Samstag, 19.10.2019
 
Seit 14:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInformationen am MorgenErste Konflikte über Gültigkeit30.03.2015

Wahlen in NigeriaErste Konflikte über Gültigkeit

Nach den Wahlen in Nigeria sollen am Abend erste Ergebnisse bekannt gegeben werden. Beobachter rechnen mit einem Wechsel: Nach drei Anläufen könnte es dem ehemaligen Militärmachthaber Muhammadu Buhari gelingen, auf demokratische Weise an die Macht zu kommen. Unterdessen deuten sich erste Konflikte über die Gültigkeit der Ergebnisse an.

Von Stefan Ehlert

Viele Menschen stehen Schlange bei der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Nigeria (afp / Tom Saater)
Lange Schlangen bei der Parlaments- und Präsidentschaftswahl in Nigeria (afp / Tom Saater)
Weiterführende Information

Wahlen in Nigeria - "Es gab schon sehr viele Mängel"
(Deutschlandfunk, Interview mit Joachim, 30.03.2015)

Nigeria - "Ein Staat im Endstadium"
(Deutschlandfunk, Kulturfragen, 29.03.2015)

Wahlen in Nigeria - Jonathan vor der Ablösung?
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.03.2015)

Nigeria wählt - Ex-Militärdiktator fordert Goodluck Jonathan heraus
(Deutschlandradio Kultur, Interview Uschi Eid, 28.03.2015)

Mit Spannung wird in Nigeria das Ergebnis der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen vom Wochenende erwartet. Die Wahlkommission kündigte am Abend an, sie wolle heute erste Zahlen bekannt geben. Die Beteiligung sei hoch gewesen. Gestern musste die Wahl allerdings in vielen Bezirken nachgeholt werden, weil es zuvor zu technischen Pannen gekommen war.

Zudem war es vor allem im Nordosten des Landes zu tödlichen Angriffen auf Wähler, mutmaßlich durch die Terrorgruppe Boko Haram, gekommen.

Machtwechsel sei nicht auszuschließen

Dennoch bescheinigten Internationale Beobachter Nigeria einen positiven Wahlverlauf. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon teilte mit, die Wahl sei weitestgehend friedlich und ordentlich verlaufen.

Dem stimmen die Nachbarstaaten zu: Der Vorsitzende der Westafrikanischen Staatengemeinschaft Ecowas, John Kufuor, nannte die Abstimmung einigermaßen friedlich und glaubwürdig. Doch die ersten Konflikte über die Gültigkeit des Ergebnisses deuteten sich gestern schon an. Im Bundesstaat Rivers demonstrierten Anhänger der Opposition gegen Anhänger der Regierung. Der Governeur von Rivers sagte, er werde das Wahlergebnis nicht akzeptieren.

Beobachter halten einen knappen Ausgang für wahrscheinlich. Ein Machtwechsel sei nicht auszuschließen. Nach drei Anläufen könnte es dem ehemaligen Militärmachthaber Muhammadu Buhari gelingen, auf demokratische Weise an die Macht zu kommen. Amtsinhaber Goodluck Jonathan stand zuletzt wegen der schlechten Sicherheitslage und der ausufernden Korruption massiv in der Kritik. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk