Montag, 22. April 2024

Benjamin Lackner Quartett bei der JazzBaltica 2023
Zartheit und Improvisationslust

Lange Zeit hat der Pianist Benjamin Lackner vor allem im Trio gearbeitet und einen Sound entwickelt, der sich aus europäischer Klassik, Jazz- und Popeinflüssen speist. Doch erst jetzt, mit seiner neuen Formation, scheint Lackner angekommen zu sein.

Am Mikrofon: Jan Tengeler | 03.10.2023
Benjamin Lackner steht mit sehr kurzem Haar und Brille vor einer bläulich Wand und schaut direkt in die Kamera.
Der Berliner Pianist Benjamin Lackner Hat seine Jazz-Lehrjahre u.a. bei Brad Mehldau in New York verbracht. (Christoh Heidrich / ECM Records)
Komplettiert wird das klassisch besetzte Klaviertrio nun vom norwegischen Trompeter Mathias Eick, der mit seinem klaren Ton und seiner beweglichen, tänzerischen Art der Musik genau jene melodiöse Note verleiht, die ihr bisher zuweilen fehlte.

Klassische Momente und jazzaffine Harmonien

„Last Decade“ heißt das jüngste Album des Pianisten und so nannte Lackner auch das Programm, das er bei der JazzBaltica präsentierte – nichts weniger als ein Querschnitt seines kompositorischen Schaffens der letzten 10 Jahre. Schwärmerischer Minimalismus, der ruhig und kontemplativ in der Tradition der Plattenfirma steht, bei der Lackner inzwischen veröffentlicht: das bekannte ECM-Label aus Münchnen.
Musikliste:

1. Where Do We Go From Here
2. Circular Confidence
3. Hung Up On That Ghost
4. Last Decade
5. Remember This
6. Open Minds Lost
5. My People
6. Cachuma

Benjamin Lackner - Klavier, Komposition
Mathias Eick – Trompete, Gesang
Jérôme Regard - Bass
Matthieu Chazarenc - Schlagzeug