Samstag, 31.10.2020
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
Startseite@mediasresDie selbsterklärten "Sparsamen Vier"20.07.2020

Sagen & MeinenDie selbsterklärten "Sparsamen Vier"

In der Berichterstattung über die Haushaltspolitik der EU sprechen viele Medien derzeit von den "Sparsamen Vier" - ein Titel, den Österreich, die Niederlande, Schweden und Dänemark selbst mitgeprägt haben. Auch deshalb wäre es besser, darauf zu verzichten.

Von Stefan Fries

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Flaggen von Österreich, Schweden, Dänemark und den Niederlanden in einer Grafik (Imago Images/Future Image)
Die Flaggen der vier EU-Staaten, Österreich, Schweden, Dänemark und die Niederlande, die bereits seit Monaten als die "Sparsamen Vier" bekannt sind. (Imago Images/Future Image)
Mehr zum Thema

Sagen & Meinen Warum Ausgangsbeschränkungen kein Lockdown sind

Sagen & Meinen Warum die Autoprämie gar keine Prämie ist

Sagen & Meinen Warum Infizierte nicht immer Erkrankte sind

Sagen & Meinen Warum es nicht "Verschwörungstheorie" heißen sollte

Sagen & Meinen Warum es neben Coronavirus so viele andere Begriffe gibt

Sagen & Meinen Rassenunruhen - ein "grundfalscher" Begriff

Sagen & Meinen "Kinderpornographie" - kein Porno, sondern Missbrauch

Sagen & Meinen Pädophilie: Keine Straftat

Sagen & Meinen *Innen - Es gibt auch Rechtspopulistinnen

Sagen & Meinen Der Sprachcheck

Sparsam – das klingt in den Ohren vieler Menschen positiv. Vor allem, wenn es darum geht, wie ihre Steuern verwendet werden – wie in diesem Fall. Deswegen haben sich die vier Länder, die skeptisch sind gegenüber zu hohen Corona-Hilfen, diesen Namen gegeben: "Die sparsamen Vier". Und zwar nicht erst, seit es um die Folgen der Corona-Krise geht, sondern schon in der Diskussion über einen neuen EU-Haushalt Anfang des Jahres.

Den Begriff übernehmen viele Medien, denn er ist griffig – noch schöner im Englischen: "The Frugal Four". Aber was die Länder selbst für sparsam halten, empfinden andere als geizig oder egoistisch oder unsolidarisch. Je nach Standpunkt.

Den Begriff einordnen - oder am besten vermeiden

Auch wenn die Länder diese Zuschreibung abstreiten. Aber Medien tun gut daran, den Begriff einzuordnen – und tun das unter Berufung auf Kritiker auch:

"Da gibt es die sparsamen Vier, die von ihren Kritikern gern auch die geizigen Vier genannt werden."

  (dpa / Britta Pedersen ) (dpa / Britta Pedersen )Sagen & Meinen: Der Sprachcheck
Viel zu oft setzen sich fragwürdige Begriffe in Medien fest, zum Beispiel das "Gute-Kita-Gesetz" oder der "Lockdown". Solche Formulierungen hinterfragen wir in der Reihe "Sagen & Meinen".

Weder "geizig" noch "sparsam" sind neutrale Begriffe; sie transportieren Sichtweisen, die Medien nicht unreflektiert wiedergeben sollten. Am besten, sie vermeiden den Begriff und sprechen stattdessen zum Beispiel vom Ländern, die weniger Geld ausgeben wollen als andere.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk