Montag, 28. November 2022

Deutschlandfunk-Bestenliste
Die besten 7 im Oktober

Träume und Tagträume von Kindern, Sehnsüchte eines Königspaares und von Jugendlichen, die Vergangenheit festzuhalten oder sie vergessen zu können und ein Blick auf FakeNews. Alles das bei den besten 7, der Bestenliste des DLF im Monat Oktober.

Jurorin Roswitha Budeus-Budde im Gespräch mit Ute Wegmann | 01.10.2022

Die besten 7 im Monat Oktober
Zu sehen sind die sieben Buchcover
Die besten 7 im Monat Oktober (Cover: Bohem Verlag / Jungbrunnen / Moritz / Carlsen / Beltz & Gelberg / Thienemann )

Tom Gauld: „Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin“

Die größte Sehnsucht des Königspaars: Ein Kind! Der Wunsch geht mit einem Holzroboter und einer verzauberten Prinzessin doppelt in Erfüllung. Aber die Prinzessin verwandelt sich jeden Abend in ein Stück Holz und muss am Morgen von ihrem Bruder mit einem Zauberspruch geweckt werden. Einmal vergisst er das und sie landet zwischen anderen Holzklötzen auf einem Schiff. Der Holzroboter folgt seiner Schwester, um sie zu retten. Ein Abenteuer jagt das nächste, doch mit Hilfe vieler Tiere gelingt die glückliche Heimkehr! Eine märchenhafte Geschichte über Geschwisterliebe.
Tom Gauld: „Der kleine Holzroboter und die Baumstumpfprinzessin“
Aus dem Englischen von Jörg Mühle
Moritz Verlag, 40 Seiten, 18 Euro, ab 4

Sonja Danowski: „Nachts im Traum“

Wie schlafen Kinder? Wovon träumen Kinder? „Ich schließe die Augen,/um Dinge zu sehen,/ die sonst niemand sieht.“ Haikus erzählen die Traumabenteuer der Kinder unterschiedlicher Nationen: Ume beobachtet Kois von ihrem Boot aus, Hakim versteht die Sprache der Tiefseekorallen und in Gwens Schachspiel werden Figuren lebendig. Kunstvoll und berührend verweben sich Realismus und Fantasie. Eine fremde Welt in Nachtblau und warmen gedeckten Farben.
Sonja Danowski: „Nachts im Traum“
Bohem Verlag, 64 Seiten, 20 Euro, ab 4

Eva Roth: „Ferien im Haus am Fluss“

Eine Sommerwoche bei Opa, wo alles fremd ist. Gleich am ersten Morgen entdeckt Fanny eine Falltür und steigt über eine endlos lange Treppe in einen Keller. Da trifft sie auf eine Kröte, einen Schwan, ein Kartoffelmännchen und neunundzwanzig Asseln in heller Aufregung: Kröte Lelalulah, die oft die Menschenwelt besucht, um die anderen mit Geschichten zu versorgen, ist verschwunden! Fanny soll den „Kellerlingen“ helfen, die Kröte zu finden. Und das geht nur mit Geschichten. Fanny beginnt zu erzählen und gewinnt das Vertrauen der sprechenden Wesen und vertraut mehr und mehr Opa und seiner Freundin. Ein besonderes, ein fantastisches Ferienabenteuer.
Eva Roth: „Ferien im Haus am Fluss“
Jungbrunnen Verlag, 96 Seiten, 16 Euro, ab 8

Josefine Sonneson: „Stolpertage“

Mit dreizehn Jahren stolpert man hin und wieder und muss sich aufrappeln. So geht es gerade Jette, hin und her zwischen Umzugskisten, zwischen getrennten Eltern, zwischen Erinnerungen an Opa. Sie möchte nicht von allem Abschiednehmen, sondern Momente festhalten, am liebsten sich selbst. Stattdessen stolpert sie in einen Frühling, der Veränderung verspricht und in dem sie lernt, dass auch nach schmerzlichen Abschieden neues Gutes entstehen kann. Ein Jugendroman in sensiblem Ton vom Loslassen.
Josefine Sonneson: „Stolpertage“
Carlsen Verlag, 176 Seiten, 14 Euro, ab 12

Christian Duda: „Baumschläfer“

Der 24. Januar wird für Marius zum Wendepunkt in seinem Leben. Blutüberströmt stürzt er aus dem Elternhaus und bricht zusammen. „Muss Mama helfen!“, ist das Einzige, das er sagen kann. Aber seine Mutter ist bereits tot, getötet mit 33 Messerstichen durch seinen Vater. Marius und seine Schwester kommen in Wohneinrichtungen, erleben Zuwendung und Mobbing und Sensationsgier. Ein Jahr später am gleichen Tag wird sich sein Vater umbringen. Marius zieht sich immer mehr zurück, spricht nicht mehr. Der freie Fall eines Jungen hat begonnen. Ein intensiver Roman. Nach einer wahren Begegebenheit.
Christian Duda: „Baumschläfer“
Verlag Beltz & Gelberg, 198 Seiten, 18 Euro, ab 14

Chantal-Fleur Sandjon: „Die Sonne, so strahlend und Schwarz“

Seit ihrer ersten Begegnung ist Nova völlig fasziniert von Akoua. Ihre Gedanken kreisen nur noch um dieses Mädchen, es ist Liebe auf den ersten Blick. Ein Neuanfang, der keinen Platz mehr für bittere Erinnerungen lässt. Denn Nova ist glücklich und denkt kaum noch an das, was ihre Mutter, ihr kleiner Halbbruder und sie erlebt haben. Doch dann geschieht das Unvorstellbare: Der Vater kehrt zurück … Ein temporeicher Versroman mit einer queeren, Schwarzen Protagonistin.
Chantal-Fleur Sandjon: „Die Sonne, so strahlend und Schwarz“
Thienemann Verlag, 382 Seiten, 17 Euro, ab 13

Doan Bui und Leslie Plée (Illustration): „Glauben Sie an die Wahrheit?“

Sind Sie noch sicher, dass die Erde rund ist? Die Journalistin Doan Bui ist immer wieder irritiert, wenn sie sich alternative Wahrheiten anhört. Warum halten Menschen wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse über den Klimawandel oder Covid-19 für falsch und was sind ihre Argumente? Humorvoll schildert sie die populärsten Verschwörungstheorien und zeigt auf, warum sich Fake News viel schneller verbreiten als wahre Fakten. Comicreportagen aus dem Reich der Andersdenkenden.
Doan Bui und Leslie Plée (Illustration): „Glauben Sie an die Wahrheit?“
Aus dem Französischen von Christiane Bartelsen
Carlsen Verlag, 176 Seiten, 22 Euro, ab 12