Aus Kultur- und Sozialwissenschaften

Nächste Sendung: 02.10.2014 20:10 Uhr

Das Gehirn als Beziehungsorgan - Neurowissenschaft und soziale Bindung
Symposium "Turm der Sinne" in der Stadthalle Fürth, 26.-28.09.2014

"Geschichte-Gesellschaft-Geltung" - 23. Deutscher Kongress für Philosophie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster, 28.09.-2.10.2014
Interview mit Professor Michael Quante, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie

Rückschritt für die Emanzipation nach 1918?
Internationale Konferenz der Friedrich-Ebert-Stiftung und Fondation Jean-Jaures beleuchtet die Rolle der Frau vor und nach dem 1. Weltkrieg, Paris, 29.09.2014

Schwerpunktthema:
"Das wird man doch noch sagen dürfen!"
Tabus in Ost und West im Wandel

Am Mikrofon: Ulrike Burgwinkel

Von "Tabu" ist viel die Rede in letzter Zeit, meist werden sie "gebrochen" oder "fallen", oft sind es angeblich "die Letzten". Dennoch befinden wir uns keineswegs in einer tabulosen Gesellschaft. Ursprünglich waren Tabus archaische religiöse Gesetze: heilige Orte, unantastbare Menschen, verbotene Nahrungsmittel.

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 25.09.2014

Sendung vom 18.09.2014

Sendung vom 11.09.2014

Sendung vom 04.09.2014

Sendung vom 28.08.2014

Sendung vom 21.08.2014

Sendung vom 14.08.2014

Proin ante. Nulla felis.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Aus Kultur- und Sozialwissenschaften" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Kultur heute

Hongkong-Proteste"Die Bewegung hat jetzt schon Geschichte geschrieben"

Demonstranten in Hongkong.

Die Hongkonger Studentenproteste haben viel Unterstützung und Solidarität aus der Bevölkerung bekommen, sagt Gabriele Gauler, Leiterin des Goethe-Instituts Hongkong. Die Auflehnung gegen die chinesische Staatsregierung sei vor allem Ausdruck einer eigenen Hongkonger Identität aus der Zeit des britischen Protektorats.

 

Das Kulturgespräch

MedienquartettFrisierte Fakten und Skandalspiralen: Medien in der Glaubwürdigkeitskrise

Moderator Johannes B. Kerner (r) sitzt in Köln (Nordrhein-Westfalen) in der ZDF-Show "Deutschlands Beste - Männer" neben seinen Gästen: Comedian Olaf Schubert (l-r), Comedian Michael «Bully» Herbig, Sportlerin Maria Höfl-Riesch, Journalist Claus Kleber, Sportler Franz Beckenbauer und Moderator Günther Jauch. Im Hintergrund ein Bild von Politiker Helmut Schmidt, der auf Platz Eins gewählt wurde.

Das öffentlich-rechtliche Fernsehen musste sich in jüngster Vergangenheit zu Manipulationen bekennen, beispielsweise bei den Nominierten von "Deutschlands Beste" im ZDF. Wie ist es seither um die Glaubwürdigkeit bestellt? Diese und andere Fragen diskutiert das Medienquartett live in Berlin.

GesellschaftSelbstermächtigung als transkulturelle Praxis

Türkische Bürger schreien Slogans am ersten Tag des Ramadan - die Gezi-Proteste gegen die türkische Regierung am 09 Juli 2013 in Istanbul

Obwohl oder weil nicht hinreichend definiert, scheint sich der Begriff "Selbstermächtigung" als Deutungsbegriff für politische Protesthaltungen in "spätmodernen" Gesellschaften zu etablieren.

Hochschulen Setzen, mangelhaft: Schlechte Noten für die Lehrerausbildung

Eiin Lehrer unterrichtet vor einer Klasse.

500 Millionen Euro will die Bundesregierung in den nächsten zehn Jahren locker machen, um die Lehrerausbildung zu verbessern. Andere Länder machen es vor.

 

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Künftiger EU-Kommissar Hill  bekennt sich zur Bankenunion | mehr

Kulturnachrichten

Literaturpreis  für Katja Petrowskaja | mehr

Wissensnachrichten

Fälschung  Jan-Hendrik Schön bekommt nicht seinen Doktortitel zurück | mehr