer Tierschutzpolitik und -gesetzgebung bewertet, stehen in Europa vor allem Schweden und Österreich ganz vorn, wenn es um den besten Schutz von in der Landwirtschaft verwendeten Tieren gibt. Beide Länder erreichten die Benotung "B", weisen also ein sehr hohes Niveau beim Schutz von Nutztieren auf. Für Polen, Schweiz und Dänemark gab es die Gesamtnote "C". Deutschland sieht die Tierschutzorganisation nur mit der Gesamtnote "D" auf einer Stufe mit Frankreich, Italien, Spanien und Großbritannien. 

Auch die Heinrich Böll Stiftung sieht Deutschland keinesfalls als Vorreiter in Europa, wenn es um den Schutz der Nutztiere geht, sondern allenfalls im Mittelfeld angesiedelt. An den Regelungen in Schweden oder der Schweiz könnte man sich hierzulande orientieren. Schweden hat strenge Vorschriften für die Tierhaltung eingeführt, etwa in Bezug auf die Stallausstattung und die Qualität des Futters. "So müssen Ställe in Schweden getrennte Liege-, Fress- und Kotbereiche aufweisen, um dem Bedürfnis der Schweine nach Sauberkeit gerecht zu werden", erklärt Stephanie Töwe, Expertin für Landwirtschaft bei Greenpeace.

Quellen: Dlf, Georg Ehring, Afp, BMEL, API, Greenpeace, DBV, og

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk