Montag, 10.12.2018
 
Seit 07:00 Uhr Nachrichten
StartseiteGesichter EuropasDie Russlanddeutschen in Westsibirien08.12.2018

Zwischen Geschichte und GegenwartDie Russlanddeutschen in Westsibirien

Sie feiern deutsche Feste, lernen die deutsche Sprache und bewahren die deutsche Kultur - die 50.000 Russlanddeutschen im Gebiet Omsk in Westsibirien. Aber die Geschichte hat hier ihre Spuren hinterlassen. Die Vertreibung der Russlanddeutschen unter Stalin ist bis heute Trauma und Thema.

Von Frederik Rother

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Schüler wartet im sibirischen Omsk (Russland) auf ein Boot, das ihn über den Fluss bringt. (picutre alliance / dpa / Alexey Malgavko)
Ein Schüler wartet im sibirischen Omsk (Russland) auf ein Boot, das ihn über den Fluss bringt. (picutre alliance / dpa / Alexey Malgavko)
  • E-Mail
  • Teilen
  • Tweet
  • Drucken
  • Podcast
Mehr zum Thema

Wahlkampfprogramme der Parteien Werben um die Stimmen der Russlanddeutschen

Schriftstellerin Alina Bronsky "Sehnsucht, sich in der Welt wiederzufinden"

Russlanddeutsche Chronik einer Minderheit

In den 90er Jahren, nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion, haben sich Tausende auf den Weg nach Deutschland gemacht. Ganze Landstriche mussten bluten. Finanzielle Förderung für die Region aus Deutschland konnte das nur teilweise verhindern.

Dennoch sind manche Russlanddeutsche bewusst geblieben. Und haben sich etwas aufgebaut. Andere haben es in der neuen Heimat nicht mehr ausgehalten - und sind zurück nach Russland. 

Eine Spurensuche in und um Omsk.

Junge Menschen besuchen das deutsch-russische Haus in der sibirischen Stadt Omsk, um Deutsch zu lernen (Deutschlandradio / Frederik Rother) (Deutschlandradio / Frederik Rother)Suche nach den deutschen Wurzeln
50.000 Russlanddeutsche leben immer noch im Gebiet um die westsibirische Stadt Omsk. Viele interessieren sich für ihre deutschen Wurzeln. Fündig werden sie beim Nachkochen von Omas Rezepten – und bei Sprachkursen im deutsch-russischen Haus.

Bruno Reiter, Mitgründer und bis 2010 Leiter des Rajons, vor den gesammelten Meriten der Sportler im "Deutschen Nationalrajon Asowo" (Deutschlandradio / Frederik Rother) (Deutschlandradio / Frederik Rother)Ein deutscher Landrat in Russland
Lange haben Russlanddeutsche für ein eigenes Gebiet in Russland gekämpft. 1992 gründeten sie in Westsibirien einen Landkreis – mit deutschen Finanzhilfen in Millionenhöhe. Bruno Reiter hat ihn mit aufgebaut. Wie lebt es sich heute im "Deutschen Nationalrajon Asowo"?

Eine Straße im Dorf Aleksandrowka (Deutschlandradio / Frederik Rother) (Deutschlandradio / Frederik Rother)Ein deutsches Dorf in Westsibirien
Russifizierung, Verfolgung unter Stalin, Exodus nach 1990 – im sibirischen Dorf Aleksandrowka ist die Geschichte der Russlanddeutschen an vielen Ecken spürbar. Ein Rundgang mit Tatjana Rene, die 1963 noch auf Schwäbisch zählen gelernt hat.

Valerij Root ist geblieben und nicht in die Bundesrepublik gegangen, wie viele andere Russlanddeutsche (Deutschlandradio / Frederik Rother) (Deutschlandradio / Frederik Rother)Valerijs "Dojtsche Bekerej"
1991 gründeten Valerij Root und einige andere im westsibirischen Aleksandrowka eine deutsche Bäckerei. Die Mitgründer sind heute alle in Deutschland. Valerij Root ist geblieben – und hat Verantwortung für sein Dorf übernommen.

Der 31-jährige Taxifahrer Sergej vor seinem Wolga (Deutschlandradio / Frederik Rother) (Deutschlandradio / Frederik Rother)Sergej, der Rückkehrer
Mit 14 Jahren kam Sergej Anders nach Deutschland. Er und seine Familie folgten ihren deutschen Wurzeln. Vor zwei Jahren ist er nach Sibirien in seine alte Heimat zurückgekehrt - mit gemischten Gefühlen. Heute ist er froh darüber. Auf einer Taxifahrt erzählt er, wie es dazu kam.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk