Montag, 18.01.2021
 
Seit 21:05 Uhr Musik-Panorama
StartseiteThemaWas Sie über die Corona-Impfung wissen müssen06.01.2021

Impfstart in DeutschlandWas Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie geht in die entscheidende Phase: Die Impfungen gegen das Coronavirus haben in Deutschland begonnen. Wer kann sich wann und wo impfen lassen? Wie sicher sind die Impfstoffe? Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten und ist man danach immun? Ein Überblick.

Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer. Eine Krankenschwester im UC Davis Medical Center in Sacramento, Kalifornien, zieht die Subsatnz aus einem Gläschen in eine Spritze. Zu sehen ist nur ihre mit einem blauen Handschuh geschützte Hand. (dpa/AP/Hector Amezcua)
Der Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer (dpa/AP/Hector Amezcua)
Mehr zum Thema

Dossier Überblick zum Coronavirus

Coronavirus in Zahlen Was die Neuinfektionen für die kommenden Wochen bedeuten

Immunität gegen SARS-CoV-2 Wie lange sind Infizierte geschützt?

PCR, Antigen, Antikörper Vor- und Nachteile der verschiedenen Coronatests

Nachweis Wie man sich freiwillig testen lassen kann

Corona und Gastronomie Warum die Ansteckungsgefahr in Restaurants schwer zu bewerten ist

Mobilität und COVID-19 Dem Virus Grenzen setzen

COVID-19 Wettlauf um den Corona-Impfstoff

Zwei Impfstoffe gegen COVID-19 sind bisher in der EU zugelassen worden. Zuerst der Impfstoff von Biontech/Pfizer im Dezember 2020, danach folgte im Januar 2021 der Impfstoff von Moderna. Offizieller Impfstart in Deutschland war der 27. Dezember 2020. Seitdem werden die priorisierten Personengruppen geimpft. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagte in Berlin, die "größte Impfkampagne in der Geschichte Deutschlands" sei erfolgreich angelaufen. Das Impfen ist kostenlos und freiwillig, es gibt keine Impfpflicht. Bei weiteren Fragen kann man sich an die Hotline 116117 wenden.

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Wer kann sich wann impfen lassen?

Weil noch nicht genug Impfstoffdosen für alle Deutschen vorliegen, wird nach einer bestimmten Reihenfolge geimpft, die das Bundesgesundheitsministerium in der Impfverordnung festgelegt hat. Es gibt darin drei priorisierte Stufen.

Höchste Priorität:
In die Stufe eins fallen über 80-Jährige,  Bewohner und Personal von Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegekräfte sowie bestimmtes Personal in medizinischen Einrichtungen. "Die Schwächsten zu schützen, ist das erste Ziel unserer Impfkampagne", sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Diese Phase werde ein bis zwei Monate dauern.

Hohe Priorität:
In der zweiten Stufe sollen Menschen geimpft werden, die 70 Jahre oder älter sind, aber auch Menschen mit Trisomie 21, mit Demenz, geistiger Behinderung oder Menschen nach Organtransplantationen. In diese Stufe fallen auch – neben weiteren Gruppen – Polizei- und Ordnungskräfte, die einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind (beispielsweise bei Demonstrationen) sowie Kontaktpersonen von Schwangeren und Personen, die in Flüchtlings- oder Obdachloseneinrichtungen leben oder tätig sind.

Erhöhte Priorität:
In die dritte Stufe fallen Menschen im Alter von 60 Jahren und älter, aber auch Erzieher und Lehrer sowie Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen. Zudem können Menschen mit bestimmten Krankheiten in dieser Phase geimpft werden (darunter Erkrankungen von Leber, Niere oder Herz, aber auch Asthma und Rheuma).

In Stufe vier können alle weiteren Impfwilligen den Impfstoff erhalten. Die Bundesländer regeln die Terminvergabe für die Menschen, die an der Reihe sind. Dazu wird die Hotline 116117 unter anderem auch als Zugangsnummer für die Terminvergabe genutzt. In manchen Ländern sind auch digitale Terminvereinbarungen möglich. RKI-Chef Lothar Wieler dämpft allerdings die Hoffnung auf eine schnelle Rückkehr zur Normalität: "Auch wenn wir die ersten Gruppen geimpft haben, werden nicht alle Gruppen geschützt sein, denn kein Impfstoff ist perfekt. Wir müssen uns in den nächsten Monaten alle weiterhin an die AHA+L-Regeln halten und unsere Kontakte einschränken." 

Eine Einwegspritze und Impfdosen mit Impfstoff zur Injektion mit einer Kanüle. (picture-alliance/Sven Simon) (picture-alliance/Sven Simon)Corona-Impfstoffe erlauben keine schnelle Rückkehr zur Normalität
Rückt mit den Impfstoffen gegen COVID-19 auch ein normales Leben näher? Experten dämpfen die Erwartungen. Allein die Impfung der Risikogruppen dürfte bis weit ins kommende Jahr dauern.

Wo kann man sich impfen lassen? Beim Hausarzt?

Zuerst soll in den von den jeweiligen Bundesländern eingerichteten Impfzentren geimpft werden. Das sind zum Beispiel Messehallen, Flughafengelände oder große Arenen. Außerdem werden mobile Impfteams in den Pflegeheimen eingesetzt. Wenn mehr Impfstoff zur Verfügung steht, soll auch bei Haus- oder Fachärzten geimpft werden können.

Wie viele Menschen pro Tag geimpft werden können, hängt stark von der Verfügbarkeit des Impfstoffs ab. Allein Berlin rechnet mit 24.000 Impfungen pro Tag in den sechs Impfzentren und durch die mobilen Teams, sagte Albrecht Broemme, langjähriger Präsident des Technischen Hilfswerks und Aufbau-Projektleiter Hauptstadt-Impfzentren. 

Albrecht Broemme steht in seinem Büro in der Messe in Berlin. Vor sich hält er ein Schild mit der Aufschrift Corona-Behandlungszentrum Jafféstraße.  (Deutschlandradio / Sebastian Engelbrecht) (Deutschlandradio / Sebastian Engelbrecht)Impfzentren - Komplizierte Logistik
Der Impfstoff von Biontech/Pfizer wird in Impfstofflagern bei minus 75 Grad aufbewahrt. Jeweils die benötigte Tagesmenge werde aufgetaut und in die Impfzentren transportiert, erklärte Albrecht Broemme, Projektleiter der Berliner Impfzentren, im Dlf. 

Die Länder organisieren auch das Impfpersonal in Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung und Organisationen wie dem Roten Kreuz. Im Deutschlandfunk sagte Bundesgesundheitsminister Spahn: "Mein Ziel ist, wenn Zug um Zug weitere Impfstoffe kommen, die von der Lagerung und der Menge her geeignet sind für die Arztpraxen, dass wir dann ab dem Frühjahr, Frühsommer auch in den Arztpraxen impfen."

Welche Nebenwirkungen sind zu erwarten?

Wie bei allen Impfungen kann es zu Nebenwirkungen kommen. Darüber werden die zu Impfenden vorher umfassend aufgeklärt. In frühen Studien traten Rötungen an der Einstichstelle auf, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Müdigkeit, Fieber und Schüttelfrost - ähnlich wie bei einer Grippeimpfung. Diese typischen Impfreaktionen zeigen an, dass sich der Körper mit dem fremden Stoff auseinandersetzt, erklärte Werner Bartens, Medizinjournalist bei der "Süddeutschen Zeitung", im Dlf. Das sei also eine erwünschte Reaktion. 

Es gebe bis jetzt keine Hinweise auf schwere Langzeitnebenwirkungen. Diese könne man nicht generell ausschließen, dazu ist der Impfstoff noch zu neu und die Studien erst wenige Monate alt. Die schwersten Nebenwirkungen seien allerdings bisher Gelenkschmerzen oder Lymphknotenschwellungen von bis zu einer Woche gewesen – bei weniger als einer Handvoll der 40.000 Probanden. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, betont, dass bisher keine Risiken beim Impfen festgestellt wurden. "Haben Sie Vertrauen. Ein kleiner Piks schützt vor einer gefährlichen Infektion."

RNA, Illustration (imago images / Science Photo Library) (imago images / Science Photo Library)Impfrisiken im Faktencheck
Mehrere Hersteller haben vielversprechende mRNA-Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 vorgelegt. Aber wie sieht es mit Nebenwirkungen aus? Und was bedeutet es, dass dem Körper dabei Bestandteile von Virus-Erbgut gespritzt werden? Ein Überblick, was die Forschung bislang weiß.

Menschen, die bereits schwere Allergieprobleme haben, könnten mit allergischen Reaktionen reagieren. Aus Großbritannien und den USA, wo die Impfungen mit dem Biontech-Pfizer-Impfstoff schon gestartet sind, gibt es vereinzelt Berichte darüber. Dass in Großbritannien zwei Personen stark auf den Corona-Impfstoff reagiert haben, bedeute aber nicht, dass zum Beispiel Allergiker gegen Gräser oder Hausstaub sich nicht impfen lassen dürfen, sagte Allergologin Christiane Bayerl im Dlf

Da eine Corona-Infektion bei Kindern und Jugendlichen meist einen harmlosen Verlauf hat, sollte man eine Impfung abwägen, rät Impfstoffforscher Leif-Erik Sander im Dlf.  

Wann wäre eine Herdenimmunität erreicht?

Darüber gehen die Meinungen auseinander. Das Bundesgesundheitsministerium rechnet bei einer Impfung von 60 Prozent der deutschen Bevölkerung damit, dass eine Herdenimmunität erreicht werden kann - das wäre laut Spahn bis Ende Sommer 2021 möglich. Die Experten der Weltgesundheitsorganisation schätzen, dass 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft werden müssten.

Andere Fachleute - wie zum Beispiel der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach - gehen von einer noch höheren Durchimpfungsrate bis zu 85 Prozent aus, je nachdem, wie infektiös das Virus durch eine Mutation ist und werden kann. Auch Virologin Melanie Brinkmann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung schätzt, dass man eine 80- bis 85-prozentige Durchimpfung der Bevölkerung benötigt.

Virologin Melanie Brinkmann steht am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung HZI (Julian Stratenschulte/dpa) (Julian Stratenschulte/dpa)Virologin Melanie Brinkmann: "Ich fürchte, es geht nur, wenn es europaweit läuft"
Die Virologin Melanie Brinkmann hält eine Lockerung der Corona-Maßnahmen erst bei einer Inzidenzzahl von zehn Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern für sinnvoll. 

Wirkt der Impfstoff auch gegen Mutationen des Coronavirus?

Die zuerst in Großbritannien identifizierte Mutation des Coronavirus ist allem Anschein nach ansteckender als das bislang bekannte. Dennoch habe sie keinen Einfluss auf die Impfstoffschutzwirkung, sagte die Infektiologin Marylyn Addo im Dlf

Zu diesem Schluss kommt auch der Infektions-Epidemiologe Timo Ulrichs bei Dlf Kultur: "Die Immunantwort, die das Impfen hervorrufen soll, wird immer noch umfassend sein. Alles zusammengenommen wird dieser Impfstoff nach wie vor wirken. Das gilt für alle bisher aufgetauchten Mutationen." Mutationen stellen für Viren alltägliches Ereignis dar, kommentiert Dlf-Wissenschaftsredakteur Arndt Reuning. Dass die Impfstoffe ihre Wirksamkeit einbüßen, sei nicht zu erwarten.  

Das Paul-Ehrlich-Institut erklärt auf seiner Homepage: "Nach aktuellem Stand der Wissenschaft ist davon auszugehen, dass die bisher beobachteten Virusmutationen keine Auswirkungen auf die Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe haben. mRNA-Impfstoffplattformen bieten insbesondere den Vorteil, dass sie schnell an Mutationen angepasst werden können."

Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)Übersicht zum Thema Coronavirus (imago / Rob Engelaar / Hollandse Hoogte)

Wie oft muss man sich impfen lassen?

Bei den von der EMA aktuell zugelassenen Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna zweimal - im Zeitraum von knapp einem Monat. Eine erste Impfung bringt eine Grundimmunisierung. Nach drei bis vier Wochen muss man erneut geimpft werden. Weitere zwei bis drei Wochen später soll der volle Schutz aufgebaut sein. 

Reicht der Impfstoff?

Insgesamt gibt es laut Bundesgesundheitsminister Spahn aktuell fünf Impfstoff-Kandidaten, "die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit bis zur Jahresmitte zugelassen werden: Neben den Produkten von Biontech und Moderna auch die von Curevac, Astra Zeneca und Johnson & Johnson." 

Sollten alle zugelassen werden, erhält Deutschland laut Gesundheitsministerium insgesamt 300 Millionen Impfdosen. Für 2021 hat sich Deutschland insgesamt über 85 Millionen Impfdosen von Biontech/Pfizer gesichert. Bis Ende März wird mit 11 bis 13 Millionen Impfdosen gerechnet. Gesundheitsminister Spahn rechnet damit, bis Sommer jedem Menschen in Deutschland ein Impfangebot machen zu können.

Was bewirkt der Impfstoff? Ist man dann immun?

Der Impfstoff soll schwere Verläufe verhindern. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, erklärt, dass der Impfstoff eine "ganz hervorragende Wirkung" zeige. Die Aufnahme und Weitergabe von Viren werde deutlich reduziert. Der Impfschutz soll relativ lange anhalten. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Geimpfte andere anstecken können - aber die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht sehr groß. Wie lang eine Impfung vor einer Infektion schützt, ist ebenfalls noch unklar, da noch keine Langzeitstudien vorliegen.

Die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verwenden mRNA, um die Zellen dazu zu bringen, das Viruseinweiß Spike herzustellen und damit das Immunsystem zu aktivieren, erklärt Dlf-Wissenschaftsredakteur Volkart Wildermuth. Der Impfstoff von Biontech ist etwas günstiger (12 Euro). Dafür ist der Moderna-Impfstoff (15 Euro) bei minus 20 Grad in einer normalen Kühl-Gefrierkombination haltbar, während der Biontech-Impfstoff bei minus 80 Grad in Spezialbehältern gekühlt werden muss.

Mehrere Injektionsnadeln liegen in einem Halbkreis, das Foto ist künstlerisch verfremdet. (imago / Future Image) (imago / Future Image)Biontech/Pfizer, Moderna und Co.: Corona-Impfstoffe in der Übersicht
Im Wettlauf um die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs melden weitere Unternehmen vielversprechende Zwischenergebnisse. Welche Kandidaten noch im Rennen sind und wie sie wirken – ein Überblick.

Verändern mRNA-Impfstoffe das menschliche Erbgut?

Nein. Laut Paul-Ehrlich-Institut besteht "keine Gefahr einer Integration von mRNA in das humane Genom". Das Erbgut besteht aus DNA und liegt im Zellkern, erklärt Dlf-Wissenschaftsredakteur Volkart Wildermuth: "Die mRNAs sind Arbeitskopien der aktiven Gene, die die genetische Information für die Produktion von Eiweißen nutzbar machen. mRNA wird rasch abgebaut, so bleibt die Zelle flexibel. Die mRNA aus dem Impfstoff integriert sich in diesen natürlichen Prozess. Sie gelangt nicht in den Zellkern, sondern sorgt für die Produktion des Vireneiweiß-Spike. Das regt dann das Immunsystem an, während die mRNA aus dem Impfstoff abgebaut wird."

Eine Krankenschwester bereitet eine Spritze mit dem Corona-Impfstoff-Kandidaten von Moderna vor. (dpa / AP Photo / Hans Pennink) (dpa / AP Photo / Hans Pennink)Wie mRNA-Impfstoffe funktionieren und wirken
Die Corona-Impfstoffe der Unternehmen Biontech/Pfizer und Moderna basieren auf mRNA. Was dieses Impfstoffkonzept attraktiv macht und welche Risiken damit verbunden sind - ein Überblick mit dem Infektiologen Leif Erik Sander.

"Das ist räumlich total voneinander getrennt. Die RNA kann nicht in den Zellkern gelangen", bestätigt Werner Bartens, Medizinjournalist bei der Süddeutschen Zeitung, im Dlf. "Die RNA wird gespritzt und integriert sich in die Muskelzelle - aber nicht dort, wo die DNA ist, sondern ins Zellplasma. Dort ist das genetische Programm für die Spike-Proteine, also dieser Stachel, mit dem das Coronavirus die Zelle entert. Das wird dort hergestellt und an der Zelloberfläche präsentiert. Daraufhin bildet der Körper Antikörper - ähnlich wie nach einer Infektion, die man im Falle von Corona aber niemanden wünscht."

Wie sicher können Impfstoffe sein, die in Rekordtempo entwickelt und zugelassen wurden?

"An Impfstoffe, die in Deutschland oder der EU zugelassen werden, werden immer, egal welches Tempo, die höchsten Sicherheitsstandards angelegt", erklärte Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie des Uniklinikums Hamburg-Eppendorf, im Dlf. Es seien in sicherheitsrelevanten Fragen keine Kompromisse eingegangen worden. Medizinerinnen und Mediziner sind der Meinung, dass das Risiko eines schweren COVID-19-Verlaufs oder bleibender Organschäden höher ist als die Gefahr schwerer Nebenwirkungen, die bislang in den Studien noch nicht aufgetreten sind.

Im Zuge der Corona-Pandemie haben die Expertinnen und Experten die Zusammenarbeit intensiviert und Zeitabläufe optimiert, etwa durch das Rolling-Review-Verfahren, bei dem noch während der klinischen Phase-3-Prüfung einzelne Datenpakete zur Vorab-Bewertung für die Zulassung vorgelegt werden können. 

Soll es Privilegien für Geimpfte geben?

Die Bundesregierung hat Privilegien für Geimpfte bisher abgelehnt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat einer Impfpflicht im Deutschlandfunk eine Absage erteilt. "Wir setzen auf Argumente, auf Information und Vertrauen in den Impfstoff". Dieser Meinung ist auch Bundesjustizministerin Christine Lambrecht. Zum jetzigen Zeitpunkt gebe es keinen Anlass für Sonderrechte für Corona-Geimpfte. Solange nicht klar sei, ob man trotz Impfung das Virus weiterhin übertragen könne, verböten sich gegenwärtig Privilegien für Geimpfte, sagte Lambrecht der dpa. Solange es nicht genügend Impfstoff für alle gebe, sei es zudem ein Gebot der Fairness, Sonderrechte weder einzufordern noch anzubieten. Außenminister Heiko Maas hat sich hingegen jüngst für mehr Freiheiten für Geimpfte ausgesprochen. Dabei gehe es nicht um Privilegien, sondern darum, dass Menschen wieder ihre Grundrechte ausüben dürfen, sagte er gegenüber der "BILD". So sollten Geimpfte beispielsweise wieder früher Restaurants und Kinos besuchen dürfen. Maas räunte jedoch ein, dass es nicht abschließend geklärt sei, inwiefern sich Geimpfte weiterhin infizieren könnten. Ähnlich argumentierte im Dezember bereits der ehemalige Vorsitzende des Ethikrates, Peter Darbock. Sofern geimpfte Personen nicht mehr ansteckend seien, sei die Wiedererteilung der Grundrechte "im Verfassungsstaat die Normalität". 

Quellen: og, BMG, RKI, PEI, dpa, AFP

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk