Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Eine Katastrophe mit Fernwirkung

Sendereihe: "Ein Jahr nach Fukushima"

Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima
Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima (AP)

Es war der Tag, der viele Gewissheiten über eine sichere und umweltverträgliche Stromversorgung mit Kernenergie erschütterte: Am 11. März 2011 zerstörten ein Erdbeben vor der Küste Japans und der nachfolgende Tsunami weite Teile der Region und auch die Atomreaktoren von Fukushima.

Die Naturkatastrophe kostete Tausende von Menschen das Leben. Noch heute strömt Radioaktivität aus den Ruinen des Reaktors, in der Umgebung wird noch viele Jahre niemand mehr wohnen. In vielen Ländern wurde unter dem Eindruck der Ereignisse die Atomkraft infrage gestellt, manche Staaten, so Deutschland, steigen ganz aus dieser Energiequelle aus.

Wie gefährlich sind die zerstörten Reaktoren heute? Wie gehen die Menschen in Japan mit Radioaktivität um? Welche Konsequenzen zieht die Welt aus der Katastrophe? Dies beleuchtet der Deutschlandfunk in der Sendung "Umwelt und Verbraucher" in einer fünfteiligen Serie in der Woche vor dem Jahrestag.

Geplante Beiträge:

Montag, 5. März 2012
Dagmar Röhrlich: Ist die Katastrophe vorbei?
Die Reaktoren ein Jahr danach

Dienstag, 6. März 2012
Peter Kujath: Rückkehr zum Normalen?
Leben mit der Radioaktivität

Mittwoch, 7. März 2012
Günter Hetzke: Deutschland zieht Konsequenzen
Der Atomausstieg

Donnerstag, 8. März 2012
Sönke Gäthke: Unwahrscheinliches Risiko
Was Atomkraftwerke bedroht

Freitag. 9. März 2012
Jürgen Döschner: Energie von Morgen?
Fukushima und die Neubaupläne für Atomkraftwerke


Alle Beiträge zum Jahrestag der Katastrophe finden Sie in unserem Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

KlimawandelGletscherschwund in Peru

Ein eisbedeckter Bergzug in Peru, undatierte Aufnahme.

Auch in den Tropen gibt es Gletscher, die meisten in Peru. Doch ein Viertel davon ist seit 1970 bereits geschmolzen. Eine Katastrophe, nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Anwohner. Denn mit den Eisbrocken lösen sich teils ganze Lawinen auf die Tal-Dörfer.

Umweltbilanz von GetränkekartonsFür Händler vorteilhafte Umweltsünde

Nach der Sortierung werden die gebrauchten Getränkekartons zu großen Ballen gepresst und zwischengelagert. Anschließend erfolgt das Recycling in der Papierfabrik.

Milch oder Saft werden längst zum größten Teil in Getränkekartons verkauft, in einer laut Herstellern besonders umweltfreundlichen Verpackungsart. Umweltschützer allerdings halten die Getränkekartons für eine regelrechte Umweltsünde. Neue Zahlen der Deutschen Umwelthilfe sprechen eine eindeutige Sprache.

Klimawandel: Aufstieg der Ägyptischen Tigermücke