• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
StartseiteBücher für junge LeserDie besten 7 Bücher für junge Leser im Juni06.06.2015

KritikDie besten 7 Bücher für junge Leser im Juni

29 Juroren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ermittelt einmal im Monat die besten sieben Bücher für junge Leser. Hier das Ergebnis der Deutschlandfunk-Bestenliste im Monat Juni.

Besucher lesen am 03.11.2013 auf der Kinder- und Jugendbuchmesse (KIBUM) in Oldenburg (Niedersachsen) neue Kinder- und Jugendbücher. (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
Lesetipps für Kinder und Jugendliche (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)
Weiterführende Information

Kritik Die besten 7 Bücher für junge Leser im Mai

Kritik Die besten 7 Bücher für junge Leser im April

Kritik Die besten 7 Bücher für junge Leser im März

Kritik Die besten 7 Bücher für junge Leser im Februar

Kritik Die besten 7 Bücher für junge Leser im Januar

Das tanzende Häuschen

Von Albert Wendt
Jungbrunnen Verlag, 93 Seiten, € 12,95/ SFr 18,90
ab 8

Tine Pelerine ist ein zartes Mädchen. Aber zimperlich ist sie nicht. Die Mutter arbeitet irgendwo in der Ferne und Tine Pelerines größter Wunsch ist, dass sie endlich zurückkommt. Damit sich dieser Wunsch erfüllt, muss Tine einige Tage im tanzenden Häuschen aushalten. Dort trifft sie eine prächtige Kamelstute, den großen Bären Brim-Brim, eine Schafherde und eine aufgedonnerte Pudeldame . . .Tine Pelerine kommt der Erfüllung ihres Wunsches ganz nah.

Mein Sommer mit Mucks

Von Stefanie Höfler
Verlag Beltz & Gelberg, 140 Seiten, € 12,95/SFr 18,60
ab 8

Die eigenbrötlerische Zonja fischt im Schwimmbad Mucks aus dem Wasser. Er sieht aus wie ein Außerirdischer, aber kann nicht schwimmen. Eigentlich ist Mucks der erste Mensch seit Jahren, der ihr Freund werden könnte. Doch irgendwas stimmt überhaupt nicht mit ihm, und es dauert diesen einen Sommer, bis sie weiß, warum er im Regen tanzt und was es mit den blauen Flecken und dem Pfefferspray auf sich hat. - Eine herzerwärmende Freundschaftsgeschichte.

Die Buchspringer

Von Mechthild Gläser
Loewe Verlag, 380 Seiten, € 17,95/SFr 25,40
ab 12

Im Sommerurlaub auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, den Tiger aus dem Dschungelbuch, sogar Goethes Werther und Oliver Twist. Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. - Ein fesselnder Schmöker mit viel Humor!

Mädchenmeute

Von Kirsten Fuchs
Rowohlt Berlin, 464 Seiten, € 19,95/SFr 28,10
ab 14

Nur widerwillig fährt Charlotte Nowak mit sieben anderen Mädchen ins Sommerferiencamp. Doch dort ist schnell alles anders als erwartet. Eines Morgens rastet die Gruppenleiterin aus. Die Mädchen flüchten, klauen ein Hundefängerauto samt Hunden und fahren ins Erzgebirge, wo eine von ihnen einen alten Stollen kennt. Hier schlagen sie sich durch immer aufregender werdende Sommertage zwischen Waldabenteuern und nächtlichen Streifzügen zu Supermarkt-Containern.

Etwas ganz Großes

Von Sylvie Neeman und Ingrid Godon (Illustration)
Aus dem Französischen von Anna Taube
Mixtvision Verlag, 32 Seiten, € 14,90/SFr 21,10
ab 5

Der Kleine ist wütend, er möchte nicht länger klein sein. Der Große versucht, ihn auf andere Gedanken zu bringen. Doch der Frust sitzt trotzdem tief. Ein Spaziergang am Meer soll den Kleinen auf andere Gedanken bringen, die Perspektive ändern. Und am Ende erweist sich eine kleine Tat als etwas ganz Großes. - Eine philosophische Geschichte über die großen Dinge des Lebens.

Sorriso

Von Michael Roher
Luftschacht Verlag, 24 Seiten, € 18,90/SFr 25,50
ab 6

Im Zirkus gibt es Mädchen mit Giraffenbeinen, ein ulkiges Gnu steigt aus einem Koffer, ein Herr jongliert verwegen mit Kloputzbesen und Kettensägen und ein graues Luftschiff gibt es auch. Fröhlich reimt und zeichnet sich Roher durch eine magische Zirkuswelt, in der alles Unmögliche möglich scheint, oder besser: in der das Unmögliche das ganz Normale ist. Ein Buch wie ein Hochseilakt.

Sam & Dave graben ein Loch

Von Mac Barnett und Jon Klassen(Illustration)
Aus dem Amerikanischen von Thomas Bodmer
NordSüd Verlag, 40 Seiten, € 14,99/SFr 24,-
ab 5

In der Hoffnung, einen Schatz zu finden, graben Sam und Dave ein tiefes Loch. Sie graben sich an wahrhaftigen Schätzen vorbei, bis sie völlig erschöpft einschlafen. Im tiefen Schlaf fallen sie durch die Unendlichkeit. Und wo wachen sie wieder auf? Da, wo ihnen alles vertraut ist: zu Hause, wo es Schokomilch und Tierkekse gibt. -Ein philosophisches und zugleich lustiges Bilderbuch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk