Dienstag, 29. November 2022

300 Nobelpreis-Hoffnungen
Plötzlich wollten alle zum Schwarzen Loch

Das Event Horizon Telescope ist ein internationales Projekt, an dem mehr als dreihundert Menschen aus aller Welt mitarbeiten. Es brilliert mit Bildern von Schwarzen Löchern – bietet aber auch ein Lehrstück über Eitelkeiten in der Wissenschaft.

Von Dirk Lorenzen | 21.08.2022

Veröffentlicht 2019: das erste Bild eines Schwarzen Lochs im Zentrum einer großen Galaxie
Veröffentlicht 2019: das erste Bild eines Schwarzen Lochs im Zentrum einer großen Galaxie (EHT/MPIfR)
Die Idee, den „Schatten“ eines Schwarzen Lochs direkt abzubilden, kam in den 90er Jahren auf. Ein paar Unentwegte verfolgten mit großem Einsatz das damals fast unerreichbar scheinende Ziel.
Von Anfang an war klar, dass sich ein Schwarzes Loch nur mit weltweit verteilten Teleskopen beobachten lässt. Doch es war sehr mühsam, die Betreiber einiger Instrumente zu überzeugen, die Teleskope während der mehrwöchigen Beobachtungskampagnen zur Verfügung zu stellen.

Lange gab es nur Spott für die Anstrengungen

Viele, die sich heute für die spektakulären Bilder feiern lassen, waren noch vor wenigen Jahren sehr skeptisch. Die verwendete Beobachtungstechnik der Interferometrie wurde oft als „Blobologie“ verspottet, weil die Daten – technisch bedingt – meist als ovale Flecken erscheinen, Englisch blobs.
Als sich vor zehn Jahren abzeichnete, dass das Ziel doch zu erreichen sein könnte, sprangen viele auf den fahrenden Zug auf – dass der schon fast im Bahnhof war, wird in Büchern gerne verschwiegen.
Die Sitten des guten wissenschaftlichen Miteinanders wurden oft ignoriert. Manche kauften sich geradezu den Zugang zum Team – über bewilligte Fördergelder.
Vielleicht trauen sich irgendwann manche der beteiligten Personen die wahre Geschichte hinter den Schwarzen Löchern zu erzählen. Die ist womöglich interessanter als die Bilder selbst.

Das erste Bild eines Schwarzen Lochs, aufgenommen von einem großen Team
Weitere Beobachtungen des Schwarzen Lochs in der Galaxie M87