Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 21:00 Uhr Nachrichten
StartseiteInterview"Die Leute erfahren jetzt, welche Folgen ein Wachstumsstopp hat"31.05.2020

Wirtschaft nach Corona"Die Leute erfahren jetzt, welche Folgen ein Wachstumsstopp hat"

Durch die Corona-Pandemie sei die Welt schlagartig und ohne Absicht in weiten Teilen zu einer Postwachstumsökonomie geworden – und nun wünschten sich alle wieder Wachstum, sagte der Wirtschaftsethiker Birger Priddat im Dlf. Ob die Krise zu einer ökologischeren Wirtschaft führe, sei aktuell unklar.

Birger Priddat im Gespräch mit Manfred Götzke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Bauklötze bilden eine Treppe, die von links nach rechts nach unten geht. (Imago)
Die Wirtschaft ist durch die Coronakrise nicht gewachsen, sondern geschrumpft. Birger Priddat sieht darin einen Testlauf für die Postwachstumsökonomie (Imago)
Mehr zum Thema Coronavirus

Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Zahlen - Überblick zum Coronavirus

Zahlen und Entwicklungen Wie Zahlen zu bewerten sind

Immunität nach Corona-Infektion Kann man sich noch einmal anstecken

Verlauf Warum erkranken manche heftiger, andere kaum?

Coronavirus-Impfstoffe Stand der Entwicklung

Coronavirus-Medikamente (Altbekannte) Hoffnungsträger

Coronavirus und die Gesellschaft Folgen der Kontakteinschränkungen

Coronavirus und die Wirtschaft Auswirkungen der Coronakrise

Herdenimmunität Warum sie im Kampf gegen das Coronavirus wichtig ist

Reproduktionszahl Was man von dieser Kennzahl ableiten kann

Corona-AppWie eine Corona-Tracing-App funktioniert

Kritik an Studien Wo sich die Wissenschaft angreifbar macht

EU-Finanzhilfen in der Coronakrise Coronabonds, ESM-Rettungsschirm und Co.

750 Milliarden Euro möchte die EU ausgeben, um die europäische Wirtschaft nach dem Einbruch durch die Corona-Pandemie wieder aufzubauen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen plant, dieses Geld in Digitalisierung und in grüne Technologien zu investieren. Ob Europas Wirtschaft dadurch wirklich grüner wird, könne man allerdings aktuell nicht abschätzen, sagte Birger Priddat, Wirtschaftsethiker an der Universität Witten/Herdecke, im Deutschlandfunk. Es müsse sich zuerst einmal zeigen, ob das Programm Wirkung zeige und die Wirtschaft wieder in Gang komme. Auch vor der Corona-Pandemie habe von der Leyen schon große Investitionen in grüne Technologien forciert, diese würden nun "bestimmt nicht monetär so ausgestattet wie vorher geplant".

Man müsse bedenken, dass es fast überall Nachfragerückgänge gebe – und dass diese in einigen Bereichen anhalten werden. Große Events beispielsweise würden auch langfristig nicht mehr so viel Publikum anziehen können, denn die Sensibilität für Viren werde bleiben und auch Impfstoffe könnten nicht gegen die neuesten Mutationen schützen.

"Alle wünschen sich Wachstum"

Die Krise habe zudem eine ökologische Utopie, die Postwachstumsökonomie, entzaubert. In dieser soll aus ökologischen Gründen kein Wachstum stattfinden. Dass das nun ungeplant und schlagartig eingetreten sei, hatte Priddat bereits Ende März, als die Corona-Pandemie das öffentliche Leben in Deutschland erreicht hatte, in einem Aufsatz geschrieben. Darin hatte er ausgeführt, dass es unklar sei, wie die Gesellschaft auf einen solchen Wachstumsstopp reagieren werde. Denn dieser sei ja nicht wie in anderen Wirtschaftskrisen durch Marktversagen, sondern durch einen externen Einfluss, das Virus, ausgelöst worden. Man werde sehen, welche politischen Phänomene durch den gesellschaftlichen Stress, den Insolvenzen und Arbeitslosigkeit auslösen, entstehen. Jetzt, zwei Monate später, sei klar, dass ein Ende des Wachstums nicht erstrebenswert sei, sagte er im Dlf: "Die Leute erfahren jetzt, welche Folgen Degrowth hat, also Wachstumsstopp. Und alle wünschen sich Wachstum - alleine schon um Einkommen aus Arbeit zu bekommen." Der Wunsch nach Wachstumsabschwächung drehe sich nun aus Angst und Unsicherheit um in den Wunsch nach Wachstum, um wieder in Fahrt zu kommen und wieder vernünftig leben zu können.

Durch die Krise könne es aber in vielen Unternehmen durchaus zu einem Umdenken kommen. Insbesondere familiengeführte, mittelständische Unternehmen könnten Aspekte unternehmerischer Nachhaltigkeit zukünftig höher gewichten. Firmen könnten ihr Eigenkapital und ihre Rücklagen erhöhen, um weniger krisenanfällig zu werden. Firmen würden sich so auf eine Welt mit höheren Risiken, zum Beispiel durch zukünftige Pandemien, besser einstellen.

Portrait von Birger Priddat (privat)Birger Priddat lehrt und forscht an der Universität Witten/Herdecke (privat)

Ähnliche Motive könnten auch Staaten verfolgen. Der Staat werde als Akteur stärker hervortreten, stärker regulieren und auch stärker durchgreifen, um die Wirtschaft widerstandsfähiger gegen Krisen zu machen, meint Priddat. Die Produktion von Arzneimitteln beispielsweise könnten Länder durch Anreize ins eigene Land verlagern, das sei zwar teurer, biete aber mehr Sicherheit.

33D-Modell des Coronavirus SARS-CoV2 (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)Alle Beiträge zum Coronavirus (Imago/Rob Engelaar/Hollandse Hoogte)

Die Krise habe aber auch gezeigt, wie stark unser Wohlfahrts- und Sozialsystem vor der Corona-Pandemie aufgestellt war. Kurzarbeitergeld beispielsweise sei eine starke Errungenschaft, die viele soziale Härten abgefedert habe. Als reiches Land könne man das finanzieren, allerdings sei das auch über Schulden erkauft. Ob die Krise auch Spielräume für weitere Verbesserungen biete, müsse man sehen. "Ich bin froh wenn wir das Niveau halten, das wir hier in Europa haben und vor allem hier in Deutschland", sagte Priddat.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk