Umwelt und Verbraucher / Archiv /

 

Eine Katastrophe mit Fernwirkung

Sendereihe: "Ein Jahr nach Fukushima"

Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima (AP)
Luftaufnahme eines zerstörten Reaktors in Fukushima (AP)

Es war der Tag, der viele Gewissheiten über eine sichere und umweltverträgliche Stromversorgung mit Kernenergie erschütterte: Am 11. März 2011 zerstörten ein Erdbeben vor der Küste Japans und der nachfolgende Tsunami weite Teile der Region und auch die Atomreaktoren von Fukushima.

Die Naturkatastrophe kostete Tausende von Menschen das Leben. Noch heute strömt Radioaktivität aus den Ruinen des Reaktors, in der Umgebung wird noch viele Jahre niemand mehr wohnen. In vielen Ländern wurde unter dem Eindruck der Ereignisse die Atomkraft infrage gestellt, manche Staaten, so Deutschland, steigen ganz aus dieser Energiequelle aus.

Wie gefährlich sind die zerstörten Reaktoren heute? Wie gehen die Menschen in Japan mit Radioaktivität um? Welche Konsequenzen zieht die Welt aus der Katastrophe? Dies beleuchtet der Deutschlandfunk in der Sendung "Umwelt und Verbraucher" in einer fünfteiligen Serie in der Woche vor dem Jahrestag.

Geplante Beiträge:

Montag, 5. März 2012
Dagmar Röhrlich: Ist die Katastrophe vorbei?
Die Reaktoren ein Jahr danach

Dienstag, 6. März 2012
Peter Kujath: Rückkehr zum Normalen?
Leben mit der Radioaktivität

Mittwoch, 7. März 2012
Günter Hetzke: Deutschland zieht Konsequenzen
Der Atomausstieg

Donnerstag, 8. März 2012
Sönke Gäthke: Unwahrscheinliches Risiko
Was Atomkraftwerke bedroht

Freitag. 9. März 2012
Jürgen Döschner: Energie von Morgen?
Fukushima und die Neubaupläne für Atomkraftwerke


Alle Beiträge zum Jahrestag der Katastrophe finden Sie in unserem Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima



Mehr bei deutschlandradio.de

 

Links bei dradio.de:

Sammelportal: Ein Jahr nach Fukushima

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Umwelt und Verbraucher

Beratungsprojekt für NeubürgerKlimaschutz zum Selbermachen

Blick auf Mülltonnen. (imago/Levine-Roberts)

"Neustart für das Klima" heißt ein Projekt, das Bürgern zu klimafreundlichen Entscheidungen verhelfen soll. Ein Verbund von Verbraucherzentralen und Öko-Institut hilft, sich nicht nur in der neuen Stadt, sondern auch in Klimaschutzfragen zu orientieren.

Freihandelsabkommen TTIP Beirat der Bundesregierung zieht erste Bilanz

WeltpremiereFrankfurter Flughafen erprobt Lärmpausen

Flugzeug im Abflug vom Frankfurter Flughafen, im Hintergrund die Skyline. (dpa / Arne Dedert)

Die Flughafenanwohner in Frankfurt am Main und Offenbach bekommen mehr Schlaf. Ab April führt der Rhein-Main-Airport zusätzlich zum Nachtflugverbot sogenannte Lärmpausen in den Randstunden ein. Das weltweit einmalige Modell wird zunächst für ein Jahr erprobt.