Impfdurchbrüche in DeutschlandWarum sich Menschen trotz Impfung mit dem Coronavirus infizieren

Trotz vollständiger Impfung können sich Menschen mit dem Coronavirus infizieren und sogar erkranken. Man spricht dann von einem Impfdurchbruch. Je mehr Menschen geimpft sind, umso mehr wächst auch ihr Anteil an den Neuinfektionen. Wie gut schützt eine Impfung noch vor einer Ansteckung?

15.11.2021

Die Anzeige der Corona-Warn-App zeigt einen positiven PCR-Test
Trotz vollständiger Impfung stecken sich immer wieder Menschen mit SARS-CoV-2 an (dpa/Patrick Pleul)
Trotz einer vollständigen Impfung gegen das Coronavirus stecken sich immer wieder Menschen mit SARS-CoV-2 an. Die sogenannten Impfdurchbrüche – also symptomatische Coronainfektionen mindestens zwei Wochen nach vollständiger Impfung - stellen laut RKI aber nicht die Effektivität der Impfung infrage. Im Vergleich zu den Ungeimpften mussten deutlich weniger Menschen beatmet werden – und das, obwohl die Personen älter waren und Risikofaktoren aufwiesen. Und: Die Sterblichkeitsrate sank bei den Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften deutlich. 

Was bedeutet ein Impfdurchbruch genau?

Als Impfdurchbruch definiert das Robert Koch-Institut eine SARS-CoV-2-Infektion (mit klinischer Symptomatik), die bei einer vollständig geimpften Person diagnostiziert wurde. Vollständiger Impfschutz wird angenommen, wenn nach einer abgeschlossenen Impfserie (zwei Dosen Moderna-, Biontech- oder Astrazeneca-Vakzine oder eine Dosis Johnson&Johnson-Vakzine) mindestens zwei Wochen vergangen sind.

Warum gibt es Impfdurchbrüche?

Die eingesetzten Impfstoffe schützen gut gegen schwere Verläufe - aber auch unter Geimpften kann es zu Infektionen kommen. Steigt die Impfquote in einem Land, dann steigt relativ gesehen auch die Zahl der Geimpften unter den Menschen, die sich trotzdem infizieren. In diesen Fällen konnte die Impfung keinen vollständigen Schutz gegen das Virus aufbauen.
Impfdurchbrüche: Wie gut wirken Covid-19-Vakzine wirklich?
Die Gründe für solche Impfdurchbrüche sind vielfältig. Verantwortlich kann ein schwaches Immunsystem sein, zum Beispiel bei Krebspatienten, die eine Chemotherapie durchlaufen, Menschen mit Autoimmunkrankheiten oder ältere Menschen, deren Immunsystem nicht immer ausreichend auf Immunisierungen anspricht. Die Ständige Impfkommission hat deshalb am 07.10.2021 grundsätzlich eine Corona-Auffrischungsimpfung für Menschen ab 70 Jahren empfohlen. Zudem soll Bewohnern und Bewohnerinnen von Altenheimen sowie Pflegepersonal und anderen Mitarbeitern mit direktem Kontakt zu Betreuten in ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen eine Auffrischungsimpfung angeboten werden.

Mehr zum Thema Coronavirus und Corona-Impfung

Ein weiterer Grund für Impfdurchbrüche sind neue Mutationen. Die aggressive Delta-Variante kann die Wirksamkeit von Impfstoffen mindern. Sie hat die Eigenschaft, dass sie sich den Antikörpern, die nach der Impfung gebildet werden, besser entziehen kann als andere Varianten. Generell hat sich gezeigt: Impfungen sind auch gegen die Delta-Variante wirksam. Allerdings sind höhere Level an Antikörpern nötig, um diese Variante zu neutralisieren, also unschädlich zu machen.
Außerdem ist es möglich, dass die Impfwirkung nach einiger Zeit nachlässt. Erste Untersuchungen und die beobachtete rasche Verbreitung der Delta-Variante geben Hinweise darauf. Daten von Mitte Juli 2021 aus Israel deuten darauf hin, dass die Wirksamkeit der Biontech/Pfizer-Impfung mit der Zeit nachlässt. Messungen zeigten, dass nach drei Monaten die Antikörper-Level ungefähr um die Hälfte gefallen waren. Immunantworten seien jedoch fast alle vergänglich, sagte der Immunologe Professor Reinhold Förster von der Medizinischen Hochschule Hannover im Dlf.
Auch der Immunologe Carsten Watzl weist im Deutschlandfunk darauf hin , dass der Schutz vor einer Corona-Infektion bei einer Impfung schneller nachlasse als gedacht. Der Schutz vor schwerer Erkrankung sei jedoch immer noch gegeben. Das Delta-Virus habe diese Situation etwas verschärft, da es ansteckender sei. Auch die Gefahr weiterer Mutanten sei weiterhin da – die Gefahr, dass eine mutierte Variante dem Immunschutz komplett entgehe, sei jedoch gering. Eine dritte Impfung verstärke den Immunschutz deutlich. Und eine solche Booster-Impfung ergibt in Ländern Sinn, wenn nach der zweiten Impfung schon mehrere Monate vergangen sind.

Warum gibt es vermehrt Impfdruchbrüche?

Medienberichte über die steigende Zahl von Geimpften Personen, die aufgrund einer Erkrankung am Coronavirus auf der Intensivstation behandelt werden, sorgten für Unsicherheit. Laut des Präsidenten der Intensivmediziner-Vereinigung DIVI, Gernot Marx, seien Patienten mit schweren und tödlichen Corona-Verläufen allerdings in fast allen Fällen ungeimpft. Auch das RKI entkräftet im wöchentlichen Lagebericht vom 7. Oktober die Verunsicherung und erklärte die steigende Anzahl von Impfdurchbrüchen wie folgt: "Dass im Laufe der Zeit mehr Impfdurchbrüche verzeichnet werden, ist erwartbar, da generell immer mehr Menschen geimpft sind und sich SARS-CoV-2 derzeit wieder vermehrt ausbreitet. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, als vollständig geimpfte Person mit dem Virus in Kontakt zu kommen."
Unter Einbeziehung der Impfdurchbrüche seit Beginn der Pandemie bewertet das RKI den Anteil daraus resultierender hospitalisierter, auf Intensivstation betreuter bzw. verstorbenen Covid-19-Fälle in Deutschland als gering. Die Wirksamkeit der Impfstoffe vor allem gegen einen schweren Verlauf schätzt das RKI angesichts der Anzahl der Impfdurchbrüche in Relation zur Impfqoute weiterhin hoch ein.
Dass die Zahlen der Impfdurchbrüche mit der Zahl der Geimpften zunimmt, ist nicht ungewöhnlich, denn Impfungen schützen nicht zu 100 Prozent.

Wie schwer sind die Krankheitsverläufe bei Impfdurchbrüchen?

Zu dieser Frage gibt es Erkenntnisse aus Israel. Daten, die das Science Media Centre auflistet zeigen, dass von 152 Covid-Patienten, die zwischen Januar und April 2021 wegen einer Infektion im Krankenhaus behandelt wurden und bereits geimpft waren, 61 Prozent schwer erkrankten und 22 Prozent verstorben sind. Zu beachten ist dabei, dass der überwiegende Teil schon Vorerkrankungen wie Diabetes, Lungen- oder Herzleiden oder chronisches Nierenversagen hatte. Außerdem war das Immunsystem von rund 40 Prozent der Erkrankten bereits durch eine Chemotherapie oder eine Organtransplantation geschwächt. Nur sechs der 152 Covid-Patienten waren vor der Infektion gesund.
Aufschluss über Impfdurchbrüche geben auch Daten aus Indien. Eine Studie hat dort die Verläufe von insgesamt 1.161 geimpften und ungeimpften Patienten verglichen. 90 Prozent hatten sich dabei nachweislich mit der Delta-Variante infiziert. Bei den davon 495 teilweise oder vollständig geimpften Personen verlief die Infektion weniger schwer. Im Vergleich zu den Ungeimpften mussten deutlich weniger Menschen beatmet werden – und das, obwohl die Personen älter waren und Risikofaktoren aufwiesen.
Eine weitere Beobachtung: Die Sterblichkeitsrate sank bei den Geimpften im Vergleich zu den Ungeimpften deutlich. Sie lag bei den vollständig geimpften Impfdurchbrechern etwa 50 Prozent niedriger. Ungeimpfte und nur einmal Geimpfte lagen bei der Sterblichkeit allerdings gleichauf.

Können geimpfte Infizierte auch andere anstecken?

Wie bei vielen anderen Impfungen kann auch durch die Impfung gegen das Coronavirus keine sogenannte Sterilität erzeugt werden. Wenn eine geimpfte Person das Virus aufnimmt, muss das Immunsystem darauf reagieren. Ohne Impfung dauert das lange und Krankheitserreger haben Zeit, sich zu vermehren. Aber auch bei Geimpften braucht die Immunantwort Zeit und so lange befindet sich das Virus im Körper.
Die entscheidende Frage: Reicht diese Viruslast, um andere anzustecken? Das ist noch nicht eindeutig geklärt, denn bisher weisen Tests nur Virus-RNA nach, also das Erbgut der Viren und nicht die Menge ansteckender Viren. Deshalb sind sie nicht besonders aussagekräftig, wenn es um das Ansteckungspotenzial eines Menschen geht.
Entsprechend dünn ist daher die Studienlage zur Viruslast bei Geimpften, die an der Coronainfektion erkranken. Eine noch nicht offiziell veröffentlichte Studie aus den USA zur Delta-Variante will herausgefunden haben, dass bei einer Corona-Infektion die Viruslast von Geimpften genauso hoch sein kann wie bei Ungeimpften. Allerdings ist die Stichprobengröße mit knapp 80 Personen sehr klein.
Eine Studie aus Singapur zeigt auf, dass die Viruslast bei Geimpften deutlich schneller runtergeht, weil das Immunsystem die Viren durch die Impfung schneller unschädlich machen kann. Andere ältere Studien kommen zu dem Ergebnis, dass sich im Rachen geimpfter Menschen bei einem Impfdurchbruch deutlich weniger Viren nachweisen lassen.

Wissenswertes zum Coronavirus
Coronavirus
Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)
Quellen: RKI, Science Media Center, Christine Westerhaus, Dlf, kh, cp