Donnerstag, 17.10.2019
 
Seit 21:05 Uhr JazzFacts
StartseiteSport am Wochenende"Inhaltliche Ablösung an der Spitze"23.03.2019

Hannover 96"Inhaltliche Ablösung an der Spitze"

Martin Kind, langjähriger Präsident von Hannover 96, hat bei der Mitgliederversammlung eine Niederlage kassiert. Bei der Aufsichtsratswahl setzten sich alle fünf Kandidaten der Opposition durch. Der nächste Vorstandsvorsitzende werde ganz klar die Opposition vertreten, sagte Deutschlandradio-Landeskorrespondent Dietrich Mohaupt.

Dietrich Mohaupt im Gespräch mit Astrid Rawohl

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Das Logo von Hannover 96 auf einer Flagge (picture alliance /dpa /Swen Pförtner)
Bei der Mitgliederversammlung von Hannover 96 leitete die Opposition einen Machtwechsel ein (picture alliance /dpa /Swen Pförtner)
Mehr zum Thema

Dlf-Sportgespräch "Die Bundesliga ist nicht mehr wettbewerbsfähig"

50+1-Regel bleibt bestehen Europaweit einzigartig

Bundesliga DFL will 50+1-Regel überprüfen

50+1-Regel und Hannover 96 "Ich glaube, dass die Rechnung von Herrn Kind nicht aufgeht"

50+1-Regel Eine Zukunftsentscheidung für den Fußball

Hannover 96 unter Martin Kind Ich will meinen Verein zurück!

Bundesligist Hannover 96 Kampf um Mitbestimmung

Fußball-Bundesliga Debatte um 50+1-Regel geht weiter

Hannover 96 Kind als Alleinherrscher?

Hannover 96 Proteste gegen Übernahme

Martin Kind habe eine positive Gesamtbilanz seiner Jahre als Präsident bei Hannover 96 gezogen, sagte Deutschlandradio-Landeskorrespondent Dietrich Mohaupt im Dlf. Es sei eine Abrechnung gewesen. Er habe eindringlich gemahnt, das Nebeneinander des Leistung- und Breitensport nicht zu gefährden, sagte Mohaupt. 

Kind hatte sich nach mehr als 20 Jahren nicht mehr als Vorsitzender des eingetragenen Vereins zur Verfügung gestellt, er bleibt aber Geschäftsführer der ausgegliederten Profiabteilung und Hauptinvestor.  Kind will mithilfe einer Ausnahmegenehmigung von der Investorenregel 50+1 die Mehrheit bei den 96-Fußballern übernehmen. Nachdem die Deutsche Fußball Liga (DFL) seinen Antrag zunächst abgelehnt hatte, steht eine Entscheidung des Ständigen Schiedsgerichts noch aus. 

Der Präsident des Fußball-Bundesligisten Hannover 96, Martin Kind (picture alliance / dpa / Silas Stein)Der Ex-Präsident von Hannover 96, Martin Kind (picture alliance / dpa / Silas Stein)

"Personelle und auch inhaltlichen Ablösung an der Spitze"

Bei der Aufsichtsratswahl des Stammvereins am Samstag hatten sich alle fünf Kandidaten der vereinsinternen Opposition durchgesetzt. "Geradezu erdrutschartig haben sich die Argumente der Opposition durchgesetzt", sagte Dlf-Niedersachsen-Korrespondent Dietrich Mohaupt. Der nächste Vorstandsvorsitzende, der nach Kind kommen werde, werde ganz klar die Opposition vertreten. Es werde eine personelle und auch inhaltlichen Ablösung an der Spitze von Hannover 96 geben. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk