Freitag, 19.07.2019
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten
StartseiteSport am WochenendeDer Kampf mit dem Coming-Out15.06.2019

Frauen im Fußball (5)Der Kampf mit dem Coming-Out

In Deutschland hält ein Drittel der Schwulen und Lesben seine sexuelle Orientierung am Arbeitsplatz geheim, das berichtet die Antidiskriminierungsstelle des Bundes. Noch größer ist das Tabu im Fußball. Auch bei den Frauen, obwohl in vielen Teams überdurchschnittlich viele Spielerinnen lesbisch sind.

Von Ronny Blaschke

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die ehemalige US-Fußballnationalspielerin Joanna Lohman, die sich zu ihrer Homosexualität bekannt hat (dpa / picture alliance / Daniel Barthel )
Die lesbische Ex-US-Fußballnationalspielerin Joanna Lohman mit einem Fan - Der Frauenfußball tut sich im Umgang mit Lesben schwer (dpa / picture alliance / Daniel Barthel )
Mehr zum Thema

Frauenfußball - Ungleichheit und veraltete Geschlechterrollen
Torfrau (EyeEm / Flusi Man) (EyeEm / Flusi Man)Die Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern sind im Fußball größer als in anderen Branchen. Noch immer greifen Vermarktung und Sponsoring veraltete Geschlechterrollen auf. Wie kann der beliebteste Sport weiblicher und damit demokratischer werden? Ein Schwerpunkt anlässlich der Frauen-Fußball-WM.

Frauen im Fußball (4) Exotinnen an der Linie

Frauen im Fußball (3) Der Trend geht nach unten

Frauen im Fußball (2) Ein Sport, zwei Welten

Sportgespräch über Frauen im Fußball "Eine Quote könnte Entwicklung beschleunigen"

Doku "Die Weltmeisterinnen" "Eine vergessene Pioniergeneration"

Ob Nachwuchs oder Profis, ob männlich oder weiblich: Beim VfL Wolfsburg tragen alle Kapitäne eine Armbinde in den Regenbogenfarben. Als Zeichen für Vielfalt und Akzeptanz. Die Idee dazu hatte die schwedische Nationalspielerin Nilla Fischer. Bis vor kurzem war sie für den VfL aktiv, sechs Jahre lang.

"Je älter ich wurde, desto mehr sah ich ein: es gibt noch andere Dinge als Fußball. Im Spitzensport leben wir in einer Blase. Vieles dreht sich um das nächste Spiel, viele Sachen werden einem abgenommen. Bei mir waren es Familie und Freunde, die mich auf neue Themen gestoßen haben. Und so wollte ich mich auch woanders einbringen."

DFB-Pokal: Die Spielerinnen von Wolfsburg haben den DFB-Pokal gewonnen. Die anderen Spielerinnen jubeln. (dpa / Marcel Kusch / dpa-Bildfunk )Nilla Fischer (l.) vom VfL Wolfsburg hält den DFB-Pokal in den Händen. (dpa / Marcel Kusch / dpa-Bildfunk )

"Das Schweigen von früher existiert nicht mehr"

Die Ehefrau von Nilla Fischer engagiert sich für Opfer häuslicher Gewalt. Fischer selbst hat sich in etlichen Kampagnen und Interviews gegen Homophobie und Mobbing gestellt. Mit ihrer Bekanntheit warb sie für Veranstaltungen der LGBT-Gemeinde in Schweden. Dafür erhielt sie nicht zur Zustimmung.

"Wenn man sich offen positioniert, erhält man auch negative Reaktionen und Hasskommentare. Auch wegen der Anonymität in den sozialen Medien. Jemand hat mal geschrieben, dass ich als lesbische Fußballerin nicht leben darf. Durch den zunehmenden Rechtspopulismus hat sich das Klima verändert. Auf der anderen Seite sind auch wir enger zusammengerückt. Wir unterstützen uns stärker für eine offene Gesellschaft. Das Schweigen von früher existiert nicht mehr."

Das Schweigen brechen - auch andere Fußballerinnen haben das getan. Die kanadische Torhüterin Erin McLeod outete sich während der Homophobie-Debatte rund um die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi 2014. In Japan verwies Spielerin Shiho Shimoyamada mit ihrem Coming Out auf das Pride House 2020, einen geplanten LGBT-Treffpunkt während der nächsten Olympischen Sommerspiele in Tokio.

Ex-US-Nationalspielerin Joanna Lohman (r.) und ihre Lebensgefährtin Ashley Platz. (dpa / picture alliance / Cliff Owen)Ex-US-Nationalspielerin Joanna Lohman (r.) und ihre Lebensgefährtin Ashley Platz. (dpa / picture alliance / Cliff Owen)

Küsse vor dem Weißen Haus

Besonders offensiv sind Spielerinnen aus den USA: Abby Wambach, Megan Rapinoe oder Joanna Lohman, die ihre Freundin demonstrativ vor dem Weißen Haus küsste. Die Kulturwissenschaftlerin Esther Franke beschäftigt sich mit Feminismus im Fußball – und erinnert an eine weitere Geste US-amerikanischer Spielerinnen.

"Auch eine tolle Aktion, fand ich: Die Spielerinnen haben zum 8. März Trikots getragen mit den Namen von Frauen, die in ihrem Leben wichtig waren. Und klar sind das Symbole, oft Symbole. Aber es geht eben mit diesem ganz konkreten juristischen Kampf, den sie da ausfechten, auch darüber hinaus. Und ich habe das Gefühl, dass das dazu beiträgt, dass auch mehr Mädchen und Frauen Lust haben, in den USA Fußball zu spielen. Da ist was in Bewegung, da ist Power drin." 

Die Kulturwissenschaftlerin Esther Franke beschäftigt sich mit Feminismus im Fußball. (Deutschlandradio / Ronny Blaschke)Die Kulturwissenschaftlerin Esther Franke beschäftigt sich mit Feminismus im Fußball. (Deutschlandradio / Ronny Blaschke)

"Frauenfußball ist eine Geschichte von Lesben im Sport"

Anders als American Football, Baseball oder Basketball galt Fußball in den USA nie als nationales Kulturgut. Ohne starke Abhängigkeiten von Funktionären, Unternehmern und Medien entwickelten die Fußballerinnen eine selbstbewusste Haltung und vernetzten sich mit politischen Gruppen. In Deutschland war das anders, sagt Esther Franke.

"Wie ist Frauenfußball entstanden: der war ganz lange in Deutschland auch verboten. Und dann haben immer mehr Frauen sich zusammengetan. Und er wurde nur erlaubt, um es sozusagen unter Kontrolle zu haben. Es ist eine Kampfgeschichte und es ist vor allem auch eine Geschichte von Lesben im Sport. Dass es eben nicht einfach vom Himmel gefallen ist, dass es erlaubt ist, für Frauen Fußball zu spielen. Und dass es auch wichtige Orte für queere Communties sind."

Reihe: Frauen im Fußball (EyeEm / Flusi Man)Reihe: Frauen im Fußball (EyeEm / Flusi Man)

Druck von den Sponsoren?

Häufig wird erwähnt, dass der DFB das Verbot für Frauenfußball erst 1970 aufhob. Dass das unter dem Druck vieler lesbischer Frauen geschehen ist, wird selten betont. Hartnäckig hält sich die Erzählung vom kontrollwütigen Verband aus den 1990er Jahren, der zwar das Lesbisch-Sein duldete, aber nicht das öffentliche Reden darüber. Verbunden mit dem Hinweis auf die "Privatsphäre".

Äußern sich auch deshalb so wenige deutsche Spielerinnen zum Thema? Für die Werbeindustrie seien sie oft nur von Interesse, wenn sie dem gängigen weiblichen Schönheitsideal entsprächen, vermutet die Aktivistin Pia Mann aus der Frauenrechtsgruppe Discover Football.

"Das macht es natürlich nicht leicht für Fußballerinnen, die in Teilen vielleicht mittlerweile von ihren Löhnen leben können. In Teilen aber eben auch als Polizistinnen, Soldatinnen und wie auch immer arbeiten. Aber eben auch auf Werbeverträge angewiesen sind. Da kann ich mir schon vorstellen, dass sie in Teilen eben aufpassen müssen, was sie so in der Öffentlichkeit sagen."

Die Aktivistin Pia Mann aus der Frauenrechtsgruppe Discover Football. (Deutschlandradio / Ronny Blaschke)Die Aktivistin Pia Mann aus der Frauenrechtsgruppe Discover Football. (Deutschlandradio / Ronny Blaschke)

In einigen WM-Nationen steht Homosexualität unter Strafe

30 Spielerinnen dieser Weltmeisterschaft haben in der Vergangenheit öffentlich ihre Bi- oder Homosexualität thematisiert. Das berichtet das Internetportal "Outsports". Fast die Hälfe stammt aus den USA, England und Schweden. Aus Deutschland ist niemand dabei.

In einigen WM-Nationen steht Homosexualität unter Strafe, in Nigeria, Kamerun oder Jamaika. Die schwedische Nationalspielerin Nilla Fischer möchte nach ihrer Karriere noch deutlicher Stellung beziehen. 

 "Ob in der Gesellschaft oder im Fußball: Die großen Schritte in der Frauenbewegung kamen nicht dadurch zustande, dass Frauen immer nett, leise und regeltreu waren. Wir müssen mit Power an die Sache heran gehen. Und sagen: das akzeptieren wir so nicht mehr."

In einer europaweiten Studie fand die Sporthochschule Köln heraus, dass fast 90 Prozent der LGBT-Sportler Homophobie als aktuelles Problem betrachten. Im Fall von Diskriminierung kennen mehr als ein Drittel keine Organisation zur Unterstützung. In Österreich wollen Fußballbund und Profiliga nun eine Anlaufstelle zum Thema aufbauen. In Europa bislang eine Seltenheit.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk