Sonntag, 26.09.2021
 
Seit 11:30 Uhr Sonntagsspaziergang
StartseiteKulturfragen"Die Seuchenbekämpfung des 21. Jahrhunderts ist vormodern"27.12.2020

Wie Epidemien die Gesellschaften präg(t)en"Die Seuchenbekämpfung des 21. Jahrhunderts ist vormodern"

Die politischen Maßnahmen gegen Corona ähneln denen vergangener Zeiten, sagte der Medizinhistoriker Karl-Heinz Leven im Dlf. Abschottung und Quarantäne habe es schon bei Seuchen in der Frühmoderne gegeben. Doch eine Krankheit wie COVID-19 könne man nicht mit den Maßnahmen vergangener Jahrhunderte kontrollieren.

Karl-Heinz Leven im Gespräch mit Karin Fischer

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Eine Frau in einem Schutzanzug steht am 05.12.2020 in einer Coronvirus-Teststation in Saalfelden, Österreich, vor einer grünen Wand (imago images / Eibner Europa)
Sanitätspersonal mit Schutzkleidung an einer Coronvirus-Teststation (imago images / Eibner Europa)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

COVID-19 Wettlauf um den Corona-Impfstoff

China und die Coronakrise Politikwissenschaftler Parag Khanna: "Dieser Staat wird nicht zerfallen"

Martin Sabrow (Historiker) "Die Seuche unserer Zeit"

Medizin-Historiker zur Corona-Pandemie "Jede Seuche ist ein großer Stresstest für eine Gesellschaft"

Seuchen wie die Pocken, die Pest oder die Cholera sind Menschheits-Katastrophen, gelten als "Geißel der Gesellschaft" – und verändern sie. Doch vieles bleibt ähnlich, wie man 2020 in der Corona-Pandemie sehen konnte, zuletzt bei den Reaktionen auf die in Großbritannien entdeckte neuartige Coronavirus-Variante. Abschottung war das Mittel der Wahl zur Seuchenbekämpfung quer durch die Jahrhunderte, so der Medizinhistoriker Karl-Heinz Leven.

Dabei waren Ärzte auch früher nur beratend tätig. Schon immer war die Exekutive gefragt, wenn es um die Eindämmung von Epidemien ging.

NYC: Passant mit Atemmaske (Sputnik/dpa ) (Sputnik/dpa )Historisches Ereignis Corona-Pandemie - "Die Seuche unserer Zeit" 
Die Corona-Pandemie könne zu einem neuen Narrativ führen, meint der Zeithistoriker Martin Sabrow. Themen wie Globalisierung, Grenzen zwischen Staaten sowie soziale Ungleichheit könnten in Zukunft neu und anders diskutiert werden.

"Pestbekämpfung ist Politik"

Schon im Spätmittelalter hätten sich in Hafenstädten wie Venedig erste Gesundheitsbehörden gebildet als Maßnahme gegen die Pestbedrohung. In Nürnberg habe der Magistrat entsprechende Gesetze erlassen. "Das waren politische Regeln. Ärzte haben nicht entschieden."

Für den Historiker ist aber interessant, dass wir hier in einer vormordernen Gedankenwelt angekommen sind. "Die Seuchenbekämpfung des 21. Jahrhunderts ist vormodern. Man kann eine Krankheit, die über die Luft verbreitet wird, nicht mit den Maßnahmen des 16. Jahrhunderts kontrollieren, das muss man sehen."

Prof. Dr. med. Karl-Heinz Leven im blauen Hemd (privat)Forscht seit Jahrzehnten über Seuchen: der Medizinhistoriker Karl-Heinz Leven (privat)

Leven forscht als Direktor des Insituts für die Geschichte und Ethik der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg seit vielen Jahren über Seuchen, auch des Altertums. Die Kenntnisse der Vormorderne, die sich von der Antike übers Mittelalter bis in die frühe Neuzeit erstreckt, über Seuchen waren gering.

Der Schwarze Tod in Europa

Die Pest, die Europa im 14. Jahrhundert heimsuchte, "kam so schlagartig, dass die Menschen dachten, es handele sich um eine Vergiftung der Atemluft, das war die medizinische Erklärung der Zeit", so Karl-Heinz Leven. 

Pestkreuze am Ortseingang von Emmingen Liptingen in Baden-Württemberg (imago / Werner Otto) (imago / Werner Otto)Pandemien - Als die Pest die Welt im Würgegriff hielt
Zu den verheerendsten Pandemien der Menschheitsgeschichte zählt die Pest, die im Spätmittelalter etwa ein Drittel der Bevölkerung Europas dahinraffte. Die Katastrophe hatte weitreichende Folgen für die weitere Entwicklung des Kontinentes.

Auch das Konzept der Ansteckung war schon bekannt: "Die Sterblichkeit damals lag bei 30, 40 oder sogar 50 Prozent, und zwar bei allen Bevölkerungs- und Altersgruppen. Die Pest breitete sich so schnell aus, dass kaum eine Reaktion möglich war: "Das war ein Hammerschlag, der auf keinerlei Widerstand oder Abwehr traf, da war nichts. Nur ein vollständiger Zusammenbruch."

Der Pestarzt mit Maske hat wohl nie existiert

Die erste literarische Überlieferung findet sich in Homers "Ilias", wo der Gott Appoll mit Pfeilen Mensch und Tier trifft, die unterschiedlos und schnell sterben - eine frühe Darstellung der Seuche mit metaphysischer Aufladung als 'Strafe der Götter'. 430 vor Christus hat Thukydides von Athen die Krankheit mitsamt ihren katastrophalen Folgen für die Gesellschaft beschrieben. Er schreibt von "Anomie", einer sich breit machenden Gesetzlosigkeit in der Stadt. Inzwischen fand sich ein Massenbegräbnis aus der Zeit mit Spuren, die nahelegen, dass es sich um eine Typhus-Infektion gehandelt haben muss.

Jede Epoche schaffe sich ihre eigenen Bilder, um die Bedrohung sichtbar zu machen. Der Pestarzt mit Schnabelmaske, das emblematische Symbol der Pest, hat auf Bildern existiert, wohl aber nicht in der Wirklichkeit, so Leven. Jedenfalls habe man keine einzige solcher Masken in Europa gefunden. Leven selbst vergleicht die aktuelle Abbildung des Coronavirus mit einem "kugeligen Raumschiff mit Noppen", das jeden Abend in unsere Wohnzimmer fliegt.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Auf der Suche nach dem Sinn von Seuchen

Heute wüssten wir nahezu alles über Seuchen. Doch die Suche nach dem Sinn in Form von Ersatzreligionen gehe weiter. "Manche fragen sich, ob nicht das Vordringen in die unberührte Natur, das Abholzen der Regenwälder für die Landwirtschaft ein großer Fehler ist. Damit verbindet sich die Vorstellung, der Planet strafe uns jetzt dafür. Dass die Natur in der Lage ist, den Menschen zu strafen, ist für viele Menschen wichtig. Das ist aber nur der Ersatz für die früheren einfachen Erklärungen."

Der Medizinhistoriker, so Leven, stelle auch betrübt fest, dass Phänomene wie Denunziantentum, Verfolgung von vermeintlich Schuldigen, Verschwörungsgerüchte zum eisernen Bestand jeder Seuchen gehöre.

Das sei aber erklärbar: "Wenn im Mittelalter geglaubt wurde, die Pest ist eine Art Vergiftung, dann ist der Schritt zur Vorstellung, dass man das Gift auch herstellen könne, ja nicht weit. Diese Gerüchte, die relativ wirkmächtig waren und über den Vorwurf der 'Brunnenvergiftung' dann dazu geführt haben, dass man Juden-Gemeinden in Europa ausgerottet hat - diese Gerüchte waren absurd, aber sie hatten eine gewisse Plausibilität, sonst hätten nicht so viele Leute daran geglaubt."

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk