• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kultur nach 3

Essay und Diskurs

MediathekPodcastRSS
Lucius Burckhardt  (Annemarie Burckhardt)

Querfeldein denken mit Lucius Burckhardt (1/3)Von der Urbanismuskritik zur Spaziergangswissenschaft

Wir sind heute so mobil wie nie zuvor. Auto, Zug und Flugzeug bringen uns an jeden Ort der Welt. Das hat nicht nur unsere sichtbare Umgebung in Form von Straßen, Bahnstrecken, Flughäfen und Ansiedlungen verändert, sondern auch unseren Blick auf die Welt. Der Schweizer Soziologe und Planungstheoretiker Lucius Burckhardt (1925 - 2003) hat diesen Zusammenhang schon in den 1980er-Jahren erkannt.


Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl (Stephanie Kiwitt)

Krise des Kapitalismus"Natürlich gibt es Auswege aus dem Gefängnis der Märkte"

Für die Krise des Kapitalismus und für das Elend, das sie vielerorts verursacht, machen manche die Deregulierung der Finanzmärkte oder die Austeritätspolitik verantwortlich. Was aber, wenn auch der Staat der Logik des Marktes unterworfen ist und damit seine Souveränität verloren hat? Der Kulturwissenschaftler Joseph Vogl weist Wege aus dem "Gefängnis der Märkte".


Der belgische Philosoph und Theologe Jean-Pierre Wils (Fotostudio Peschges)

Philosoph und Theologe Jean-Pierre WilsKunst und Religion als prekäres Verhältnis

Kunst irritiert. Religion auch. Und in der Gegenwart ist ihr Verhältnis geprägt von einer Konkurrenz um ihre Deutungsmacht als zeitkritische Instanz. Der belgische Philosoph und Theologe Jean-Pierre Wils hat das Verhältnis von Kunst und Religion neu untersucht. Kunst könne mitunter als "eine Art von Abschattung des Heiligen" betrachtet werden, sagte er.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 05.07.2015 09:30 Uhr

Essay und Diskurs
Welche Essays braucht das Land?
Ein Gespräch mit Andreas Rötzer und Tom Lamberty
Der Essay ist ein hybrides Wesen, eine Mischform. Und der Wortherkunft nach: ein Versuch. Die Literatur beansprucht ihn für sich als Form, wie auch die Wissenschaft, die Politik, die Philosophie oder die Soziologie. Ganz zu schweigen vom Radioessay, der seine eigene Linie zwischen all diesem sucht. Doch auch einige Verlage scheren sich nicht um diese Zuordnungen und bieten dem Essay an sich ein ganz besonderes Forum: darunter der Merve-Verlag und der Verlag Matthes & Seitz Berlin. Beim Forum Essay 2015, das der SWR in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk und dem BR im Stuttgarter Literaturhaus veranstaltet hat, kamen die beiden Verleger Tom Lamberty und Andreas Rötzer zu einem Podiumsgespräch zusammen, um sich über die besondere Liebe zum Essay, zu seiner Zukunft als Buch und über seine schönsten Inhalte auszutauschen. Anlass der Veranstaltung war der 60. Geburtstag des Radioessays, der 1955 beim Süddeutschen Rundfunk auf Sendung ging.
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
(Deutschlandradio)

Die ganze Welt hat heute einen Preis. Dieser Ökonomisierung aller Lebensbereich widmet sich der DLF in der Themenwoche "Ware Welt" - ausführlich, kritisch-analytisch und akustisch lebendig. 

Podcast

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk