Vor 60 Jahren in VenedigAls Luigi Nonos "Intolleranza 1960" uraufgeführt wurde

Flucht, Emigration und Widerstand verhandelt die Oper "Intolleranza 1960" des italienischen Komponisten Luigi Nono. Am 13. April 1961 wurde sie unter Protest in Venedig uraufgeführt. In Deutschland lange verfemt, wird das Werk nun neu entdeckt.

Von Wolfgang Schreiber | 13.04.2021

Herkulessaal München, Musica Viva 1961 mit Luigi Nono, Karl Amadeus Hartmann und Bruno Maderna (v.l.n.r.)
Luigi Nono, (links) Komponistenkollege Karl Amadeus Hartmann und Bruno Maderna, der die Uraufführung von Nonos Oper "Intolleranza 1960" dirigierte hier 1961 in München (imago / Werner Neumeister)
Schwebende Chorstimmen eröffnen Luigi Nonos Oper "Intolleranza" mit dem Bekenntnis zum Leben:
"Lebendig ist, wer wach bleibt, sich den anderen schenkt, das Bessere hingibt, niemals rechnet / Lebendig ist, wer das Leben liebt/ Lebendig ist / wer das Licht erwartet in den Tagen des schwarzen Sturms."

Nonos Fanal der Zeit

Alle Opern besingen die Schönheit und die Liebe, gegen den Hass und den Verrat. Und graben sich ein in die Affären der Politik. Händel, Mozart, Wagner, Verdi – demaskiert werden die Mächtigen, entblößt wird der Liebesverrat. Der Komponist Luigi Nono nannte seine Oper "Intolleranza 1960", eine Szenische Aktion, mit dem Datum der Gegenwart. Das hatte mit seiner aufbrausenden politischen Energie zu tun. Die von Bruno Maderna dirigierte, vom Maler Emilio Vedova bebilderte Uraufführung, am 13. April 1961 in Venedig, rief natürlich die Proteste der Traditionalisten, der politischen Gegner hervor. Nono, 1924 in Venedig geboren, war längst zur Kommunistenpartei Italiens gestoßen, das Wort Intolleranza war sein Fanal der Zeit.
Blick in das  wieder gold erstrahlende  Opernhaus "La Fenice" in Venedig, aufgenommen am 13.12.2003. Fast acht Jahre nach seiner Zerstörung durch einen verheerenden Brand ist das Opernhaus originalgetreu wieder aufgebaut wiedereröffnet worden
Venedigs legendäre Oper La Fenice
Nachdem ein Feuer Venedigs Oper zerstört hatte, baute man sie 1792 wieder auf und taufte sie nach dem mythischen Feuervogel Phönix "La Fenice". In den folgenden 200 Jahren wurde hier Musikgeschichte geschrieben – bis das Theater am 29. Januar 1996 erneut Fraß der Flammen wurde.
Luigi Nonos "Intolleranza 1960" hatte Vorläufer, etwa seinen Liedzyklus "Il canto sospeso" – trauernde Gesänge der Anklage in Briefen von zum Tode verurteilten Widerstandskämpfern im Faschismus. "Intolleranza" entfaltet eine Art Handlung auf elf Stationen. Protagonist ist ein Emigrant, der in politischen Widerstand, Isolation und private Schicksalsschläge verstrickt ist. Nono selbst hat seine szenische Aktion erklärt und gedeutet:
"'Intolleranza 1960' ist das Erwachen des menschlichen Bewusstseins eines Mannes, der sich – als ausländischer Bergarbeiter – gegen den Zwang der Bedürfnisse erhebt und einen Sinn, eine 'menschliche' Grundlage des Lebens sucht."
Kristina Stanek, Chor und Kammerchor des Theater Basel, in einer Szene der Oper "Al gran sole carico d’amore" oon Luigi Nono auf der Bühne in Basel.
"Al gran sole carico d'amore" in Basel - Überwältigende Revolutionsoper
Der Kampf gegen soziale Ungerechtigkeit steht im Mittelpunkt von "Al gran sole carico d’amore" von Luigi Nono. Nun kommt das monumentale Werk des zeitgenössischen Musiktheaters wieder auf die Bühne. Die Neuinszenierung bietet ein überwältigendes Klangerlebnis.

Zersplitterte Stimmen der Angst

"Intolleranza" entstand in der Zeit des blutigen Algerienkriegs der Franzosen. Künstler reagierten. Nonos Emigrant erlebt Stationen des Aufruhrs und der Verhaftung, der Gefangenschaft in einem Konzentrationslager, der Folterung. Er will heimkehren – und geht unter in einer Hochwasserkatastrophe am großen Fluss. Nono gelingt es, die zersplitterten Stimmen der Angst und der Wunschträume in grandiose Choraktionen einzubinden.
Der italienische Komponist Luigi Nono, Foto von ca. 1988. 
Übervater der italienischen Musikavantgarde: Luigi Nono 1988 (imago)
Luigi Nono wurde in der konservativen Gesellschaft der frühen Bundesrepublik ausgegrenzt, kaum aufgeführt. Als nicht kompatibel galt seine Parteinahme für den Kommunismus, seine Nähe zu Intellektuellen in Russland, Lateinamerika und in der DDR. Schrittweise führte dann seine künstlerische Entwicklung in die politische Überhöhung, in die lyrische Tiefe.
Heute wird Nono als Portalfigur neuer Musik geradezu verehrt, aufgeführt. Sogar die Salzburger Festspiele wollen im Sommer 2021 "Intolleranza" spielen, als das sozialpolitische Musiktheater unserer Zeit. Am Ende seines Stücks zitiert Luigi Nono übrigens das Exil-Gedicht "An die Nachgeborenen" von Bertolt Brecht. Seinen eigenen Antrieb zu "Intolleranza" hat Nono selbst angezeigt:
"Immer ist die Entstehung einer meiner Arbeiten in einer menschlichen ‚Herausforderung’ zu suchen: Ein Ereignis, eine Erfahrung, eine Prüfung unseres Lebens fordert meinen Instinkt und mein Bewusstsein heraus, als Mensch und Musiker Zeugnis abzulegen.