Montag, 22.04.2019
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteInformationen am MorgenDeutscher Botschafter von Ausweisung überrascht07.03.2019

VenezuelaDeutscher Botschafter von Ausweisung überrascht

Die venezolanische Regierung hat den deutschen Botschafter Daniel Kriener aufgefordert, das Land zu verlassen. Der amtierende Staatschef Nicolás Maduro wirft dem Diplomaten vor, sich in die inneren Angelegenheiten Venezuelas eingemischt zu haben. Deutschland und Kriener reagierten mit Unverständis.

Burkhard Birke im Gespräch mit Christine Heuer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Der deutsche Botschafter in Venezuela Daniel Kriener (r.) steht bei einer Konferenz in der Nationalversammlung von Venezuela am 19.02.2019 neben dem venezolanischen Politiker Miguel Pizarro. (imago / TASS / Valery Sharifulin)
Daniel Kriener (r.) bei einer Konferenz in der Nationalversammlung von Venezuela (imago / TASS / Valery Sharifulin)
Mehr zum Thema

Deutscher Botschafter soll Venezuela verlassen Brok: "Guaidó hat als einziger demokratische Legitimation"

Venezuela Guaidó und Maduro rufen zu Protesten auf

CDU-Politiker Nick zu Venezuela "Gefahr der Destabilisierung der gesamten Region"

Barrientos (Die Linke) zu Venezuela Guaidó "kehrt nicht zurück, weil er Gutes will"

Venezuela-Experte "Macht ist eindeutig bei Maduro"

An der Grenze zu Venezuela Humanitäre Hilfe als politisches Druckmittel

Venezuela Machtkampf an der Grenze eskaliert

Interview zu Venezuelas Machtkampf "Die Militärs werden nicht für Maduro schießen"

Die venezolanische Regierung begründete die Ausweisung mit einem Ereignis vom Montag: Daniel Kriener und zwölf Botschafter anderer Länder hatten den selbsternannten venezolanischen Interimspräsidenten Juan Guaidó am Flughafen von Caracas abgeholt, um ihn vor einer Verhaftung zu schützen. Die drohte Guaidó, weil er trotz eines bestehenden Reiseverbots das Land verlassen hatte. Kriener und die Botschafter der anderen Länder handelten dabei im Sinne ihrer Regierungen, die Guaidó seit längerem als legitimen Präsidenten Venezuelas anerkannt haben.

Eine Reaktion des amtierenden Staatschefs Nicolás Maduros, der für sich beansprucht, der demokratisch gewählte Präsident des südamerikanischen Landes zu sein, auf das Vorgehen der Botschafter war zu erwarten, meint Korrespondent Burkhard Birke. Unverständlich aus der Sicht Deutschlands sei, dass bislang nur Kriener des Landes verwiesen wurde, nicht aber die anderen beteiligten Botschafter.

Kriener selbst zeigte sich von der harten Reaktion der venezolanischen Regierung überrascht, da er bislang weder einbestellt noch ermahnt worden war - trotz der klaren Positionierung der Bundesregierung im Machtkampf zwischen Guaidó und Maduro.

Guaidó: Kriener bleibt Vertreter Deutschlands in Caracas

Kriener sagte dem Dlf, Guaidó habe ihm jedoch telefonisch versichert, dass er für ihn weiter der deutsche Vertreter in Venezuela bleibe.

Insofern habe Bundesaußenminister Heiko Maas eine geschickte Entscheidung getroffen und Kriener zu Konsultationen nach Berlin zurückbestellt, so Korrespondent Birke. Damit könnte Kriener schnell wieder nach Caracas zurückkehren, wenn sich die Situation dort verändert.

Allerdings ist die Lage in Venezuela derzeit vollkommen unübersichtlich und nicht absehbar, wann und wie und ob Maduro sein Amt abgeben oder aus diesem verdrängt wird, wie sich das Guaidó wünscht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk