Dienstag, 29. November 2022

Intendant Raue zur ÖRR-Debatte
„Der Aufruf von Böhmermann und anderen ist völlig richtig“

Das Vertrauen in den öffentlich-rechtlichen Rundfunk sei weiterhin sehr groß, betont Stefan Raue. Gleichzeitig gebe es aber Kritik, so der Deutschlandradio-Intendant im Dlf - und er warnt vor "Parallelwelten zwischen Sendern und Menschen".

Stefan Raue im Gespräch mit Sebastian Wellendorf | 08.11.2022

Stefan Raue, Intendant des Deutschlandradio, hier 2021 auf einem Podium der Medientage Mitteldeutschland mit Mikrofon in der Hand
Stefan Raue, Intendant des Deutschlandradio, hier 2021 auf einem Podium der Medientage Mitteldeutschland (picture alliance / dpa / dpa-Zentralbild / Jan Woitas)
„Da ist eine Krise, und da müssen wir auch nicht drumherum reden“, so Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue. Diese Krise betreffe allerdings nicht die Nachfrage nach den Angeboten von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Denn diese seien „heute so erfolgreich wie nie". Der öffentlich-rechtliche Rundfunk erlebe aber eine Vertrauenskrise, erklärt Raue mit Blick auf die Affären und die Kritik der jüngeren Vergangenheit.
„Wir müssen uns einer kritischen Diskussion auch stellen“, fordert der 63-Jährige, der seit 2017 Intendant des Deutschlandradio ist und in diesem Jahr wiedergewählt wurde. Diese Diskussion müsse gleichermaßen „Denken“ wie „Sprache“ betreffen. Andernfalls drohten „Parallelwelten zwischen Sendern auf der einen und Menschen auf der anderen Seite“.

„Was wollt Ihr eigentlich?“

Die Hamburger Rede von Tom Buhrow zur Zukunft der Öffentlich-Rechtlichen habe er als „großen Stoßseufzer empfunden“. Am Ende habe sich sein WDR-Kollege hinsichtlich der vielfältigen Erwartungen ans öffentlich-rechtliche System „Luft machen wollen“ und fragen: „Was wollt Ihr eigentlich?“

Mehr zur Debatte um den öffentlich-rechtlichen Rundfunk:

Über die Kritik des ZDF-Satirikers Jan Böhmermann habe er „in vielen Dingen erstens lachen müssen und in vielen Dingen zustimmen können“, so Raue. Böhmermann habe vor Verkrustung und Bürokratie gewarnt, das sei eine Sache des „Wunsches nach Aufbruch“ und dabei, auch Risiken einzugehen. „Aber das ist eine Sache, die ist nicht über Reformen zu regeln“, meint Stefan Raue. „Da sind wir verantwortlich, weiterzudenken.“
Die Sender des Deutschlandradio – Deutschlandfunk, Deutschlandfunk Kultur und Deutschlandfunk Nova – sieht Raue mit neuen Formaten und Plattformen auf einem richtigen Weg. Aber der Aufruf von Böhmermann und anderen sei „völlig richtig und nachvollziehbar“.