Montag, 25.06.2018
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteSport am WochenendeRadprofi per Computerspiel21.05.2018

RadrennsportRadprofi per Computerspiel

Tanja Erath war früher Triathletin. Dann konzentrierte sie sich aufgrund einer Verletzung auf das Radfahren. Nun wurde sie durch einen Onlinewettbewerb zum Radprofi. Aber auch auf der Straße bringt sie ihre Leistung und erhofft sich mehr Aufmerksamkeit für den Frauen-Radsport.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Porträtbild von Tanja Erath. (Dan Forster)
Tanja Erath wurde per Computerspiel zum Radprofi. (Dan Forster)
Mehr zum Thema

Deutschland Tour Neubeginn für den Radsport

Doping-Sperre für Radsportler "Die Entscheidung stärkt auch das Kontrollsystem"

Radsport Umstrittener Giro-Start in Israel

Amaury Sport Organisation Die Radsport-Regenten

Tanja Erath hat über ein Onlineportal an einem Wettbewerb teilgenommen, der ihr am Ende einen Einjahresvetrag bei einem Profiteam einbrachte. Zunächst fand das Casting nur Online statt, letzendlich habe sie sich aber in der Offline-Welt durchsetzen müssen berichtet Erath im Interview mit dem Deutschlandfunk: "Es ging vor allem auch darum, wie agiert man in der Gruppe, wie kommt man mit den Mädels zu Recht", so Tanja Erath. Bei den Rennen verbringe man sehr viel Zeit mit den Teamkolleginnen, daher sei die Chemie innerhalb der Mannschaft besonders wichtig. Im Endeffekt wären ihre soziale Kompetenz und die sportliche Leistung entscheidend gewesen.

Tanja Erath während eines Radrennens. (Nils Längner)Tanja Erath im Einsatz für Team Canyon/Sram. (Nils Längner)

Der Sport habe schon immer eine große Rolle in ihrem Leben gespielt. "Man überlegt sich halt immer: Setzt man mal alles auf die Karte Sport. Die Leistungsfähigkeit war immer da." Die Zweifel seien lange Zeit zu groß gewesen, dieses Risiko einzugehen. Jetzt mit Hilfe der Teamstruktur könne sie sich vollkommen auf den Sport konzentrieren.

"Der größte Unterschied zu meinem vorherigen Leben ist, dass ich den Alltag um das Training gestalte und nicht mein Training um den Alltag", berichtet Erath. Jetzt könne sie sich nur auf den Sport fokussieren und dies mache sie einfach besser: "Ich genieße es gerade so sehr, was ich mache."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk