Freitag, 21.09.2018
 
Seit 21:05 Uhr On Stage
StartseiteLebenszeitGeringe Organspenden in Deutschland 17.08.2018

GesundheitswesenGeringe Organspenden in Deutschland

Mehr als 10.000 Schwerkranke warten hierzulande auf ein neues Organ – aber mit nur 797 Spendern 2017 gehört Deutschland zu den Schlusslichtern der Staaten, die im Verband Eurotransplant organisiert sind. Wie gut sind wir überhaupt über Organspenden aufgeklärt?

Eine Sendung von Mike Herbstreuth und Dörte Hinrichs (Moderation)

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Organspendeausweis, darauf stehen Spielzeugautos: Rettungswagen und Notarzt. (imago / Christian Ohde)
Warum entscheiden sich Menschen für beziehungsweise gegen einen Organspendeausweis? (imago / Christian Ohde)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Georg Nüßlein (CDU) zur Organspende-Debatte "Echte Gewissensentscheidungen, die man dann als Abgeordneter zu treffen hat"

Debatte um Widerspruchslösung Organspende soll Normalfall werden

(K)ein geschenktes Leben Organspende in der Krise

Die Bundesregierung will nun Maßnahmen ergreifen, um die Zahl der Spender zu erhöhen – unter anderem mit Einführung einer Widerspruchsregelung.

Die Gründe für die niedrige Anzahl von  Organspenden sind komplex: Die Organentnahme ist ein Minusgeschäft für viele Kliniken und auch die Organspendenskandale sind vielen Menschen noch im Gedächtnis. Sind das die Motive für die Zurückhaltung potenzieller Spenderinnen und Spender? Und welche Rolle spielen die Klinik-Strukturen bei den niedrigen Transplantationszahlen?

Warum entscheiden sich Menschen für bzw. gegen einen Organspendeausweis?

Gesprächsgäste:

Sie können sich beteiligen: 00800 4464 4464 ist die kostenfreie Nummer unseres Hörertelefons, oder schreiben Sie an: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk