Mittwoch, 28. Februar 2024

Das DSO Berlin: Beethovens Sinfonie Nr. 9 mit Texten von Navid Kermani
Freude und Leid

Navid Kermani, einer der vielseitigsten Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, hat in diesem Konzert mit Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 9 zusätzliche Texte verfasst, die von Krieg und Tod erzählen. Beethovens Meisterwerk wird neu so neu gerahmt.

Am Mikrofon: Maria Gnann | 01.01.2024
Navid Kermani sitzt auf einer Bühne inmitten eines Lichtkegels, um ihn herum kann man die Musiker des Orchesters erahnen.
Der deutsch-iranische Schriftsteller Navid Kermani erhielt 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. (DSO Berlin / Lea Hopp)
Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin hat für dieses Konzert Navid Kermani eingeladen, seine eigenen Texte dem Beethoven-Klassiker zu lesen.
Eine kritische Reflektion über „Freude“ in Kriegszeiten, die Dirigent Robin Ticciati mit der deutschen Erstaufführung von Helen Grimes Orchesterwerk „Meditations on Joy“ einleitet.
Aufnahme vom 22.10.2023 aus der Berliner Philharmonie
Helen Grime
“Meditations on Joy” für Orchester
Deutsche Erstaufführung

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 9 d-Moll, op. 125
mit Texten von Navid Kermani

Navid Kermani, Sprecher
Sally Matthews, Sopran
Karen Cargill, Mezzosopran
Dmytro Popov, Tenor'
Christof Fischesser, Bass

Rundfunkchor Berlin
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Robin Ticciati