Mittwoch, 17. April 2024

The Devon Allman Project (USA)
Der Name verpflichtet

Gitarrist Devon Allman ist Sohn einer Legende, von Gregg Allman. In Schöppingen brachte er mit seinem Devon Allman Project eine Jam-Blues-Rock-Revue auf die Bühne, die nicht nur bei Fans der berühmten Band seines Vaters leuchtende Augen hinterließ.

Am Mikrofon: Tim Schauen | 22.03.2024
Ein Mann mit verschwitzten, langen Haaren und buntem Hemd steht mit Gitarre auf einer rot ausgeleuchteten Bühne.
Devon Allman ist Jahrgang 1972. Es zog ihn als Teenager zur Musik und zur Gitarre. (stagepixel.de / Peter Bernsmann)
Dieser Name ist natürlich eine Macht. Als Sohn von Legende Gregg Allman hat der US-amerikanische Gitarrist und Sänger Devon Allman, geboren 1972 in Chorpus Christi, Texas wegen der Scheidung seiner Eltern seinen berühmten Vater erst als Teenager regelmäßig gesehen.
Doch der Genpool setzte sich durch: Devon schlug ebenfalls die Musiker-Laufbahn ein. In den 1990er-Jahren Filialleiter eines Gitarrengeschäfts war er bald u.a. mit seiner Band Honeytribe, später mit Royal Southern Brotherhood, der Allman Betts Band (mit Dicky Betts Sohn Duane) und auch solo aktiv.

Großer Name - große Show

Beim Bluesfest Schöppingen zauberte er mit seinem Devon Allman Project eine Jam-Blues-Rock-Revue auf die Bühne, die nicht nur bei altgedienten Fans der Band seines Vaters leuchtende Augen hinterließ. Große Musik mit 1970er-DNA und aktuellen Bezügen, wo der Name zwar Programm ist, aber eben nicht nur historische Bezugsgröße.
The Devon Allman Project (USA)
Aufnahme vom 28.5.2023 beim Bluesfestival Schöppingen