Mittwoch, 08. Februar 2023

Astronomisches Abendlied
Matthias Claudius und der volle Halbmond

Ein besonders schönes literarisches Himmelsdenkmal hat Matthias Claudius dem Mond errichtet – in seinem legendären Abendlied: „Der Mond ist aufgegangen, Die Goldnen Sternlein prangen, Am Himmel hell und klar“.

Von Dirk Lorenzen | 30.12.2022

Der Mond ist derzeit halb beleuchtet und steht heute Nacht zwischen den Planeten Jupiter und Mars.
Der Mond ist derzeit halb beleuchtet und steht heute Nacht zwischen den Planeten Jupiter und Mars (Stellarium)
Claudius war weniger Dichter als vielmehr Journalist und Redakteur. In den 1770er Jahren schrieb er für den „Wandsbecker Bothen“. Wandsbek war damals noch ein Vorort von Hamburg. Matthias Claudius war bei der Zeitung für die „Gelehrten Sachen“ zuständig.

Gute Kenntnisse des Himmels

Sein Abendlied lässt auf gute Kenntnisse des Himmels schließen. Zunächst geht es um Wald, Wiesen und Nebelschwaden in der Dämmerung. In der dritten Strophe wird es dann astronomisch: „Seht Ihr den Mond dort steh'n? Er ist nur halb zu seh'n, Und ist doch rund und schön.“
Dies mag zunächst als sachlicher Fehler erscheinen. Denn ein Halbmond geht nicht in der Dämmerung auf – allenfalls unter sehr theoretischen Annahmen in hohen Breiten. Bei uns steht der Halbmond bei Sonnenuntergang bereits am Himmel.
Doch Matthias Claudius meint hier womöglich etwas Anderes: Vom Mond ist immer nur dieselbe Hälfte zu sehen – die Rückseite bleibt dem Blick von der Erde verborgen.

Voll und halb gleichzeitig

Auch Matthias Claudius war klar, dass der Mond eine komplette schöne Kugel ist. Interessanterweise hat auch der Maler Ludwig Richter in seiner berühmten Illustration dieses Liedes einen vollen und keinen halben Mond dargestellt.
Heute strahlt unser Trabant noch halb – nach Neujahr heißt es dann frei nach Claudius: Der volle und doch halbe Mond ist aufgegangen.

Das Abendlied von Matthias Claudius
Leben und Werk von Matthias Claudius