Freitag, 04.12.2020
 
StartseiteDeutschland heute"Es war gut, dass man diese Restriktionen verhängt hat"13.11.2020

Corona-Lockdown im Berchtesgadener Land"Es war gut, dass man diese Restriktionen verhängt hat"

Nach einem extremen Anstieg der Corona-Zahlen verhängte der Landkreis Berchtesgadener Land am 20. Oktober massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Der ursprüngliche Unmut in der Bevölkerung habe sich inzwischen gelegt, sagte Landrat Bernhard Kern im Dlf - vor allem weil die Maßnahmen Wirkung zeigten.

Bernhard Kern im Gespräch mit Ute Reckers

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schild an einem Wanderparkplatz weist auf die Sperre von Wanderwegen und Parkplätzen durch die Verfügung des Landratsamtes Berchtesdadener Land zur Eindämmung der Corona-Infektionen hin (dpa/Lino Mirgeler)
Am 20. Oktober verhängte der Landkreis Berchtesgadener Land massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens (dpa/Lino Mirgeler)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

COVID-19 Wettlauf um den Corona-Impfstoff

Seit 13 Tagen befindet sich Deutschland nun im Teil-Lockdown, mit dem Ziel die stark gestiegenen Corona-Infektionszahlen wieder in den Griff zu bekommen. Doch mit mehr als 23.000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden meldet das Robert-Koch-Institut schon wieder einen Höchststand.

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Im bayerischen Landkreis Berchtesgadener Land, an der Grenze zu Österreich, wurde das öffentliche Leben bereits am 20. Oktober stark eingeschränkt. Nach einem überraschend starken Anstieg der Ansteckungen mit Sars-CoV-2, verhängte der Landkreis massive Ausgangsbeschränkungen und schloss auch Schulen und Kitas.

Inzwischen gelten im Berchtesgadener Land die weniger strikten Einschränkungen, die seit Anfang November deutschlandweit in Kraft sind.

Die Menschen sind wieder entspannter

Der Landrat des Kreises, Bernhard Kern von der CSU, bewertete im Gespräch mit dem Dlf die Restriktionen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens als positiv. Zwar seien die Reaktionen aus der Bevölkerung zunächst "äußerst heftig" gewesen – rund 300 mit "Wut gespickte" E-Mails habe er erhalten. Doch inzwischen hätten die Menschen gemerkt, dass die Maßnahmen Wirkung zeigten und seien auch deshalb wieder entspannter.

Bernhard Kern (CSU), Landrat des Landkreises Berchtesgadener Land, spricht auf einer Pressekonferenz (dpa/Peter Kneffel)Bernhard Kern (CSU), Landrat des Landkreises Berchtesgadener Land (dpa/Peter Kneffel)

"Werden vorsichtig bleiben müssen"

Die Inzidenz sei vom Höchststand von 324 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen inzwischen um mehr als die Hälfte auf knapp 140 gefallen. Die Ursache für den plötzlichen Corona-Ausbruch bleibe weiter rätselhaft. Der ursprüngliche Verdacht, dass das Infektionsgeschehen aus dem benachbarten Österreich in den Landkreis getragen wurde, habe sich nicht erhärtet.

Das bedeute aber, dass die Inzidenzien auch wieder "aus nicht erklärlichen Gründen" erneut ansteigen könnten. "Wir sind vorsichtig und werden das auch weiter bleiben und bleiben müssen", betonte Kern.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk