Wissenschaft im Brennpunkt

Zur Sternzeit. Forschung aktuell bei twitter.

Nächste Sendung: 03.08.2014 16:30 Uhr

Wissenschaft im Brennpunkt
Heilung für alle
Neue Wege im Kampf gegen Chagas, Kala Azar und andere Tropenkrankheiten
Von Franziska Badenschier

17 Einträge führt die Weltgesundheitsorganisation WHO auf der Liste der vernachlässigten Tropenkrankheiten. "Wissenschaft im Brennpunkt" und "Forschung aktuell" befassen sich vom 3. bis zum 10. August mit diesen "vergessenen" Krankheiten Afrikas.

Sendung vom 27.07.2014

Sendung vom 20.07.2014

Sendung vom 13.07.2014

Sendung vom 06.07.2014

Sendung vom 29.06.2014

Sendung vom 22.06.2014

Sendung vom 15.06.2014

Sendung vom 09.06.2014

Sendung vom 08.06.2014

Sendung vom 01.06.2014

Sendung vom 29.05.2014

Sendung vom 25.05.2014

Sendung vom 18.05.2014

Sendung vom 11.05.2014

Sendung vom 04.05.2014

Sendung vom 01.05.2014

Sendung vom 27.04.2014

Sendung vom 21.04.2014

Sendung vom 20.04.2014

Sendung vom 18.04.2014

Sendung vom 13.04.2014

Sendung vom 06.04.2014

Sendung vom 30.03.2014

Sendung vom 23.03.2014

Sendung vom 16.03.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Auslese - Rezensionen von A bis Z

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der "Auslese" lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Sendung, sortiert nach Autoren, Rezensenten oder Büchern.

Sternzeit

AstronomieGerst und Gerst

Gerst, aber nicht Alexander, sondern Bill - NASA-Manager Bill Gerstenmaier

Bis Mitte August ist jetzt wieder die Internationale Raumstation am Himmel über Deutschland zu sehen. Derzeit zeigt sie sich in den frühen Morgenstunden, in gut einer Woche ist sie auch am Abendhimmel zu beobachten.

 

Forschung Aktuell

hitchBOT-ProjektRoboter reist per Anhalter durch Kanada

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin)

hitchBOT ist ein Kunstprojekt, so die Forscherin Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto. Zeller und ein Forscherteam haben den Roberter hitchBOT ausgesetzt. Er versucht derzeit, per Anhalter von der Ost- zur Westküste Kanadas zu reisen. Kann der Roboter dabei den Menschen vertrauen? Allein soziale Netzwerke dienen zur Dokumentation.

 

Computer und Kommunikation

IT-Sicherheit So kommen die Bugs in die Software

Auf der Computermesse in Taipeh stehen Menschen vor einem Schild des Softwarekonzerns Microsoft. 

Auch bei Software, die schon Jahre lang auf dem Markt ist, werden regelmäßig Sicherheitslücken entdeckt. Eigentlich müsste das in Zeiten von Regeln für sicheres Programmieren nicht mehr vorkommen. Doch es gibt zu wenig Anreize für Programmierer, einen zuverlässigen Code zu schreiben.

 

Wissen

hitchBOT-ProjektRoboter reist per Anhalter durch Kanada

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin)

hitchBOT ist ein Kunstprojekt, so die Forscherin Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto. Zeller und ein Forscherteam haben den Roberter hitchBOT ausgesetzt. Er versucht derzeit, per Anhalter von der Ost- zur Westküste Kanadas zu reisen. Kann der Roboter dabei den Menschen vertrauen? Allein soziale Netzwerke dienen zur Dokumentation.

Ferienzeit Vielfältige Kinderbetreuung

Eine Gruppe von Schulkindern spaziert durch den Wald.

Die Betreuung der Kinder während der Schulferien zu organisieren, ist für berufstätige Eltern eine echte Herkulesaufgabe. Dabei gibt es zahlreiche und unterschiedliche Angebote in einigen Städten, wie zum Beispiel in Düsseldorf.

TraumavererbungRattenmütter übertragen Angst auf Nachwuchs

Eine Ratte mit ihrem Nachwuchs im Nest.

Psychiater und Psychotherapeuten beobachten seit Jahrzehnten Fälle, in denen spezifische Trauma- und Angstreaktionen an den Nachwuchs weiter vererbt wurden - obwohl das ausschlaggebende Erlebnis vor der Schwangerschaft passierte. In Michigan haben Forscher in einem Rattenexperiment eine Erklärung dafür gefunden.