• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne

AusstellungDie ungeheime Welt der Spionage

Lassen sich in der langen Geschichte der Spionage Muster der Agenten erkennen? Ist Spionage nur ein Spiel? Und sind Spieler für den Agentenberuf am besten geeignet oder Bürokraten? Die geheime Welt der Spionage wird in Deutschland nur selten erforscht. Nach zwei Historikertreffen zum Thema wurde jüngst die Ausstellung "Achtung Spione" in Dresden eröffnet.


Minderjährige Flüchtlinge "Ich heiße Mehran, ich will später mal Polizist werden"

In Deutschland ist wenig über die vielen jungen Flüchtlinge bekannt, die im vergangenen Jahr gekommen sind. Bislang standen die rund 70.000 unbegleiteten Minderjährigen im Mittelpunkt. Doch jetzt wurden auch Kinder und Jugendliche befragt, die mit ihren Familien geflohen sind. Ihre Wünsche sagen viel darüber aus, wie sie hier empfangen wurden.


Karlsruher RepublikZur Geschichte des Bundesverfassungsgerichtes

Mit dem Bundesverfassungsgericht nahm 1951 ein Kontrollgremium seine Arbeit auf, das es zuvor in Deutschland noch nie gegeben hatte. Von altgedienten Juristen wurde es anfangs belächelt und von der Politik gelegentlich angefeindet. In der Bevölkerung erwarb es aber dauerhaft hohes moralisches Ansehen.


50 Jahre UN-Menschenrechtsabkommen Niemand darf auf der Strecke bleiben

1966, vor 50 Jahren, gelang es in der Vollversammlung der Vereinten Nationen, die Menschenrechte in zwei großen Pakten zusammenzuführen und zu beschließen: der so genannte Zivilpakt bündelt die politischen und bürgerlichen Rechte; der Sozialpakt umfasst die sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Rechte. Doch die Um- und Durchsetzung der Rechte bleibt problematisch.


LimesGrenzverkehr zwischen Römern und Germanen

Auf der einen Seite die römische Hochkultur, auf der anderen Seite Germania, später von den Römern auch verächtlich Barbaricum genannt. Der seit dem Ende des 1. Jahrhunderts errichtete Limes sollte die beiden gegensätzlichen Welten trennen, aber nicht nur.


Zugewanderte SchülerHeterogene Klassen fordern die Schulen heraus

Sie kommen aus Syrien, dem Iran und Irak, aus Bosnien, Griechenland und der Türkei – zugewanderte Kinder, die nicht nur in eine ihnen fremde Kultur, sondern auch in das Sprachbad Deutsch eintauchen. In internationalen Klassen versuchen viele Schulen, die heterogene Schülerschaft mit der deutschen Sprache vertraut zu machen.

ArzneimittelforschungIm Auftrag des Klassenfeinds

Westliche Pharmafirmen haben Studien zur Erprobung von Arzneimitteln in der DDR durchführen lassen. Etwa 700 Fälle hat eine Forschungsgruppe der Charité Berlin für den Zeitraum von 1961 bis 1990 ermittelt. Wurden damit Regeln unterlaufen, die westliche Länder für klinische Studien aufgestellt haben?


Kolonialismus Als Europa die Welt beherrschte

Nicht Könige, nicht militärische Feldzüge haben das Zeitalter des Kolonialismus eröffnet. Nein, es waren Kaufleute, Siedler und Missionare, Forscher und Abenteurer, die Kolumbus und den anderen Entdeckern gefolgt sind. Es waren zumeist Privatleute, teilweise vernetzt, aber ohne staatlichen Auftrag, die die 500-jährige Expansion Europas in Gang gesetzt haben.


LandfluchtDie Einsamkeit der Bauern

Es sieht nach einer einfachen Rechnung aus: Abertausende Menschen sind aus Dörfern und Kleinstädten weggezogen und verlassen das "flache Land"; abertausende Flüchtlinge sind gekommen und werden übers Land verteilt. Die Prozesse von Gehen und Kommen richten sich aber nicht nach der Mathematik, sondern nach wirtschaftlichen und soziokulturellen Bedingungen.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 05.05.2016 20:05 Uhr

Aus Kultur- und Sozialwissenschaften
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk