Samstag, 25.09.2021
 
StartseiteInterview"Erkrankungsrate wird im Laufe der Zeit deutlich geringer"22.12.2020

Virologe Stürmer zu Coronavirus-Mutationen"Erkrankungsrate wird im Laufe der Zeit deutlich geringer"

Die neue Sars-CoV-2-Mutation ist nach Einschätzung des Virologen Martin Stürmer ansteckender, verursache aber keine schwereren klinischen Symptome. Es liege in der Natur von Viren, dass sie sich immer besser an den Wirt anpassen. Gleichzeitig würden sie meist aber auch weniger gefährlich, sagte Stürmer im Dlf.

Martin Stürmer im Gespräch mit Dirk Müller

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Ein Rettungswagen fährt vor der Altstadt über die Friedensbrücke. Im Landkreis Bautzen kletterte die 7-Tage-Inzidenz nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) über die Marke von 500 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. (dpa-Zentralbild /Robert Michael)
Ein Rettungswagen im Einsatz in Bautzen (dpa-Zentralbild /Robert Michael)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen

Coronavirus-Mutation in Großbritannien Virologe Drosten: Informationslage "noch lückenhaft"

Corona-Mutation in Großbritannien Exodus aus London wegen Weihnachts-Lockdown

Kampf gegen Coronavirus Medikamente zur Behandlung von COVID-19

Mutierte Coronaviren aus Nerzfarmen Kein Grund zu Alarmismus

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

In Großbritannien ist eine Mutation des Coronavirus festgestellt worden, die nach Angaben der dortigen Gesundheitsbehörden deutlich ansteckender ist. Die neue Variante des Virus ist auch in anderen Ländern bereits entdeckt worden, in Deutschland bislang noch nicht. Europa schottet sich zunehmend ab. Nach anfänglich zuversichtlichen Äußerungen zeigt sich auch der Virologe Christian Drosten angesichts neuer Daten nun besorgt über die Coronavirus-Mutation in Großbritannien. 

Fußgänger in London laufen an einer digitalen Anzeigentafel vorbei, auf der "Coronavirus-Fälle in London sehr hoch" steht (AFP/ Tolga Akmen) (AFP/ Tolga Akmen)Wie gefährlich die neue Mutation des Coronavirus ist 
Nach den Meldungen aus Großbritannien über eine Mutation des Coronavirus machen sich viele Menschen Sorgen. Doch wie gefährlich ist die Virus-Variante überhaupt? Antworten auf wichtige Fragen.

Die aktuellsten Zahlen aus Großbritannien zeigen nach Einschätzung des Virologen Martin Stürmer, dass die neue Virusvariante in der Lage sei, "sich etwas effektiver zu verbreiten". Sie sorge aber nicht für schwerere klinische Symptome. Auch der Impfstoff scheine weiterhin zu wirken, so Stürmer.

Nach neuen Erkenntnissen über eine möglicherweise ansteckendere Variante des Coronavirus durch eine Mutation schottet sich Europa ab. Im Bild: eine Straße in London, an der Seite ein Warnhinweis vor Covid-19. (dpa / ZUMA / Alex Lentati) (dpa / ZUMA / Alex Lentati)Corona-Variante B.1.1.7: Deutlich ansteckender als der bisheriger Virus
Neue präzise statistische Berechnungen der britischen Gesundheitsbehörden zeigen, dass die Ansteckung durch die neue Mutation des Corona-Virus deutlich höher ist. Sie wird deshalb auch als besorgniserregend eingestuft. Die Impfstoffe bleiben aber vermutlich wirksam.

Die Annahme deckt sich mit den . Wie Firmenchef Sahin auf einer Pressekonferenz mitteilte, kann andernfalls das bestehende Vakzin binnen sechs Wochen speziell auf die Mutation zugeschnitten werden.

Martin Stürmer bei der Aufzeichnung der ZDF-Talkshow 'Markus Lanz' im Fernsehmacher Studio auf dem Phoenixhof. Hamburg, 28.01.2020 | Verwendung weltweit (Geisler-Fotopress)Der Virologe Martin Stürmer, Leiter eines Medizinlabors und Lehrbeauftragter für Virologie an der Universität Frankfurt (Geisler-Fotopress)

Es liege in der Natur von Viren, dass sie sich immer besser an den Wirt anpassen. "Die Konsequenz wird aber auch sein, dass höchst wahrscheinlich es weniger gefährlich wird für uns, was die klinische Symptomatik angeht", so Stürmer.

Eine Spritze steckt in einem Fläschchen mit dem Aufdruck "COVID-19 Vaccine" (picture alliance / Laci Perenyi) (picture alliance / Laci Perenyi)Was Sie über die Corona-Impfung in Deutschland wissen müssen
Der Impfstoff von Biontech/Pfizer ist jetzt auch in der Europäischen Union zugelassen. Wer kann sich jetzt impfen lassen? Wie sicher sind die Impfstoffe? Ist man nach der Impfung immun? Ein Überblick.

"Keine schwereren klinischen Symptome"

Dirk Müller: Machen Sie sich seit Sonntag noch mehr Sorgen?

Martin Stürmer: Ja und nein. Es ist natürlich eine Variante, die schon wirklich zu beobachten ist und die ernst genommen werden sollte. Auf der anderen Seite ist natürlich noch nicht ganz klar, in welche Richtung das Ganze tatsächlich geht.

Sie ist wohl nach den aktuellsten Daten, die wir jetzt aus England zugespielt bekommen haben, durchaus in der Lage, sich etwas effektiver zu verbreiten, in diesen Ausbruchs-Szenarien, wo sie gefunden worden ist, aber sie macht wohl keine schwereren klinischen Symptome und der Impfstoff scheint auch weiterhin zu wirken. Insofern muss man das Ganze genau beobachten und schauen, in welche Richtung sich das entwickelt.

Forscher in Schutzkleidung arbeiten an einem Medikament gegen Covid-19 (picture alliance / Zoonar.com / Robert Kneschke) (picture alliance / Zoonar.com / Robert Kneschke)Forschung zu Coronavirus-Mutationen 
Forscher untersuchen die Mutationen des Coronavirus schon länger. Nach ersten Studien können bestimmte Virus-Varianten besser in Zellen eindringen. Dass sie gefährlicher für den Menschen sind, gilt als unwahrscheinlich.

Müller: Reden wir einmal, Herr Stürmer, bitte über diese Verbreitungsquote. Da haben wir jetzt gehört, bis zu 70 Prozent – das haben wir nachgelesen – sei dieses Virus aggressiver und aufgrund dessen auch ansteckender. Ist das überhaupt messbar?

Stürmer: Ja, es ist natürlich schwierig messbar. Man braucht natürlich irgendwo einen Parameter, wie man das Ganze vergleichen kann, letztendlich zu den bekannten Varianten.

Die Engländer haben, glaube ich, einen ganz interessanten Vorteil. Sie nutzen zum Teil ein Testsystem, wo drei Gene genutzt werden, um ein Signal zu detektieren, und eins davon ist das S-Protein und das scheint bei dieser Variante auszufallen. Insofern haben sie eine ganz gute Idee im Vergleich zu den anderen Varianten, wie sich das Virus verbreitet, und können da möglicherweise durch Modellierungen herausfinden, wie sich tatsächlich die Verbreitung verstärkt oder die Ansteckung verstärkt hat.

Schlüssel-Schloss-Prinzip

Müller: Das heißt, das Virus, mit dem wir es bisher zu tun hatten, war dann gar nicht vom Verbreitungs-Koeffizienten, von der Verbreitungs-Aggressivität gar nicht so schlimm?

Stürmer: Was heißt gar nicht so schlimm. Wir sehen ja im Prinzip, wie sich die Dynamik weltweit entwickelt hat, und da ist es schon eigentlich sehr, sehr effektiv gewesen, erstaunlich effektiv dafür, dass das Virus ja relativ kurz erst bei uns Menschen aktiv ist, maximal oder Pi mal Daumen ein Jahr lang. Dafür hat sich das Virus schon sehr, sehr gut verbreitet und letztendlich ist es evolutionär einfach nur eine Frage der Zeit, wann es mehr und mehr Varianten gibt, die sich noch besser an den Menschen anpassen.

Interaktive Karte mit COVID-19-Statistiken vom Zentrum für Systemwissenschaft und Systemtechnik der Johns Hopkins University in Baltimore (picture alliance / dpa / Ostalb Network) (picture alliance / dpa / Ostalb Network)Coronavirus - Aktuelle Zahlen und Entwicklungen
Wie viele gemeldete Coronavirusfälle gibt es in Deutschland? Verlangsamt sich die Ausbreitung des Virus, wie entwickeln sich die Fallzahlen international? Wie die Zahlen zu bewerten sind – ein Überblick.

Man muss das ein bisschen mit dem Schlüssel und dem Schloss vergleichen. Das Virus hat einen Schlüssel, mit dem es bei uns in die Zellen reinkommt. Wir haben ein Schloss bei uns und am Anfang knirscht das Ganze ein bisschen. Das funktioniert nicht reibungslos. Diese Veränderungen, die wir jetzt zum Teil wahrscheinlich sehen, sorgen dafür, dass sich der Schlüssel viel, viel leichter im Schloss dreht und damit das Ganze viel effektiver funktioniert.

Stürmer: Viren passen sich mit der Zeit besser an den Wirt an

Müller: Effektiv war das wohl richtige Wort für die Beschreibung. Danke dafür. – Ich habe gesagt schlimm; damit meinte ich ja, wie aggressiv und wie erfolgreich ist dieses Virus. Aber dann gibt es doch, wenn wir das jetzt alles zusammenzählen – Sie haben das etwas relativiert -, unterm Strich keinen Zweifel daran, dass die Effektivität zunehmen wird.

Stürmer: Diese Variante scheint auf jeden Fall schon mal effektiver zu sein, wenn wir die britischen Daten letztendlich intensiv betrachten, und in der Zukunft würde ich erwarten, dass das Ganze sich auch evolutionär weiterentwickelt. Es liegt in der Natur von Viren, dass sie sich immer besser an den Wirt anpassen. Die Konsequenz wird aber auch sein, dass höchst wahrscheinlich es weniger gefährlich wird für uns, was die klinische Symptomatik angeht.

Das ist insgesamt ein Trend in der Natur, dass das Virus letztendlich, auch wenn es aktiv nicht solche Aussagen machen würde, optimal verbreiten möchte, und dafür braucht es einen angepassten Vermehrungsweg und der Wirt darf nicht krank werden. Das ist das Optimum und über kurz oder lang wird das wahrscheinlich auch weiter passieren.

Müller: Sagen Sie noch einmal etwas zu diesen Auswirkungen. Das heißt, wie intensiv werden dann die Erkrankungen?

Stürmer: Ich gehe davon aus, dass die Erkrankungsrate im Laufe der Zeit deutlich geringer wird, weil es liegt natürlich in der Natur der Dinge, dass ein Virus ja den Wirt nicht schwerkrank machen möchte oder kann oder sollte, damit es sich weiter verbreitet. Eines der besten Beispiele ist Ebola, wo ja die Menschen erst dann infektiös sind, wenn sie so schwerkrank sind, dass sie gar nicht mehr mobil sind, und das sorgt ja dafür, dass wir Ebola bis auf ganz wenige Ausnahmen in ganz kleinen lokalen Ausbrüchen nur sehen. Insofern kann es das evolutionäre Ziel eines Erregers nicht sein, den Wirt nachhaltig zu schädigen, und die neue Variante, die wir jetzt kennen, da gibt es auch aktuell keine Hinweise darauf, dass es da in irgendeiner Form schwerere Verläufe gibt.

Ulrike Protzer, Direktorin des Instituts für Virologie an der TUM und am Helmholtz Zentrum München (dpa/Sven Hoppe) (dpa/Sven Hoppe)Was wir über das Coronavirus wissen 
Das Erbgut von SARS-CoV-2 ist bekannt und entschlüsselt. Trotzdem gibt uns das Coronavirus noch zahlreiche Rätsel auf. Welche offenen Fragen sollten zur Zeit oberste Priorität haben? Einschätzungen und Antworten von der Virologin Ulrike Protzer.

"Mit ziemlicher Sicherheit wird der Impfstoff gegen diese Variante noch aktiv sein"

Müller: Dann reden wir über den Schutz, über die Schutzvorrichtung, über den Impfstoff. Wie wirksam ist er gegenüber dieser neuen Mutation?

Stürmer: Da gab es jetzt auch ein bisschen Bedenken. Es gibt ja eine Veränderung von vielen, die diese neue Variante trägt, die in einem ganz wichtigen Bereich des Oberflächen-Proteins, in der sogenannten Rezeptorbindungsdomäne, kurz genannt RBD liegt. Das ist dieser Strukturbereich in dem Virus-Protein, was letztendlich mit unseren Zellen interagiert, dort diesen Schlüssel-Schloss-Kontakt aufnimmt, um die Zellen reinzukommen.

Diese Veränderung, die man dort gesehen hat, ist in dieser Form noch nicht studiert worden. Deswegen können wir da noch nicht genau was zu sagen. Aber es ist eine Region, wenn die verändert ist, dass möglicherweise der eine oder andere Antikörper nicht optimal bindet.

Aber da kommen wir genau schon zu dem Punkt. Der Impfstoff ist ja nicht nur ein Antikörper, der bindet, sondern man gibt uns das gesamte Oberflächen-Protein von Sars Cov 2, womit unser Immunsystem doch sehr breit reagieren kann, und mit ziemlicher Sicherheit wird auch der Impfstoff gegen diese Variante noch aktiv sein.

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Müller: Das hat BioNTech-Chef Ugor Sahin angedeutet, dass er davon überzeugt ist, mit großer Wahrscheinlichkeit, . Da können wir uns aber nicht sicher sein. Ist das so?

Stürmer: Hundertprozentig sicher sein kann ich natürlich nicht. Das würde ich jetzt erst mal sagen, wenn ich wirklich die Daten sehe, dass diese Variante, die wir da haben, in der Form tatsächlich durch den Impfstoff auch unterbunden wird in ihrer Ausprägung. Aber letztendlich ist unser Immunsystem ja doch auch relativ breit aufgestellt.

Das heißt, es wird auf so einen Impfstoff nicht mit einem einzigen Antikörper gegen eine bestimmte Stelle reagieren, sondern wir gehen davon aus, dass das eine multiple, eine etwas größere Ausprägung der Immunantwort sein wird, und deswegen bin ich mir immer noch relativ sicher. Wenn Sie mich in Prozenten festnageln wollen, dann würde ich eine 99,und ein paar Zerquetschte oben draufgeben, dass der Impfstoff funktionieren wird.

Rückkehr zur Normalität "sehe ich nicht vor Herbst 2021"

Müller: Wenn wir schon bei den Zahlen sind, blicken wir nach vorne. Wenn Sie Perspektiven schon im Kopf haben beim Thema Hoffnung auf den Impfstoff, auf die Effektivität des Impfstoffes. Die Zahlen wiederum, wie viele Dosen letztendlich zur Verfügung stehen, vor allen Dingen, wie schnell sie zur Verfügung stehen, wie schnell das Ganze umgesetzt wird, das ist alles noch unklar. Aber mit Blick auf das kommende Jahr – wann rechnen Sie durch die Impfungen mit einer klaren Entspannung?

Stürmer: Das ist ein bisschen das berühmte Schauen in die Glaskugel. Es sind natürlich viele unbekannte Variablen. Sie haben ja ein paar schon angedeutet. Lieferengpässe beim Impfstoff-Produzenten, Verteilungsschwierigkeiten, Impfmüdigkeit oder Impfverweigerung durch die Bevölkerung und und und. Meine Hoffnung – und das ist, denke ich, ein realistisches Ziel -, dass wir Ende des Sommers nächsten Jahres doch den deutlichen Effekt sehen werden.

Ich sage immer, ohne jetzt ein genaues Zeitfenster festzulegen: Wenn wirklich der Impfstoff flächendeckend zur Verfügung steht, das heißt wenn Sie einfach zum Arzt gehen können wie jetzt bei der Grippe-Impfung und sagen, ich möchte mich gerne impfen lassen, und der Arzt sagt, alles klar, ich gebe Ihnen einen Termin und dann kommen Sie, wenn das wirklich flächendeckend verfügbar ist, dann, bin ich der Meinung, ist der Punkt gekommen, wo wir über Rückkehr zur Normalität reden können. Das sehe ich allerdings nicht vor Herbst 2021.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk