Umwelt und Verbraucher / Archiv /

Eine Katastrophe mit Fernwirkung

Sendereihe: "Ein Jahr nach Fukushima"

Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima
Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima (AP)

Es war der Tag, der viele Gewissheiten über eine sichere und umweltverträgliche Stromversorgung mit Kernenergie erschütterte: Am 11. März 2011 zerstörten ein Erdbeben vor der Küste Japans und der nachfolgende Tsunami weite Teile der Region und auch die Atomreaktoren von Fukushima.

Die Naturkatastrophe kostete Tausende von Menschen das Leben. Noch heute strömt Radioaktivität aus den Ruinen des Reaktors, in der Umgebung wird noch viele Jahre niemand mehr wohnen. In vielen Ländern wurde unter dem Eindruck der Ereignisse die Atomkraft infrage gestellt, manche Staaten, so Deutschland, steigen ganz aus dieser Energiequelle aus.

Wie gefährlich sind die zerstörten Reaktoren heute? Wie gehen die Menschen in Japan mit Radioaktivität um? Welche Konsequenzen zieht die Welt aus der Katastrophe? Dies beleuchtet der Deutschlandfunk in der Sendung "Umwelt und Verbraucher" in einer fünfteiligen Serie in der Woche vor dem Jahrestag.

Geplante Beiträge:

Montag, 5. März 2012
Dagmar Röhrlich: Ist die Katastrophe vorbei?
Die Reaktoren ein Jahr danach

Dienstag, 6. März 2012
Peter Kujath: Rückkehr zum Normalen?
Leben mit der Radioaktivität

Mittwoch, 7. März 2012
Günter Hetzke: Deutschland zieht Konsequenzen
Der Atomausstieg

Donnerstag, 8. März 2012
Sönke Gäthke: Unwahrscheinliches Risiko
Was Atomkraftwerke bedroht

Freitag. 9. März 2012
Jürgen Döschner: Energie von Morgen?
Fukushima und die Neubaupläne für Atomkraftwerke


Alle Beiträge zum Jahrestag der Katastrophe finden Sie in unserem Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Umwelt und Verbraucher

Billige Kohle aus KolumbienUmweltverschmutzung und ein blutiges Geheimnis

Ein Minenarbeiter in Kolumbien verlässt eine Kohlemine, in der er mehrere Stunden lang gefangen war

Die größte Kohlemine der Welt liegt in Kolumbien und prägt das Gesicht einer ganzen Region. Schwarz und staubig ist die Luft. Das ist der Preis, den Arbeitskräfte und Bevölkerung dafür zu zahlen haben, dass auch deutsche Kraftwerke günstig Strom produzieren können.

Was hilft gegen Wildkaninchen? Jagen, vergiften oder vertreiben

Ein junges europäisches Wildkaninchen

Wildkaninchen können auf einem Beet in kürzester Zeit Tabula rasa machen. Ein Problem, das neben vielen Hobbygärtnern auch Verantwortliche für kommunale Grünflächen umtreibt. Es gibt unterschiedliche Methoden, den Nagern den Appetit zu verderben. Was wirklich hilft, macht Mühe und ist nicht ganz preisgünstig.

Leipziger AuenwaldStreit um den Eisvogel

Ein Eisvogel sitzt mit einem kleinen Stichling im Schnabel am 25.01.2013 auf einem Ast über einem Wassergraben im Oderbruch nahe Mallnow (Brandenburg).

Eines der größten Auwald-Gebiete zieht sich mitten durch Leipzig. Dort lebt und brütet der seltene Eisvogel. Naturschützer fordern deswegen Einschränkungen für den Bootsverkehr. Doch Wassersportler wollen das Gewässer nutzen, und auch die Stadt - vor allem für Touristen.