Sonntag, 01. Oktober 2023

Dresdner Musikfestspiele: Singer-Songwriterin Aoife O’Donovan
Zwischen Apathie und Hoffnung

Die US-amerikanische Singer-Songwriterin Aoife O’Donovan hat väterliche Wurzeln in Irland und wuchs mit dieser traditionellen Musik auf. Ihre Stimme vermag in ihren Songs zu strahlen oder intim klingen, wie ihr Konzert in Dresden 2023 in Begleitung von zwei Celli beweist.

Am Mikrofon: Jochen Hubmacher | 28.07.2023

Eine Sängerin mit schulterlangen, blonden Haaren steht unprätentiös auf einer Bühne und singt, während sie sich mit der Gitarre begleitet.
Aoife O’Donovan erhielt mit zwei Musikermitstreiterinnen 2020 den Best American Roots Song - Grammy Awards. (Imago / ZUMA Press / Jeff Moore)
Aoife O’Donovans Familie väterlicherseits stammt aus Irland und sie ist mit der traditionellen irischen Musik aufgewachsen. Ihre Stimme vermag zu strahlen, den Raum zu füllen, kann aber auch Verletzlichkeit und Intimität zum Ausdruck bringen. Ihre Songs fallen harmonisch und rhythmisch regelmäßig aus dem gewohnten Rahmen.
in ihren Texten - manchmal rätselhaft, manchmal skurril, immer poetisch - verarbeitet die 1982 im US-Bundesstaat Massachusetts geborene Musikerin große und kleine Themen des Lebens genauso wie politisch-gesellschaftliche Umbrüche der Gegenwart.

Am Liebsten nicht allein auf der Bühne

Seit Jahren gehört sie damit zur ersten Liga der US-amerikanischen Singer-Songwriter-Szene. Als Frontfrau der Alternative Bluegrass-Band "Crooked Still" hat sie erstmals international auf sich aufmerksam gemacht. Mit der Folk-Supergroup "I’m with Her" hat sie bereits einen Grammy gewonnen.
Ihre Stimme ist offen und geheimnisvoll zugleich und besticht durch Understatement. O’Donovan hält sich oft bewusst zurück:
"Manchmal habe ich das Gefühl: Muss ich die lauteste Person im Raum sein, um gehört zu werden? Ich bin zu der Erkenntnis gelangt, dass ich das nicht muss und auch nicht will", so die Musikerin. "Das Ziel ist es, mit deinen Worten, deinen Klängen oder dem Song selbst eine Hörumgebung zu schaffen, in der die Leute mit dir zusammen sein wollen und bereit sind, alles mitzumachen, was du sagst."
Beim Konzert in Dresden, ihrem einzigen in Deutschland 2023, gab Aoife O’Donovan einen faszinierenden Einblick in ihr Liedschaffen. Das Besondere: sie wird hier von zwei Cellisten begleitet: von Jan Vogler, dem Leider der Dresdner Musikfestspiele und ihrem Mann, Dirigent und Cellist Eric Jacobsen.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Mit Aktivierung des Schalters (Blau) werden externe Inhalte angezeigt und personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige und die damit verbundene Datenübermittlung mit dem Schalter (Grau) jederzeit wieder deaktivieren.

Aufnahme vom 30.5.2023 im Löwensaal Dresden bei den Dresdner Musikfestspielen