Sonntag, 14. August 2022

Kölner Kongress 2021
Über Fakten und Poesie

Was geschieht, wenn Wissenschaft in die Dichtkunst einfließt? Herrscht in der Lyrik mehr künstlerische Freiheit als im Roman? Der Lyriker Jan Wagner erklärt an einem Brandenburger See, warum das Beugen von Fakten in der Lyrik helfen kann, das dauerhaft Gültige aufleuchten zu lassen.

Von Jan Wagner | 19.03.2021

    Der Lyriker Jan Wagner
    Der Lyriker Jan Wagner (Nadine Kunath)
    Seit 20 Jahren prägen die Gedichte des Büchner-Preisträgers Jan Wagner die deutsche Lyrik – und immer wieder widmen sie sich naturwissenschaftlichen Themen. Das Gedicht "Frösche" etwa erzählt vom Niedergang des Naturforschers Johann Wilhelm Ritter, in "Guerickes Sperling" beschreibt Wagner die Erfindung der Vakuumpumpe. Der Dichter erläutert:
    "Beide Gedichte scheinen ihre Faktizität unterstreichen zu wollen. Das erste durch das Zitat Achim von Arnims, mit dem ein Zeitgenosse Ritters in den Zeugenstand gerufen wird. Im soeben gehörten Gedicht dann durch den lateinischen Namen der Gottesanbeterin, die als 'mantis religiosa' zum Vergleich mit der Vakuumpumpe herhalten muss sowie durch die Nennung der verbürgten Arbeitsgeräte Guerickes: Diopter, Pedometer, Astrolabium."
    Der Schein der Faktizität aber trüge, so Jan Wagner: "Es handelt sich um Historiengedichte, die ihren zeitlich ungebundenen, existenziellen Kern durch mal getreues, mal respektloses Arrangieren von Fakten herauszubilden versuchen. Auf ihre wissenschaftliche Korrektheit hingegen sollte man sich nicht verlassen."
    Dieser Beitrag erscheint im Rahmen des Kölner Kongresses 2021
    Mit zehn künstlerisch-essayistischen Stellungnahmen widmet sich der Kölner Kongress 2021 dem Schwerpunkt "Mediales Erzählen. Wenn Kunst auf Wissenschaft trifft."

    Übersicht zum Kölner Kongress
    Die Einzelbeiträge
    Wissenschaft und Dokumentarfilm
    Spekulativer Wissenschaftsjournalismus
    Literatur, Wissenschaft und Lebenswelt
    The laboratory of form ideas
    Kunst und Forschung
    Wissenschaft in Wort und Bild
    Hinter den Dingen
    Wissenschaft und improvisiertes Theater
    Lombrosos Gesicht - Die Tücken des Erzählens
    Über Fakten und Poesie