Freitag, 17.09.2021
 
Seit 16:10 Uhr Büchermarkt
StartseiteInterviewSolidarität mit Nawalny trotz Kritik an seinen Positionen27.01.2021

Demonstrantin in RusslandSolidarität mit Nawalny trotz Kritik an seinen Positionen

Der große Zulauf der Proteste in Russland habe sie überrascht, sagte die Demonstrantin Evgeniya im Dlf. Sie selbst sei kein Nawalny-Fan, es sei ihr aber um ein Zeichen der Solidarität gegen die Ungerechtigkeit gegangen, die dem Kreml-Kritiker widerfahren sei.

Die russische Aktivistin Evgeniya im Gespräch mit Jasper Barenberg

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine große Menge an Demonstraten auf den Straßen Moskaus. (dpa/picture alliance/Sputnik/Alexey Maishev)
Am Wochenende demonstrierten, wie hier in Moskau, in ganz Russland Menschen gegen die Verhaftung des Oppositionellen Alexei Nawalny (dpa/picture alliance/Sputnik/Alexey Maishev)
Mehr zum Thema

Diskussion um Pipeline-Projekt Westphal: Fall Nawalny hat mit Nord Stream 2 nichts zu tun

Anwalt des Kreml-Kritikers "Nawalny ist politischer Gefangener Nummer eins in Russland″

Fall Nawalny Putin geriert sich als verfolgte Unschuld

Nach neuen Giftanschlag-Enthüllungen Nawalny-Mitstreiterin verhaftet

Deutschland, Russland, Europa Wie der Fall Nawalny internationale Beziehungen verändert

Französischer Politiker Bourlanges "Putin kämpft für den Erhalt seines Systems"

Der Fall Nawalny „Noch kein Bruch in den deutsch-russischen Beziehungen“

Am vergangenen Wochenende ist es in Russland landesweit zu Protesten und Demonstrationen gegen die Verhaftung des Oppositionellen Alexej Nawalny gekommen. Zehntausende gingen auf die Straße. Eine von ihnen war die in Moskau lebende Evgeniya. Aus Sorge um ihre Anstellung möchte die studierte Kommuniktionswissenschaftlerin nur beim Vornamen genannt werden. Im Deutschlandfunk berichtet sie von ihren Erlebnissen und Eindrücken der Demo auf dem Moskauer Puschkin-Platz.

MOSCOW, RUSSIA - FEBRUARY 29, 2020: Opposition activist Alexei Navalny with wife Yulia take part in a memorial march marking the 5th anniversary of the assassination of opposition activist Boris Nemtsov. Boris Nemtsov was shot dead in central Moscow on 27 February 2015. Five men were convicted in 2017 for being hired to murder Nemtsov. Sergei Fadeichev/TASS (TASS) (TASS)Alexej Nawalny, Popstar der sozialen Medien
Vielen gilt er als mutiger Held, andere sehen ihn kritisch. Eines ist Alexej Nawalny ganz sicher: Ein Social-Media-Star. Fast täglich postet er aus seinem Leben, auf Instagram, Youtube oder Twitter 

Sie habe gegen die allgemeine politische Ausrichtung des Kremls protestiert, aber auch gegen die Vergiftung und Verhaftung Nawalnys, so Evgeniya. "Ich war überrascht, wie viele Leute kamen", erklärt sie, "es waren unerwartet viele Menschen." Das sei bemerkenswert, zumal die Demonstration nicht genehmigt gewesen sein. Angst habe sie nicht gehabt, auch wenn man immer ein Risiko eingehe, wenn man zu so einer großen Demonstration gehe.

"Ich bin kein Nawalny-Fan"

Auf die Frage, warum genau sie auf die Straße gegangen ist, nennt Evgeniya drei Gründe. Erstens sei sie mit der jetzigen politischen Ausrichtung unzufrieden, was sich sowohl auf einzelne Gesetze als auch auf die Unterdrückung Oppositioneller beziehe. Zweitens sei es konkret die Vergiftung Nawalnys, der Umgang damit und seine anschließende Verhaftung nach der Rückkehr nach Russland gewesen. Drittens sei die Demonstration ein wichtiges zivilgesellschaftliches Ereignis, um Solidarität zu zeigen und um friedliche seine Meinung zu sagen.

"Nawalny spielt eine große Rolle, aber ich sehe ihn eher als Trigger des Ganzen", sagt Evgeniya:  "Das, was mit ihm geschehen ist, ist ein Präzedenzfall. Ich persönlich bin kein großer Fan von Nawalny als Politiker. Aber ich bin zur Demonstration gegangen, weil ich das Geschehene als eine große Ungerechtigkeit empfinde. Seine Figur spielt eine große Rolle in diesen Protesten, aber eher als Symbol." Nawalny selbst sei sehr hart in seinen Forderungen. "Für mich persönlich ist das keine gute Herangehensweise," sagt sie, "er ist zu radikal".

Kritiker Nawalnys werfen ihm auch seine Rethorik vor. Kaukasier bezeichnete er beispielsweise als Kakerlaken, Gastarbeiter aus Zentralasien als Kriminelle. Auch Evgeniya sieht Nawalny deswegen kritisch. Viele der Demonstranten seien keine Nawalny-Unterstützer, wollten aber laut Evgeniya ein Zeichen der Solidarität gegen die Ungerechtigkeit setzen. Der Grad der Unzufriedenheit mit den politischen Verhältnissen wachse.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk