Freitag, 21.09.2018
 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteKalenderblattDie "Traumfabrik" des deutschen Films18.12.2017

Vor 100 Jahren: Gründung der UFADie "Traumfabrik" des deutschen Films

Die UFA, Universum Film AG, zählt zu den ältesten Filmfirmen Europas. In ihren Produktionen spiegelt sich die Geschichte des deutschen Films. Heute entstehen bei der UFA vor allem Serien und Soaps. Bei ihrer Gründung vor 100 Jahren hingegen lag der Schwerpunkt der Produktionen noch auf ganz anderen Inhalten.

Von Regina Kusch

Die Schauspielerin Marlene Dietrich als Lola-Lola in einer Szene des Ufa-Films "Der blaue Engel" von 1929 (dpa / picture alliance )
Der größte Star der UFA: Marlene Dietrich, hier als Lola im Ufa-Welterfolg "Der blaue Engel" von 1929 (dpa / picture alliance )
Mehr zum Thema

Ausstellung zu 100 Jahre UFA Filmgeschichte zwischen Kult und Kommerz

Von "Der Pate" bis "Tschick" Die Topps und Flops der Literaturverfilmung

Erfurter Kunsthalle Kunst und Kino - eine Beziehungsgeschichte

Biografie über Willy Fritsch Der Charme eines vergessenen UFA-Stars

Vor 25 Jahren Die DEFA-Filmstudios in Babelsberg werden verkauft

100 Jahre Ufa "Scheinbar unpolitische Unterhaltung hat immer auch ein Wertebild"

Zum 50. Todestag von Filmkomponist Franz Waxman Vom Ku'damm auf den Sunset Boulevard

Rechnet sich der deutsche Film? Prämiert, ignoriert und unterfinanziert

Berlin im Film Ein Stadtrundgang der Filmgeschichte

Vor 125 Jahren Filmregisseur Ernst Lubitsch geboren

Jüdische Medienmacher im Nachkriegsdeutschland Holocaust-Überlebende als Unterhaltungsstars

90 Jahre "Metropolis" Die Geheimnisse eines Filmes, der Maßstäbe setzte

Erich Pommer Tod eines Filmpioniers

Sie brachte jede Menge Stars hervor und unvergessene Filme: Die UFA steht für Namen wie Heinz Rühmann, Willy Fritsch oder Lillian Harvey, die mit großen Tonfilm-Operetten wie "Die drei von der Tankstelle" oder "Der Kongress tanzt" deutsche Kinos füllten. Seit ihrer Gründung am 18. Dezember 1917 produzierte die "Universum-Film- AG" filmische Unterhaltung in Deutschland. Dabei sollte die Traumfabrik aus Potsdam Babelsberg zum Ende des Ersten Weltkriegs vor allem mit Propagandafilmen die nationalen Interessen unterstützen, wie General Erich Ludendorff in einem Brief an das königliche Kriegsministerium gefordert hatte, Zitat: 

"Für einen glücklichen Abschluss des Krieges ist es unbedingt erforderlich, dass der Film überall da, wo die deutsche Einwirkung noch möglich ist, mit dem höchsten Nachdruck wirkt."

Propagandainstrument - und Geschäft


Ein Besucher geht in Berlin im Museum für Film und Fernsehen an einem Großfoto vorbei, das Dreharbeiten aus dem Jahr 1929 aus dem Film "Asphalt" zeigt. (Maurizio Gambarini/dpa)Ein Exponat der Ausstellung "Die Ufa - Geschichte einer Marke" im Berliner Museum für Film und Fernsehen. (Maurizio Gambarini/dpa)

Doch die Deutsche Bank, die mit 25 Millionen Reichsmark in das Filmgeschäft eingestiegen war, hatte weniger patriotische als wirtschaftliche Interessen. Rainer Rother, künstlerischer Direktor der Deutschen Kinemathek: 

"Man will eine große Firma haben, von der von Anfang an gesagt wird, die ist nicht nur ein Propagandainstrument, sondern es ist ein Geschäft. Und damit ändert sich ganz radikal die Sicht auf den Film seitens der offiziellen Regierungsstellen."

Legendäre Flops und große Kinogeschichte 

1919 wurde Ernst Lubitschs "Madame Dubarry" mit Pola Negri in der Titelrolle zum Kassenschlager und konnte als erster Film nach der Kriegsniederlage in die USA verkauft werden. Anfang der 20er entstanden in den neu errichteten Studios in Babelsberg und Berlin-Tempelhof aufwendige Stummfilmproduktionen wie "Dr. Mabuse" oder die "Nibelungen" von Star-Regisseur Fritz Lang, von denen die Konzernleitung hoffte, mit Hollywood konkurrieren zu können, sagt Rainer Rother: 

"Die UFA der 20er-Jahre ist stilbildend in vieler Hinsicht gewesen, was die Kameraarbeit angeht, man konnte fast ohne Zwischentitel erzählen, ökonomisch war sie, vielleicht im Selbstverständnis, eine wirkliche Konkurrenz für Hollywood. Faktisch nicht. Der Exporterfolg der UFA in die USA ist immer relativ gering gewesen."

Szene aus Fritz Langs "Metropolis", bei dem Karl Freund die Kamera führte (imago/United Archives)Szene aus Fritz Langs "Metropolis" (imago/United Archives)

Die hohen künstlerischen Ansprüche führten nicht selten zu Misskalkulationen und Budgetüberschreitungen. Fritz Langs futuristisches Epos "Metropolis" wurde der teuerste Flop des Unternehmens.

1927 kaufte der deutschnationale Medienzar Alfred Hugenberg die UFA und etablierte erfolgreich den Tonfilm. Mit Marlene Dietrich und Emil Jannings in "Der blaue Engel" gelang ihm ein weltweiter Erfolg. Als Vorlage diente Heinrich Manns Roman
"Professor Unrat", in dem ein alter Lehrer sich in eine Varietésängerin verliebt und daran zugrunde geht.

Ab 1933 im Dienst des neuen Regimes

Bei starkem Schneefall sitzt der "Lügenbaron" Hans Albers (1891-1960) als Kunstwerk am Freitag (10.03.2006) auf einer Kanonenkugel auf dem Filmstudiogelände Babelsberg in Potsdam. Der Film "Münchhausen", mit dem unsterblichen Lügenbaron wurde 1942 in den damaligen UFA-Studios gedreht. (picture alliance / dpa  / Nestor Bachmann)Münchhausen-Kunstwerk vor dem Filmgelände in Babelsberg. Der Film "Münchhausen" mit dem unsterblichen Lügenbaron wurde 1942 in den damaligen UFA-Studios gedreht. (picture alliance / dpa / Nestor Bachmann)Doch Marlene Dietrich, größter Star der UFA, verließ Anfang der 30er-Jahre Deutschland und folgte ihrem Regisseur Josef von Sternberg nach Hollywood. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten entließ die UFA sofort alle jüdischen Mitarbeiter. Schauspieler wie Fritz Kortner oder Peter Lorre, Regisseure wie Billy Wilder und auch Produzent Erich Pommer emigrierten in die USA. Dazu Rainer Rother:

"Die UFA produziert mit Blick auf die neuen Herren 'Hitlerjunge Quex', und die Formen der Unterhaltung ändern sich. Die Tonfilmoperette, die sehr stark von den jüdischen Kreativen lebte, von den Komponisten wie Werner Richard Heymann und Friedrich Hollaender, die ist verpönt."

Die höchsten Gagen erhielten nun Hans Albers, Zarah Leander und "Jud-Süß"- Regisseur Veit Harlan. Nach Kriegsende besetzte die Rote Armee die Babelsberger Ateliers.

1946 wurde die DEFA gegründet. In West-Berlin übernahm nach diversen Besitzerwechseln 1964 der Bertelsmann-Konzern die Reste der UFA und setzte vor allem auf Fernsehserien und Seifenopern. Die ökonomisch erfolgreichste, "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", läuft seit 25 Jahren. Doch an ihre großen Kinoerfolge aus den 20er-Jahren konnte die UFA nicht mehr anknüpfen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk