Alexandre Tharaud über das Album "Four Hands"
"Die Welt wäre eine bessere, wenn Politiker vierhändig spielen würden"

Klavier zu vier Händen ist die intimste Form der Kammermusik, schwärmt Alexandre Tharaud. So Musik zu machen, fördere die Verständigung zwischen Menschen, egal ob Profi oder Laie. In Frankreich könnte es sogar die Ängste der Gesellschaft reduzieren.

Alexandre Tharaud im Gespräch mit Susann El Kassar | 03.07.2024
Ein schmaler Mann steht in einem quadratischen Bilderrahmen und hält die Hände erhoben und zeigt seine Finger. Sein Blick ist etwas verschmitzt.
Diese zwei Hände waren immer gesetzt: Alexandre Tharaud hat mit 22 befreundeten Musikerinnen und Musikern Werke zu vier Händen aufgenommen. (Alexandre Tharaud / Erato)
Als Kind hat Alexandre Tharaud gerne Gäste seiner Eltern zum Klavier gebeten, damit sie dort mit ihm zusammen spielten. Er gab die Töne vor und improvisierte eine passende Begleitung. Auch mit seinen Eltern hat er das so gemacht. Sie konnten beide kein Klavier spielen und Alexandre Tharaud fiel auf, "dass wir dadurch zusammenwuchsen, es vergrößerte die Zuneigung zwischen uns".

"Man versteht Seiten des anderen, die man mit Worten nicht erfassen hätte können"

Diese Kraft des vierhändigen Spiels erlebt Aleandre Tharaud auch heute noch so. "Wenn man sich nicht ausstehen kann, ist die beste Idee, schwimmen zu gehen. Und so ist auch zusammen Klavierspielen! Man springt ins Wasser, kennt die Temperatur nicht und spielt zusammen, man hat Spaß wie ein Kind und man versteht Seiten des anderen, die man mit Worten nicht erfassen hätte können."
Die Idee ein Album nur mit vierhändigen Stücken zu machen, hatte Alexandre Tharaud schon lange. Aber erst durch die Corona-Beschränkungen wurde sie Realität, weil der Wunsch so groß war, "glücklich zu sein mit meinen pianistischen Freunden". 22 Musikerinnen und Musiker hat Tharaud zwischen 2020 und 2023 getroffen und mit ihnen ein Stück im Studio aufgenommen.

"Vierhändig spielen relativiert die Unordnung der Welt"

Alexandre Tharaud ist der Auffassung, dass vierhändig spielen im Privaten den Menschen helfen könnte. Und er verknüpft es mit der aktuellen Situation in Frankreich: "In vielen Gebieten Frankreichs fühlen sich die Menschen schlecht, haben Angst. Wir leben in einer Angst-Gesellschaft, mit Zukunftsangst, aber auch Angst vor anderen Menschen, ich glaube, dass vierhändig spielen uns guttut. Das sind Momente der Freude, vielleicht nur eine Minute, eine Stunde, das ganze Leben. Vierhändig spielen relativiert die Unordnung der Welt."
Das Interview mit Alexandre Tharaud ohne deutsche Übersetzung: "Jouez à 4 mains, ça nous fait relativiser tous le désordre du monde"
Four Hands
Werke von Brahms, Grieg, Piazzolla, Satie, u.a.
Alexandre Tharaud, Klavier
mit Eric le Sage, Philippe Jaroussky, Beatrice Rana, Vikingur Olafsson, ...

Label: Erato