• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 22:05 Uhr Spielraum
Österreichs jetziger Bundespräsident Alexander Van der Bellen und der Wahlverlierer Norbert Hofer von der rechtspopulistischen FPÖ während einer Wahlsondersendung im Fernsehen. (picture alliance / dpa / Florian Wieser)

Präsidentschaftswahl ÖsterreichFPÖ-Prozess um die Stichwahl

Die FPÖ gibt sich als schlechter Verlierer der Präsidentschaftswahl und ist vor das Verfassungsgericht gezogen. Die Auszählung sei nicht korrekt verlaufen, sagen die Rechtspopulisten. Alexander Van der Bellen, der Sieger der Wahl, muss bis Anfang Juli bangen. Dann fällt die Entscheidung - Neuwahlen ja oder nein.


Clinton und Trump im WahlkampfSchlagabtausch in vollem Gang

Die Nervosität im US-amerikanischen Wahlkampf wächst, die Anfeindungen werden immer persönlicher und schonungsloser. Hillary Clinton spricht ihrem Kontrahenten Donald Trump kategorisch jede wirtschaftspolitische Kompetenz ab. Trump holt zum Gegenschlag aus und attestiert ihr komplettes Versagen – charakterlich, moralisch, politisch.


Aktionsplan "Wirtschaft und Menschenrechte"Ambitionierte Ziele, unzureichende Umsetzung

Nachrichtenbilder wie die von eingestürzten Textilfabriken in Asien soll es bald nicht mehr geben müssen. Die Bundesregierung will mit ihrem Aktionsplan "Wirtschaft und Menschenrechte" verhindern, dass Artikel zu Dumpingpreisen weit weg hergestellt werden und Umweltschutz, soziale Standards und Menschenrechte in den toten Winkel geraten. Klingt schön, doch so mancher Punkt bleibt schwammig.

Wahlkampfzentrale von Andri Snær Magnason (deutschlandradio.de / Jessica Sturmberg)

IslandSuche nach einem unbelasteten Präsidenten

Es ist eine Präsidentschaftswahl zwischen EM-Begeisterung und Panama-Affäre: Nachdem Amtsinhaber Ólafur Ragnar Grímsson seine erneute Bewerbung nach 20 langen und teilweise turbulenten Amtsjahren wieder zurückgezogen hat, suchen die Isländer nach einem möglichst unbelasteten Nachfolger. Auch ein Schriftsteller und ein Historiker haben sich beworben.


Labour-Chef Jeremy CorbynKein Freund, aber auch kein Feind des Brexits

Der Chef der britischen Labour-Party Jeremy Corbyn gilt nicht als Liebhaber der Europäischen Union. Dennoch rief er in einem TV-Interview dazu auf, gegen den Brexit, also für einen Verbleib Großbritanniens in der EU zu stimmen. Mit Kritik an Brüssel sparte er während der lebhaften Diskussion mit jungen Briten aber nicht.


Präsidentenwahl in ÖsterreichVerfassungsrichter entscheiden über Wiederholung

Briefwahlunterlagen zu früh geöffnet: Es sind vor allem mögliche Formfehler, die zu einer Wiederholung der Präsidenten-Stichwahl in Österreich führen könnten. Heute wird das Verfassungsgericht deshalb mit der Befragung von rund 90 Zeugen beginnen. Sollte eine Wiederholung notwendig werden, wäre das in den Augen des Innenministers eine Blamage.


Bodo Ramelow zu Besuch in PolenPolitische Turbulenzen auf menschlicher Ebene überwinden

Auf seiner Polen-Reise hat Bodo Ramelow das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz besucht. Beim Anblick von Kubikmetern von Schuhen, Koffern und Haaren bleibt Thüringens Ministerpräsident sprachlos zurück - und warnt später in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte vor einem neuen Nationalismus in Europa.


Weitere Beiträge
17.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
16.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
15.06.2016
14.06.2016
14.06.2016
14.06.2016
13.06.2016
13.06.2016
13.06.2016

Nächste Sendung: 25.06.2016 06:10 Uhr

Informationen am Morgen
Berichte, Interviews, Reportagen
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Informationen am Morgen" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk