Wissenschaft im Brennpunkt

Nächste Sendung: 19.04.2015 16:30 Uhr

Wissenschaft im Brennpunkt
Schatten des Öls
Die Langzeitfolgen der Deep Water Horizon-Explosion
Von Monika Seynsche

Am 20. April 2015 jährt sich zum fünften Mal der größte Ölunfall der Geschichte: die Explosion der Bohrplattform Deep Water Horizon. Elf Arbeiter kamen dabei ums Leben und 800 Millionen Liter Öl strömten aus dem Bohrloch in den Golf von Mexiko. Millionen von Tieren sind durch das Öl gestorben. Bis heute findet sich Rückstände in den Salzmarschen der Küste, den Kinderstuben vieler Fischarten.

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 06.04.2015

Sendung vom 05.04.2015

Sendung vom 03.04.2015

Sendung vom 29.03.2015

Sendung vom 22.03.2015

Sendung vom 15.03.2015

Sendung vom 08.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 15.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 01.02.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 11.01.2015

Sendung vom 04.01.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Wissenschaft im Brennpunkt" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Auslese - Rezensionen von A bis Z

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der Auslese lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Rezension, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Sternzeit

AstronomieEinsteins Denkmäler am Himmel

Vier Bilder desselben Quasars: Das "Einstein-Kreuz" am Himmel (NASA/ESA)

Heute vor 60 Jahren ist Albert Einstein verstorben. Seine Allgemeine Relativitätstheorie, die im Herbst hundert Jahre alt wird, ist eine Theorie der Schwerkraft, der Gravitation.

 

Forschung Aktuell

Leben nach dem TsunamiÖkosysteme noch nicht stabil

(dpa / picture alliance / Kimimasa Mayama)

Der Tsunami, der 2011 den Norden Japans traf, tötete mehr als 20.000 Menschen, vernichtete Dörfer und zerstörte das Kernkraftwerk von Fukushima. Seine Kraft war immens - auch im Meer. Deshalb untersuchen japanische Wissenschaftler, was die Riesenwellen im Ozean angerichtet haben.

 

Computer und Kommunikation

Computer-Software"Coreboot" schützt vor Überwachung

Eine Person tippt auf der Tastatur eines Laptop Computers. (imago / Jochen Tack)

Bei Computer-Software ohne Produkte von US-Firmen auszukommen ist schwer. Denn bevor freie Betriebssysteme greifen, macht im Normalfall eine nicht-quelloffene Software den Computer überhaupt erst betriebsbereit: das BIOS – aus den USA und damit ein mögliches Einfallstor für Spionage. Doch es gibt auch zu BIOS eine Alternative: Coreboot.