Sonntag, 27. November 2022

Dossier / Öl, Gas, Kohle - Energielieferungen auf dem Prüfstand

Heizungsregler vor den russischen und ukrainischen Nationalfarben
Heizungsregler vor den russischen und ukrainischen Nationalfarben

Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine hat eine internationale Energiekrise ausgelöst. Viele europäische Länder bemühen sich, von russischen Energieimporten unabhängig zu werden. Deutschland hat das Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 gestoppt, an einem vollständigen Energie-Embrago gegen Russland will es sich jedoch noch nicht beteiligen. Moskau seinerseits hat die Gaslieferungen nach Polen und Bulgarien vorerst eingestellt.

Thema / Analysen

In einer Küche brennt eine Gasflamme eines alten Gasherds.

Vom Import bis zum EndkundenSo entsteht der hohe Preis für Gas

Weil Russland kaum noch Gas nach Deutschland liefert, sind die Preise für Energie stark gestiegen. Die Bundesregierung versucht, sowohl Gas-Importeure als auch Haushalte zu unterstützen. Doch der Preisanstieg wird dadurch nur leicht gedämpft.

Eine Frau liegt warm angezogen mit Schal, dicken Socken und Decke bei Kerzenlicht auf einer Couch, dahinter ist ein Heizkörper zu sehen

Entlastungspakete der BundesregierungVon Heizkostenzuschuss bis 200-Milliarden-Euro-Abwehrschirm

Seit dem Krieg in der Ukraine zieht die Inflation weiter an. Vor allem steigende Heizkosten werden zum Problem. Der Bundestag hat die Finanzierung einer geplanten Gas- und Strompreisbremse beschlossen. Das Wohngeld und das Hartz-IV-System sollen reformiert werden.

Eine Hand hält ein brennendes Streichholz an eine Flamme am Gasherd.

GasumlageWomit Verbraucherinnen und Verbraucher rechnen müssen

Energie-Unternehmen und Verbraucher sind durch die hohen Gaspreise zunehmend unter Druck geraten. Die Bundesregierung wollte mit der Gasumlage gegensteuern, doch noch bevor sie in Kraft trat, kam das Aus.

Die Temperaturanzeige eines elektrischen Durchlauferhitzers zeigt «30.0» Grad an, um Energie zu sparen

Krieg, Klimaschutz und steigende PreiseSo können Haushalte Energie sparen

Steigende Preise, Klimaschutz, Gaskrise - es gibt viele Gründe, warum es sich lohnt, Energie zu sparen, auch im Sommer. Mit Ausrufung der Alarmstufe des Notfallplans Gas ist Energiesparen ohnehin das Gebot der Stunde. Was kann jede einzelne Person tun?

Der Drehknauf einer Heizung wird auf die Frostschutzposition eingestellt

Inflation und EnergiekostenWas auf Mieterinnen und Mieter zukommt und wo die Politik hilft

Die Preise für Energie sind enorm gestiegen – und das wird für immer mehr Mieter zu einem existenziellen Problem. Sozialverbände stellen zahlreiche Forderungen, um Kündigungen und kalte Wohnungen zu verhindern. Doch die Politik reagiert zögerlich.

Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2.

Debatte um AKW-LaufzeitenWas ist technisch machbar?

Eine AKW-Laufzeitverlängerung sei bei geringerer Leistung bis zum Frühjahr möglich, so Kernkraftexperte Uwe Stoll. Ein Betrieb mit neuen Brennstäben wäre erst in etwa einem Jahr realistisch. Um stillgelegte AKW hochzufahren, brauche es ungefähr ein halbes Jahr Zeit.

07:10 Minuten

Forschung aktuell

Ein Bagger und ein Kipplaster auf dem russischen Steinbruch Razrez Arshanovsky

Sanktionen der EU-StaatenWelche Wirkung hat das Kohle-Embargo gegen Russland?

Die EU-Staaten dürfen keine Kohle mehr aus Russland importieren. Doch Experten warnen davor, die Wirkung des Kohleembargos zu überschätzen. Welche Schlagkraft hat die Sanktionsmaßnahme überhaupt? Ein Überblick.

Das Bild zeigt eine Pferdekopfpumpe auf dem Kern River Oil Field in Kalifornien

Umstrittene GasgewinnungWie funktioniert Fracking?

Wegen des Kriegs in der Ukraine und den steigenden Energiepreisen will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) Fracking in Deutschland prüfen lassen. Dabei handelt es sich um eine Technik zur Gewinnung von Gas oder Öl, die in Deutschland teilweise verboten ist - auch aus Sorge um das Trinkwasser.

Thema / Interviews

Der CDU-Bundesvorsitzende Friedrich Merz

Kritik an BundesregierungMerz (CDU): Deutschland steuert auf massive Energieversorgungskrise zu

Die Entscheidung von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), nur im Notfall auf Atomkraft zu setzen, sei Irrsinn, sagte der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz. Es sei absurd, in der aktuellen Lage nicht alle Stromversorgungskapazitäten zu nutzen.

12:13 Minuten

Interviews

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz und Vizekanzler

BundeswirtschaftsministerHabeck (Grüne): Gasumlage notwendig, um Belastung gerecht zu verteilen

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck verteidigte die geplante Gasumlage im Dlf gegen Kritik. Sie sei notwendig, um die hohen Gaspreise möglichst gerecht zu verteilen. Er räumte Mängel bei der Umsetzung ein – diese würden nachgebessert.

13:00 Minuten

Interviews

Die SPD-Bundesvorsitzende Saskia Esken auf einer Pressekonferenz

SPD-Chefin zur GasumlageEsken: Unternehmen dürfen sich nicht als "Trittbrettfahrer" melden

In der Diskussion um die Gasumlage hat SPD-Chefin Saskia Esken angemahnt, genau auf die Firmen zu schauen, die Bedarf an der Umlage angemeldet hätten. Es sei nicht akzeptabel, wenn sie auch Firmen ohne wirtschaftliche Not erhielten, sagte sie im Dlf.

09:52 Minuten

Interviews

Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, während der Bundespressekonferenz

Steigende EnergiepreiseFratzscher (DIW): Strategie für mittlere und geringe Einkommen fehlt

In der aktuellen Energiekrise wirke es so, als habe die Bundesregierung keine Strategie, sagte Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung im Dlf. Schon jetzt seien viele Menschen überschuldet und auf die Tafeln angewiesen.

09:17 Minuten
Symbolbild: Ein Flüssiggastank vor einem blauen Himmel.

Ökonom zum GasmangelSchärfe des Winters entscheidet, ob es zu Rationierungen kommen wird

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) habe die Erwartungen übererfüllt bei der Aufgabe, neues Gas nach Deutschland zu bringen, sagte der Ökonom Rüdiger Bachmann im Dlf. Kritik übte er daran, dass der Gasverbrauch zu spät reduziert worden sei. Das geschehe erst jetzt, wäre aber ab März möglich gewesen.

10:51 Minuten

Informationen am Morgen

Blick auf den Kreml

Gas-Krieg mit RusslandÖkonom Libman: "Putin sitzt am längeren Hebel"

Die gegen Moskau verhängten Sanktionen hätten zwar Auswirkungen auf die russische Wirtschaft, seien aber für Präsident Wladimir Putin politisch kaum relevant, sagte der Wirtschaftswissenschaftler Alexander Libman im Dlf. Der Westen müsse sich auf eine langfristige Krise einstellen und jede Chance nutzen, um zu deeskalieren.

11:43 Minuten

Interviews