Freitag, 27.11.2020
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteSprechstundeIst die zweite Welle schon da?04.08.2020

Anstieg der COVID-19-Zahlen Ist die zweite Welle schon da?

In Deutschland gebe es keine zweite Welle in dem Sinne, dass die Krankenhäuser überfordert seien, erläutert Dlf-Wissenschaftsredakteur Volkarth Wildermuth. Der Marburger Bund spreche von einer „zweiten flachen Anstiegswelle“. Entscheidend ist, dass diese nicht weiter anwächst.

Von Volkart Wildermuth

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Passanten mit Mundschutz spiegeln sich in einem Schaufenster, Bayern, Deutschland (imago / Ralph Peters)
Die Hygieneregeln einzuhalten wird laut RKI-Chef Lothar Wieler noch viele Monate nötig sein (imago / Ralph Peters)
Mehr zum Thema

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen - wie Zahlen zu bewerten sind

Steckbrief mit Lücken Was wir über das Coronavirus wissen

COVID-19-Impfstoffe Wer macht das Rennen?

Coronavirus-Medikamente - (altbekannte) Hoffnungsträger

Corona-Tracing-App So funktioniert die deutsche Corona-Warn-App

Herdenimmunität - warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl - was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Kritik an Studien - wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

Haushaltsrahmen und Corona-Wiederaufbaufonds Das historische Finanzpaket der Europäischen Union

Sind Reiserückkehrer für die steigenden COVID-19-Zahlen verantwortlich?

In den vergangenen vier Wochen haben sich mehr als 85 Prozent innerhalb Deutschlands angesteckt, aus dem Ausland kamen also nur gut 14 Prozent. Fast die Hälfte der Ansteckungen ist im Westbalkan passiert, davor allem im Kosovo und in Serbien. Die Türkei liegt deutlich dahinter. Von den Philippinen, Spanien und aus Iran kamen auch ein paar Fälle.

In vielen Ländern steigen die Zahlen. Entscheidend ist nicht so sehr, ob man im Urlaub war oder wie man sich dort verhält. Was die Menschen in Deutschland machen, zählt genauso. In Deutschland sind die Zahlen so hoch wie seit Ende Mai nicht mehr. Die Ausnahme war der Ausbruch bei Tönnies, der blieb aber isoliert.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Jetzt hat sich der Charakter der Epidemie verändert. Es gibt viele kleine Herde: Familienfeiern, Hochzeitsfeste, Altenheime, Gemeinschaftseinrichtungen. Diese diffuse Ausbreitung macht es den Gesundheitsämtern schwer, die Infektionsketten nachzuverfolgen. Es ist viel einfacher, wenn alle Infizierte in derselben Fabrik arbeiten. Es gibt immer weniger Landkreise, die in der letzten Juli-Woche frei von Infektionen geblieben sind. Die Reproduktionszahl liegt seit zwei Wochen beständig über 1. Und das heißt: SARS-CoV-2 breitet sich weiter aus.

Was bringt es, die Reiserückkehrer zu testen?

RKI-Präsident Lothar Wieler empfiehlt, auch im Ausland die Hygieneregeln einzuhalten. Doch das fällt im Urlaub schwerer. Daher sind diese Tests sinnvoll, doch man darf sich keine absolute Sicherheit erwarten. Die Tests entdecken nicht jede Infektion, vor allem dann nicht, wenn die Ansteckung erst ein bis zwei Tage zurückliegt. Besser wäre, wenn sich Rückkehrer aus Risikogebieten zwei Wochen in Quarantäne begeben müssten, doch das wird nicht nachverfolgt.

Am Flughafen Hamburg wird das neue Testzentrum präsentiert (dpa/Daniel Bockwoldt) (dpa/Daniel Bockwoldt)Pflichttests - Eine Maßnahme steht nicht für sich allein
Es gebe gute Argumente für Corona-Pflichttests am Flughafen, meint Gudula Geuther. Wenn aber Partys so gut wie folgenlos blieben, müssten die Verantwortlichen besser erklären, warum sie Heimkehrern besondere Pflichten auferlegten.

Die Mehrzahl der Reisenden kommt auch nicht aus Risikogebieten, sondern aus Frankreich, dem Süden Spaniens oder aus Skandinavien zurück. Natürlich kann es auch da Ansteckungen geben. Das Angebot, dass sich Reisende kostenlos testen lassen können, sollten viele wahrnehmen, wenn es geht.

Handelt es sich bei dem jetzigen Anstieg um die zweite Welle?

Ob das eine zweite Welle ist, ist eine Frage der Definition. Ja, es gibt den Anstieg, nachdem das Virus eigentlich schon ziemlich weit zurückgedrängt war. Das beobachten wir in Israel, im Iran, im australischen Bundesstaat Victoria, in manchen Regionen in Spanien, Frankreich und eben auch bei uns. In Deutschland ist es keine zweite Welle in dem Sinne, dass die Krankenhäuser überfordert wären. Es gibt mehr Intensivbetten, die Krankenhäuser sind gut vernetzt. Der Marburger Bund spricht von einer "zweiten flachen Anstiegswelle". Entscheidend ist, dass die nicht weiter anwächst.

Umso wichtiger ist, dass wir alle dran denken, die Hygieneregeln einzuhalten: Abstand halten, Maske tragen, Hände waschen, lüften. Das hilft und wird noch viele Monate notwendig sein, sagt auch Lothar Wieler vom RKI.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk