• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:07 Uhr Kulturfragen

Protest in BerlinErdogan-Gegner fordern Demokratie

In Berlin haben rund 1.500 Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan demonstriert. Sie verurteilten zwar auch den versuchten Militärputsch, warnten jedoch zugleich vor einer Diktatur der AKP. Zudem gab es Appelle an die EU, die Partnerschaft mit der Türkei zu beenden.


Schleswig-HolsteinAbstimmen über Gott in der Landesverfassung

Hat Gott einen Platz in der Landesverfassung? Darüber stimmt heute der Landtag von Schleswig-Holstein ab. Die Volksinitiative Gottesbezug hatte dafür über 40.000 Unterschriften gesammelt. Doch nicht alle Parteien unterstützen den Vorschlag. Die Formulierung verletzte die Neutralitätspflicht des Staates und wäre eine Steilvorlage für Populisten, warnt die Piraten-Fraktion.


Al-Kaa im LibanonEin Dorf im Kampf gegen Terroristen

Acht Selbstmordattentate innerhalb von 24 Stunden – das Dorf Al-Kaa im Norden des Libanon steht auch drei Wochen nach den Anschlägen noch unter Schock. Viele Bewohner fühlen sich von den libanesischen Sicherheitskräften nicht ausreichend geschützt und greifen selbst zur Waffe.


AfghanistanFlucht vor dem IS

Junge Männer und Frauen in Afghanistan stehen im Fokus des sogenannten Islamischen Staates. Sie werden mit gezielter Propaganda als Kämpfer angeworben oder zwangsverheiratet. Vielen Familien bleibt daher nur die Flucht. Ihr Traumziel: Deutschland. Ob sie dort jemals ankommen, ist ungewiss.


Abstimmung für neue U-BooteGroßbritannien will Atommacht bleiben

Mit einer großen Mehrheit hat das britische Parlament für den Bau neuer U-Boote mit Atomraketen gestimmt. Damit will das Land auch in Zukunft seine Position als Atommacht stärken. Für die Labour-Opposition kam die Abstimmung zu einem denkbar ungünstigen Moment.


ClevelandVon der Stahl- zur Innovationsmetropole

Donald Trump will gerne zurück zum Amerika der Kohle und des Stahls. Und dazu passt, dass der Nominierungsparteitag der Republikaner in Cleveland stattfindet. Doch gerade hier könnte er beobachten, dass sich das Rad der Geschichte nicht zurückdrehen lässt - die Stadt punktet dank einer geschickten Stadtplanung schon längst in ganz anderen Gebieten.


Londons Ex-Bürgermeister und Brexit-Befürworter Boris Johnson vor seinem Haus nahe London. (LEON NEAL / AFP)

EU-AußenministertreffenUnter Beobachtung

Boris Johnson war einer der Wortführer der Brexit-Befürworter in Großbritannien, jetzt kommt er als neuer Außenminister erstmals in Brüssel mit seinen Kollegen aus den anderen EU-Staaten zusammen. Es wird mit Spannung erwartet, wie er auftritt. In der Brexit-Kampagne hatte er immer erklärt, dass ihm die EU außenpolitisch zu weit gehe.


Drei Männer im mittleren Alter, alle mit Hemden bekleidet, sitzen um einen Tisch herum, einer von ihnen hält ein Mikro in der Hand

Großbritannien und die EUAuf ein Bier - Mit Brexiteers im Pub

Unser Deutschlandfunk-Korrespondent in London hat sich unters Volk gemischt: In einem Pub mitten in der Londoner Innenstadt spricht er mit überzeugten EU-Gegnern genauso wie mit EU-Befürwortern. Die einen finden den Brexit aufregend, anderen macht er Angst.


Weitere Beiträge
14.07.2016
13.07.2016
13.07.2016
13.07.2016
13.07.2016
13.07.2016
12.07.2016
12.07.2016
12.07.2016
12.07.2016
11.07.2016
11.07.2016
11.07.2016
11.07.2016
09.07.2016
08.07.2016
08.07.2016
08.07.2016
08.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
07.07.2016
06.07.2016
06.07.2016

Nächste Sendung: 25.07.2016 05:05 Uhr

Informationen am Morgen
Berichte, Interviews, Reportagen
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Informationen am Morgen" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk