Donnerstag, 21.06.2018
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
StartseiteSport AktuellUnklares Eingeständnis25.05.2018

Russisches StaatsdopingUnklares Eingeständnis

Die Zeitung "L'Equipe" berichtet, dass Russland in einem Schreiben an die Welt-Anti-Doping-Agentur erstmals systematisches Doping eingestanden habe. Doch kurz darauf wurde das Eingeständnis vom russischen Sportminister Pawel Kolobkow wieder relativiert. Experten bewerten das Schreiben vorsichtig.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der russische Sportminister Pawel Kolobkow und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Russlands, Alexander Schukow unterhalten sich. (imago sportfotodienst)
Der russische Sportminister Pawel Kolobkow und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Russlands, Alexander Schukow. (imago sportfotodienst)
Mehr zum Thema

Dopingverdacht gegen russische Fußballspieler "Befunde, die sehr verdächtig sind"

Russisches Staatsdoping Rodschenkow reicht Gegenklage ein

Paralympics 2018 Antidopingpolitik in der Kritik

Leichtathletik Russland bleibt gesperrt

Unterzeichner des Briefes sind der russische Sportminister Pawel Kolobkow und der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Russlands, Alexander Schukow. Darin werde zudem beteuert, dass bedeutende Reformen im Gang seien. Doch nach Einschätzung des ARD-Doping-Experten Hajo Seppelt sollte man bei der Interpretation dieses Briefs sehr vorsichtig sein: "Es sieht zunächst so aus, als ob Russland einen entscheidenden Schritt nach vorne gemacht habe, indem es systematisches Doping anerkannt habe. Es heißt nur, man habe Manipulationen im Anti-Doping-System zugegeben und bedauere, dass es dazu gekommen sei."

Hajo Seppelt vor einem roten Poster mit der Aufschrift: "Speaking the truth is not a crime" (zu deutsch: "Die Wahrheit zu sagen, ist kein Verbrechen").  (imago )Hajo Seppelt, Journalist und Autor, gilt als Experte für die Dopingproblematik im deutschen und internationalen Sport. (imago )

Die Welt-Anti-Doping-Agentur hatte in ihren Kriterien für die Wiederzulassung der russischen Anti-Doping-Agentur gefordert, dass Russland vollumfänglich die Erkenntnisse des Ermittlers Richard McLaren anerkennt - und damit unter dem Strich systematisches Doping. Doch fast zeitgleich zum Bericht in der Equipe zitiert die russische Nachrichtenagentur 'Tass' Sportminister Kolobkow mit den Worten, Russland erkenne die Ergebnisse des McLaren-Reports weiterhin nicht an, weil man ihn nicht für valide halte.

Kleiner Schritt nach vorne

Doping-Experte Hajo Seppelt: "Russland hat einen, wie ich finde, nur kleinen Schritt nach vorne gemacht. Insofern wird man jetzt mit Spannung verfolgen dürfen, wie die WADA auf diesen kleinen Schritt nach vorne reagiert, der aber nicht den ihr selbst gesetzten Kriterien folgt." Die russische Anti-Doping-Agentur wurde im November 2015 von der WADA gesperrt. Würde sie rehabilitiert, könnte auch die Rückkehr Russlands in den Weltsport eingeleitet werden.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk