Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 14:10 Uhr Deutschland heute
StartseiteCampus & KarriereWissenschaftsakademie Leopoldina empfiehlt, die Krise als Chance zu nutzen21.06.2021

Kinder und Jugendliche in der Corona-PandemieWissenschaftsakademie Leopoldina empfiehlt, die Krise als Chance zu nutzen

Priorität für Präsenzunterricht sowie Sprach- und Bewegungsförderung – das sind nur einige Empfehlungen der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, um die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche aufzufangen. Deren Situation soll dadurch besser werden als vor der Coronakrise.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kinder einer Grundschulklasse sitzen während der Corona-Pandmie mit Mundnase-Masken im Klassenzimmer (imago/Political-Moments)
Präsensunterricht sei die effektivste Art des Lernens, sagt die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina (imago/Political-Moments)
Mehr zum Thema

Impfkommission Keine generelle Impf-Empfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Kinderrechte im Grundgesetz Was sich für Eltern und Kinder ändern würde

"Die Pandemie hatte in vielfältiger Hinsicht Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, vor allem in den Bereichen Bildung, soziale Interaktion und sozioemotionale Entwicklung, körperliche Aktivität sowie psychisches Wohlbefinden", heißt es in der jüngsten Ad-Hoc-Stellungnahme der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina zur Corona-Pandemie. Manche Minderjährige würden "kurz,- mittel- und wahrscheinlich auch langfristig von Belastungen und erlittenen Defiziten begleitet werden".

Pastor Bernd Siggelkow (li.) teilt mit während der Corona-Pandemie Buchspenden an bedürftige Familien aus.  (dpa / picture alliance / Markus Schreiber ) (dpa / picture alliance / Markus Schreiber )Sozial benachteiligte Kinder und Corona - "Es ist eine kleine Katastrophe"
Die Pandemie habe die Gesellschaft in zwei Gruppen geteilt, denn die Armen verlören komplett den Anschluss, sagte Pastor Bernd Siggelkow im Dlf. Gerade für Kinder aus bildungsfernen Schichten sei die Lage dramatisch.

Es sei eine zentrale gesellschaftliche und politische Aufgabe, Bildungs- und Unterstützungsangebote so zu gestalten, dass die pandemiebedingten Defizite ausgeglichen werden, erklärten die wichtigste deutsche Wissenschaftsakademie. Zugleich müssten bereits zuvor vorhandene Ungleichheiten nachhaltig angegangen werden. Es gehe darum, nicht nur wieder aufzuholen, "sondern dass wir besser dastehen als vor der Pandemie", betonte die an der Leopoldina-Stellungnahme beteiligte Gesundheitspsychologin Dr. Jutta Mata im Dlf-Interview.

Präsenzunterricht: "effektivste Art des Lernens" 

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schlagen dazu Maßnahmen in vier Bereichen vor: Bildung, soziale Interaktion und soziemotionale Entwicklung, körperliche Aktivität sowie psychische Situation. Konkret empfehlen sie etwa im Bereich Bildung, den Präsenzbetrieb an Schulen und Kitas als "effektivste Art des Lernens" im kommenden Schuljahr aufrechtzuerhalten – unter Berücksichtigung geeigneter Schutzmaßnahmen. Die sich ausbreitenden Delta-Virusvariante habe die Leopoldina-Stellungnahme in diesem Punkt ein bisschen überholt, sagte Mata im Dlf. Sicherheitsmaßnahmen wie Masken, Händewaschen und wo möglich Abstandhalten sollten daher weiter beachtet werden, so die Wissenschaftlerin von der Universität Mannheim.

Die Illustration zeigt die Kronenzacken (Spikes) des Coronavirus. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen (picture alliance / Maximilian Schönherr )Illustration: Die Kronzacken (Spikes) des Coronavirus und seiner verschiedenen Varianten (picture alliance / Maximilian Schönherr )Varianten von Alpha bis Delta - Wie gefährlich sind die Coronavirus-Mutationen?Mehrere Varianten des ursprünglichen Coronavirus sind in Deutschland angekommen. Wie gefährlich sind sie, wie wirksam sind die Impfstoffe noch? Ein Überblick.

Sie und ihre Kolleginnen und Kollegen fordern zudem die digitale Infrastruktur der Bildungseinrichtungen schneller zu verbessern. Dazu gehöre neben der technischen Ausrüstung auch die personelle Ausstattung und die Weiterbildung in der Didaktik mit digitalen Medien. Notwendig sei zudem eine validierte, standardisierte und frühe Diagnostik der Sprachkompetenzen aller Kinder. Sprachstanderhebungen sollten statt erst im letzten Jahr vor der Einschulung bereits im Alter von drei Jahren erfolgen. Darauf aufbauend sollte dann auch die Sprachbildungsqualität im Kita-Kontext nachhaltig gefördert werden.

Mehr Bewegungsangebote in Kitas und Schulen

Als kurzfristige Maßnahmen schlagen die Wissenschaftlerinnen vor, die Stundentafel in den Grundschulen anzupassen, um Rückstände in den Kernfächern Deutsch und Mathematik aufzuholen. Schülerinnen und Schüler mit Leistungsschwächen in diesen Fächern sollten – unabhängig von der Pandemie – zusätzlich gefördert werden, etwa durch qualifizierte Tutorinnen und Tutoren.

Konzentrierte Arbeitsstimmung in der Oberstufe. Jugendliche sitzen nebeneinander und habe je ein Buch in Händen. Symbolbild (EyeEm / นายธีรวัฒน์ รัตน์รอดกิจ) (EyeEm / นายธีรวัฒน์ รัตน์รอดกิจ)Aufholpaket für Schüler - Wie sich coronabedingte Lernlücken auffangen lassen 
Die Große Koalition hat sich auf ein zwei Milliarden Euro schweres Aufholpaket verständigt, das Nachhilfe beinhaltet. Andere Konzepte erwägen die Verlängerung der Schulzeit oder das Ausdünnen der Lehrpläne. Ein Überblick.

Weiter empfehlen die Wissenschaftler den "Ausbau einer bewegungsfördernden Infrastruktur für Kinder und Jugendliche, idealerweise tägliche Bewegungsangebote in Kitas und Schulen". Allen Kindern sollte die Möglichkeit gegeben werden, sich ausreichend zu bewegen, führte Gesundheitspsychologin Mata aus. "Weil wir wissen, dass Bewegung natürlich mit ganz wichtigen kognitiven, motorischen sozial-emotionalen Entwicklungen zusammenhängt."

Um soziale Interaktionen und die sozioemotionale Entwicklung nach der Pandemie zu stärken, wird empfohlen, Informationsangebote auszubauen - vort Ort, aber auch online. Fachkräfte in Kitas und Lehrkräfte in Schulen sollten zudem für psychische Probleme von Kindern und Jugendlichen sensibilisiert werden. Dazu sollen sie fortgebildet und die Schulsozialarbeit ausgebaut werden.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk