Freitag, 20.09.2019
 
Seit 11:35 Uhr Umwelt und Verbraucher
StartseiteEuropa heuteDie Stadt ist teuer und eng03.11.2017

Unterwegs in Venedig (4/4)Die Stadt ist teuer und eng

Venedig gehen die Kinder aus. Zu hohe Immobilienpreise, zu wenig öffentlicher Raum, sind nur zwei Gründe, warum junge Paare und Familien von der Lagune aufs Festland ziehen.

Von Kirstin Hausen

Aussichtsfernrohr, im Hintergrund Blick über die Altstadt  (imago stock&people)
Aussichtsfernrohr auf dem Campanile ermöglicht Blick über die Altstadt Venedig (imago stock&people)
Mehr zum Thema

Unterwegs in Venedig Feindbild Tourist

Venedig und der Tourismus Ringen um die Zukunft der Lagunenstadt

Sonne, Meer und Dieselgruß Die Liebe - der Deutschen zur Kreuzfahrt

Filmfestspiele in Venedig Besondere Momente auf dem Lido

Das "Danieli" in Venedig Vom Palazzo zum legendären Hotel

Die Zauberstadt im Meer Venedig in der Literatur

Sie verstopfen die Straßen, fuchteln mit ihren Selfiesticks in der Luft herum, treiben die Preise in die Höhe und stehen überall im Weg - die Touristen in Venedig. 30 Millionen Besucher kommen pro Jahr in die Lagunenstadt, die nicht für den Massentourismus geschaffen ist.

Es reicht, finden immer mehr Einheimische. Wie kommt ein Angestellter pünktlich zur Arbeit, wenn die Boote auf dem Canal Grande mit Besuchern überfüllt sind? Wo geht eine venezianische Familie essen, ohne sich finanziell zu verausgaben? Wem gehört eigentlich die Stadt?

Alle Reportagen hören Sie am kommenden Samstag in den "Gesichtern Europas" ab 11.05 Uhr.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk