Computer und Kommunikation

Zur Sternzeit. Forschung aktuell bei twitter.

Nächste Sendung: 23.08.2014 16:30 Uhr

Computer und Kommunikation

Sendung vom 16.08.2014

Sendung vom 09.08.2014

Sendung vom 02.08.2014

Sendung vom 26.07.2014

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Sendung vom 28.06.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Computer und Kommunikation" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Wissenschaft im Brennpunkt

High-tech in der TierforschungEin Storch geht online

Drei Störche liegen in ihrem Nest, "Storchenvater" Wolfgang Schäfle schaut auf sie herunter.

Immer leistungsfähigere Mini-Computer und Sender am Körper wild lebender Tiere machen es möglich, Wanderwege, Gruppenverhalten und Körperfunktionen in Echtzeit zu untersuchen, vom Schmetterling bis zum Weißen Hai. In Radolfzell am Bodensee verfolgen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Ornithologie die Flugbewegungen von Störchen mit Sendern. Drei dieser Störche wurden jetzt nach der Deutschlandfunk-Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" benannt.

 

Sternzeit

AstronomieVergessene Stars

Eine neue Aufnahme des Weltraumteleskops "Hubble", die am 9.3.2004 veröffentlicht wurde. Sie zeigt etwa 10000 Galaxien, einige von ihnen in chaotisch wirkender Formgestaltung. Die Aufnahme erfasst nur einen äußerst kleinen Teil des Himmels unterhalb des Sternbilds Orion, bezeichnet als "Hubble Ultra Deep Field" (HUDF). 

Anaxagoras, Maria Cunitz oder Carl Wirtz: drei bedeutende Astronomen, die heute kaum noch jemand kennt. Das wird jetzt anders: Die "Sternzeit" holt im September 30 Personen aus der Vergessenheit, die in der Himmelsforschung Großes geleistet haben.

 

Wissen

Ökosystem unter dem EisMikrobenzoo in westantarktischer See

Zwei Männer in dicker Winterkleidung heben einen Probenbehälter aus dem Bohrgestänge der Plattform über dem westantarktischen Whillans-See.

Die Eiskappen der Antarktis sind weniger lebensfeindlich als es den Anschein hat. Unter dem 800 Meter dickem Gletscher der Westantarktis haben Forscher jetzt ein florierendes Ökosystem gefunden. Es gedeiht in einem See, der Teil eines verzweigten Gewässersystems ist.

Wirtschaftswissenschaften Jungökonomen fordern mehr Ethik im Studium

Studenten in einem Hörsaal - fotografiert aus der Vogelperspektive

In ganz Europa haben Studierende der Wirtschaftswissenschaften ein Manifest zur Reform der Ökonomenausbildung unterzeichnet. Ihre Kritik: Bisher seien die ökonomischen Studiengänge überwiegend von der neoliberalen Modelltheorie geprägt.

ErdbebenvorhersageVorbebenwahrscheinlichkeit leichter ermitteln

Ein eingestürztes Haus nach dem Erdbeben in l´Aquila, Italien, 2009.

Am 6. April 2009 starben beim Erdbeben im italienischen l'Aquila 308 Menschen. Die zur Zeit der Katastrophe Verantwortlichen wurden zu zwei Jahren Haft verurteilt. Wissenschaftler hätten das Erdbebenrisiko unzureichend kommuniziert. Deshalb wird nach neuen Vorhersagemethoden gesucht.