Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 01:30 Uhr Tag für Tag
StartseiteSport AktuellEishockey-Weltverband stellt sich auf die Seite von Belarus25.05.2021

Fahnen-Streit bei der Eishockey-WMEishockey-Weltverband stellt sich auf die Seite von Belarus

Rigas Bürgermeister hatte bei der Eishockey-WM in Lettland die Fahne der belarussischen Opposition gehisst. Belarus wertete das als Affront. Die beiden Länder wiesen gegenseitig Diplomaten aus. Währenddessen ergriff der Eishockey-Weltverband Partei für Belarus - und ließ Verbandsfahnen in Riga abhängen.

Von Florian Kellermann

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Foto zeigt Flaggen in Riga, darunter die weiß-rot-weiße Flagge, die von der belarussischen Opposition verwendet wird. (dpa-Bildfunk / AP)
Die weiß-rot-weiße Flagge der belarussischen Opposition inmitten der Flaggen der WM-Teilnehmer in Riga. (dpa-Bildfunk / AP)
Mehr zum Thema

Nach Flugzeugentführung durch Belarus EU reagiert mit Sanktionen - Belarus bestätigt Verhaftung von Regimekritiker

Nach Festnahme von Protasewitsch in Belarus Osteuropa-Experte: "Parallelen zu Nawalny offensichtlich"

Belarus Lukaschenko kapert Flugzeug mit Regierungskritiker an Bord

Belarus kapert Passagierflugzeug "Wir haben es mit einem Akt des Staatsterrors zu tun"

Eishockey-WM in Belarus Sponsoren drohen mit Rückzug

Eishockey-Präsident Fasel zur WM "Es muss ein Wunder geschehen"

Umstrittener Gastgeber Lukaschenko hält an Eishockey-WM fest

Eishockey-WM in Belarus Verbandspräsident will mit Oppositionellen sprechen

Auf einem zentralen Platz in Riga wehen die Fahnen aller Teilnehmerländer der Eishockey-Weltmeisterschaft. Der Bürgermeister der lettischen Hauptstadt ließ die offizielle belarussische Fahne gestern abnehmen – und durch die historische weiß-rot-weiße Fahne von Belarus ersetzen, die von Gegner des dortigen Machthabers Alexander Lukaschenko benutzt wird. Damit drückte er seine Solidarität mit dem am Sonntag unter spektakulären Umständen in Belarus verhafteten Journalisten Roman Protasiewitsch aus.

Der lettische Staatspräsident Egil Levits begrüßte die Aktion. In Belarus schlug dies hohe Wellen. Außenminister Wladimir Makej erklärte:

"Wir haben unsere entschiedenen Protest formuliert. Das verstößt auf zynische Weise gegen alle Normen des internationalen Rechts. Das ist faktisch ein Akt des staatlichen Vandalismus. So ein Verhalten gegenüber einem souveränen Staat und einer souveränen Nation ist nicht hinnehmbar."

Lettische Diplomaten aus Belarus ausgewiesen

Später verwies das Außenministerium sogar den lettischen Botschafter und alle andere Diplomaten des Landes. Staatliche Kanäle im Internet zeigten Videoaufnahmen von der Abreise des Botschafters und versahen sie mit hämischen Kommentaren. Lettland reagierte seinerseits mit der Ausweisung aller belarussischen Diplomaten.

Auch der Vorsitzende des belarussischen Eishockeyverbandes Dmitrij Baskow äußerte sich:

"Der Verband wertet die Geste der Stadtverwaltung in Riga als Akt einer tiefen Respektlosigkeit gegenüber unseren Sportlern. Diese sind zur Weltmeisterschaft gefahren, um zu beweisen, wozu unser Land fähig ist – und zwar auf dem Eis und nicht auf der Tribüne der Politik."

Allerdings ist Sport in Belarus alles andere als unpolitisch. Baskow selbst ist ein treuer Anhänger von Alexander Lukaschenko und nutzt sein Amt, um Stimmung für den Machthaber zu machen.

Man sieht den Torso von Roman Protasewitsch vor einer holzgetäfelten Wand. Er trägt einen Kapuzenpulli und blickt ernst in die Kamera. Auf seinem Gesicht sind mehrere graue Flecken erkennbar. (google/screenshot25.05.2021) (google/screenshot25.05.2021)Nach Flugzeugentführung durch Belarus - EU reagiert mit Sanktionen - Belarus bestätigt Verhaftung von Regimekritiker
Mit Empörung und verschärften Reaktionen hat die EU auf die erzwungene Landung einer Ryanair-Passagiermaschine in Belarus reagiert. Das Regime in Minsk bestätigte inzwischen, dass sich der bei der Aktion verhaftete Regimekritiker Roman Protasewitsch in U-Haft befindet.

Eishockey-Weltverband auf der Seite von Belarus

Der Eishockey-Weltverband schloss sich dem Protest gegen die Aktion des Rigaer Bürgermeisters an. Der Verbandsvorsitzende René Fasel erklärte, dass die Flagge des Weltverbandes nicht neben der historischen belarussischen Fahne wehen dürfe und deshalb vom zentralen Platz in Riga entfernt werden müsse. Dem werde er nachkommen, erklärte der Bürgermeister.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk