Sonntag, 21.07.2019
 
StartseiteEuropa heuteErdogans treue Wähler31.03.2014

TürkeiErdogans treue Wähler

Die Partei von Ministerpräsident Erdogan ist und bleibt die stärkste politische Kraft in der Türkei. Trotz Protesten, Korruptionsvorwürfen und Twitter-Verbot hält die Mehrheit der Türken an Erdogan fest. Gründe gibt es aus der Sicht seiner Wähler viele.

Von Luise Sammann

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gibt in einem Wahllokal in Istanbul seine Stimme ab. (picture-alliance/ dpa / Tolga Bozoglu)
Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan bei der Stimmabgabe in Istanbul. (picture-alliance/ dpa / Tolga Bozoglu)
Weiterführende Information

"Gewitter für türkischen Frühling" (Deutschlandfunk, Interview, 31.03.2014)

Türkische Kommunalwahlen: Erdogan erklärt sich zum Sieger (Deutschlandfunk, Aktuell, 31.03.2014) 

Türkei: Mehr als eine Kommunalwahl (Deutschlandfunk, Hintergrund, 28.03.2014) 

Türkei: Regierung sperrt auch Youtube (Deutschlandfunk, Aktuell, 27.03.2014) 

Der Ministerpräsident verspätet sich! Ungeduldig schaut Mehmet Karadağ auf seine Armbanduhr. Seit dem Morgen steht er auf einem Platz im südtürkischen Gaziantep, schwenkt orange-weiße AKP-Fähnchen und wartet darauf, dass Recep Tayyip Erdoğan die Bühne betritt.

"Seit Tagen haben wir auf diesen Augenblick gewartet, unsere Autos mit Fahnen geschmückt und unsere Kleider mit Ansteckern. Die AKP ist in unserem Blut – sie fließt durch unsere Adern!"

Ein anderer Mann nickt eifrig. Mustafa Dergin hat seine Frau und seine Töchter mitgebracht. "Sie ist jetzt auf der Universität", er zeigt stolz auf seine Älteste. Trotz Kopftuch! Noch vor wenigen Jahren wäre das unmöglich gewesen.

"Obwohl wir ein muslimisches Land sind, hatten wir hier lange ein Kopftuchproblem. Aber unser Ministerpräsident hat es gelöst! Wir sind heute hier, um ihm unsere Unterstützung zu zeigen."

AKP-Erfolg ist eng mit Kopftuchverbot verbunden

Die Aufhebung des Kopftuchverbots! Kaum ein anderes Thema hat den Aufstieg der AK-Partei so kontinuierlich begleitet. Kein Wunder in einem Land, in dem sich 90 Prozent der Menschen als religiös bezeichnen. Auch heute – wo selbst säkulare Türken sich an Kopftücher in Unis, Beamtenstuben und sogar im Parlament gewöhnt haben – appelliert Erdogan deswegen gern an die religiösen Gefühle seiner Anhänger. Mit Erfolg!

Es sind Menschen wie Mehmet und Mustafa, mit denen sich der Wahl- und Parteienforscher Adil Gür in Istanbul beschäftigt. In zahlreichen Studien hat er versucht, die typischen Wähler der großen türkischen Parteien zu bestimmen. Dürften in der Türkei ausschließlich Akademiker wählen, weiß er, hätte nicht die AKP, sondern die Oppositionspartei CHP die absolute Mehrheit im Parlament!

"Allgemein kann man sagen, dass die AKP generell mehr Stimmen von weniger wohlhabenden und weniger gebildeten Wählern bekommt und die Oppositionspartei CHP die der besserverdienenden gut Ausgebildeten."

In einem Land, in dem 60 Prozent der Menschen lediglich über einen Grundschulabschluss verfügen, spielt Erdogan diese Verteilung in die Hände. Dennoch: Jeder weiß, dass längst auch Uniprofessoren und Wirtschaftsbosse unter den AKP-Anhängern sind.

Eine türkische Frau geht in Istanbul an Wahlplakaten vorbei. (AP)Eine türkische Frau geht in Istanbul an Wahlplakaten vorbei. (AP)

Erdogan hat viele Anhänger unter den Frauen

"Es gibt zahlreiche Gründe, warum Menschen die AKP wählen. Einer ist die Ausrichtung auf den einen starken Führer. Besonders Frauen überzeugt Tayyip Erdogans Charisma. Aber wichtiger als alles andere ist die Tatsache, dass die Menschen nach der Fülle ihres Geldbeutels entscheiden."

Denn auch, wenn die Wirtschaft am Bosporus längst nicht mehr so brummt, wie noch vor wenigen Jahren. Eins ist klar: Niemals ging es einem großen Teil der Türken finanziell so gut, wie unter der aktuellen Regierung.

Ali Güneş – mit Sonnenbrille und schickem Designerhemd – scheint diesen wirtschaftlichen Aufstieg zu verkörpern. Auch ist der studierte Istanbuler ein Beispiel dafür, dass es falsch ist, Erdogans Anhänger nur in der konservativen Provinz zu vermuten.

"Schauen Sie sich um: Überall ist die Kaufkraft gestiegen. Die Leute fahren jetzt gute Autos, sie leben in eigenen Wohnungen. Die AKP hat auch Krankenhäuser gebaut, wo Minderjährige umsonst versorgt werden. All das sind Dinge, die wir früher nicht hatten."

Selbst Korruptionsvorwürfe können Erdogan nichts anhaben

Ali Güneş ist Verkaufsmanager für eine große deutsche Automarke. Er verkauft Modelle, die türkische Kunden früher nur aus dem Fernsehen kannten.

Was er von den aktuellen Korruptionsvorwürfen gegen die Regierung hält? Ali winkt ab. Alles Lügen! Und selbst wenn:

"Das hier ist die Türkei. Hier wird es immer Korruption geben. Völlig egal ob die Regierung links, rechts, oder religiös ist. Aber ich sage Ihnen eins: Erdogan ist ein großartiger Führer. Es gibt nicht eine Person in den anderen Parteien, die ihn ersetzen könnte."

Auch das ist und bleibt wohl einer der Gründe, die Erdogan und seiner Partei seit elf Jahren einen Wahlerfolg nach dem anderen bescheren: Bis heute bietet die Opposition vielen Türken keine ernst zu nehmende Alternative. 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk